Von Von Daria Faust (16 Jahre) und Jelena Ferrari (15 Jahre)

Christa, hatten Sie einen guten Start ins neue Jahr?
Christa Rigozzi: Einen sehr guten. Ich verbrachte den ganzen Tag zu Hause, schlief genügend, hatte es gemütlich und genoss die Zeit.

Was haben Sie im letzten Jahr so alles erlebt?
Ganz viel. Privat bin ich nach drei Jahren Bauzeit ins neue Haus eingezogen. Beruflich habe ich auch viel erlebt: Werbekampagnen, Fernsehsendungen wie «Bauer ledig sucht», Swiss Award und ich war Coach von Miss Schweiz.

Wo möchten Sie am liebsten leben?
Hier, wo ich lebe. In der Schweiz fühle ich mich wohl, in meinem neuen Zuhause im Tessin. Aber ich reise gerne.

Welche menschlichen Eigenschaften entschuldigen Sie bei anderen am ehesten?
Wenn die Leute ungeduldig sind, dann kann ich das entschuldigen. Es ist einfacher zu sagen, was ich nicht entschuldigen kann: Respektlosigkeit, keine Fairness, wenn die Leute lügen.

Was sind Ihre liebsten Romanhelden?
Dr. Kay Scarpetta, die in der Krimiserie von Patricia Cornwell ermittelt. Ansonsten gibt es für mich eigentlich nicht wirklich Helden.

Welches ist Ihr Lieblingsheld der Wirklichkeit?
Meine Lieblingsheldin könnte meine Grossmutter mütterlicherseits sein. Sie ist wie ich im Sternzeichen Stier geboren. Sie ist immer superfit. Sie hat eine grossartige Persönlichkeit. Sie ist eine Powerfrau. Ich möchte gerne wie sie werden.

Wofür geben Sie ohne schlechtes Gewissen zu viel Geld aus?
Letztes Jahr habe ich sehr viel Geld für mein Haus ausgegeben.

Für welchen Teil Ihres Hauses haben Sie sich beim Einrichten die grösste Mühe gegeben?
Für die Einrichtung ist mein Mann zuständig, weil er Innendekorateur ist. Ich wusste von Anfang an, was ich wollte. Schwierig war für mich die Wahl des Bodenbelags. Die Küche zum Beispiel habe ich schon vor drei Jahren ausgewählt.

Haben Sie ein Motto?
Nie aufgeben!

Welches ist Ihre erste Erinnerung an die Kindheit?
Die sorglose Zeit, da ich einfach glücklich war.

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf dem Gipfel eines Berges. Auf welche Stadt blicken Sie hinab?
Ich stelle mir vor, ich bin auf dem Matterhorn und schaue aufs Wallis, Berner Oberland, auf den Kanton Tessin und auf Italien hinunter.

Stellen Sie sich vor, Sie kommen abends nach Hause und finden einen Alien in Ihrem Bett. Was tun Sie als Nächstes?
Ich schreie wie eine Verrückte, renne weg und hole Hilfe.

Sie wachen eines Tages auf und sind Königin. Was ist Ihre erste Regierungsanordnung?
Wow, ich organisiere ein grosses Fest für alle. Alles ist offeriert.

Welcher Haushaltsgegenstand eignet sich am besten als Folterinstrument?
Der Staubsauger. Immer, wenn ich zu Hause Staub sauge, bekommt mein Hund Angst. Für ihn ist er wie ein Folterinstrument.

Sie sind im Fahrstuhl mit jemandem eingeschlossen, den Sie schon lange kennen lernen wollten. Was tun Sie?
Oh, dann nutze ich wirklich die Gelegenheit und stelle viele Fragen und hoffe, dass sich die Lift-Türe nicht öffnet.

Den Ausgang oder Verlauf welches historischen Ereignisses würden Sie gerne umschreiben?
Die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Sie werden als Tier wiedergeboren. Als welches?
Als schwarzen Panther. Ich finde diese Grosskatze sehr elegant.

Welcher Superheld oder welche Superheldin wären Sie gern?
Vielleicht Superwoman oder Wonderwoman? Ich habe viel Energie und vom Kostüm her würden mir diese Figuren ziemlich gefallen. So könnte ich den Leuten helfen.

In unserem Land bricht Krieg aus. Ihre erste Reaktion?
Ich suche nach einer Lösung, nehme die Kinder und gehe in einen Bunker. Ich schütze die Familie und Freunde.

Welche Person, welches Objekt oder welches nicht materielle Phänomen sollte in dieser Welt nicht existieren?
Waffen, Pistolen und solche Sachen dürfen für mich auf dieser Welt nicht existieren, auch nicht Gewalt und Respektlosigkeit.

An welchen Traum erinnern Sie sich bis zum heutigen Tag am lebhaftesten?
Ich habe von meinem Grossvater geträumt, der vor fünf Jahren gestorben ist. Ich vergesse manchmal seine Stimme, doch im Traum höre ich sie wieder ganz klar.

Wenn Sie Schauspielerin wären, um welche Rolle würden Sie sich reissen?
Wenn ich die Geliebte von Brad Pitt wäre, dann würde ich dafür kämpfen.

Sie dürfen eine Zeitreise antreten: Reisen Sie in die Vergangenheit oder in die Zukunft?
Ich reise in die Vergangenheit. Ich will nicht, dass die Zeit so schnell weitergeht.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper