Von Sangita Burger, 15 Jahre

Autorin Joanne Rowling wurde im Juli 1965 in England geboren. Schon als kleines Kind erfand sie Märchen und Geschichten und erzählte sie ihrer jüngeren Schwester Dianne. Es war schon früh ihr Wunsch, Schriftstellerin zu werden. 1990 erfand sie während einer Zugfahrt von Manchester nach King’s Cross die Romanfigur Harry Potter. Ende jenes Jahres starb Rowlings Mutter im Alter von 45 Jahren.

Daraufhin zog Joanne nach Portugal, wo sie nachmittags als Lehrerin arbeitete. In ihrer freien Zeit schrieb sie am ersten «Harry Potter»-Buch. In Portugal lernte sie auch ihren ersten Mann, einen Journalisten, kennen, mit dem sie ein Jahr später ihre erste Tochter bekam. Kurz darauf trennten sie sich wieder, und Rowling kehrte mit ihrer Tochter Jessica nach Grossbritannien zurück, wo sie von Sozialhilfe lebten.

Rowling arbeitete in dieser Zeit weiter an ihrem Buch «Harry Potter und der Stein der Weisen» und beendete es 1995. Nachdem sie immer wieder Absagen erhalten hatte, nahm der Bloomsbury Publishing Verlag das Buch ein Jahr später an. Dieser veröffentlichte das Buch aber nicht unter dem Namen Joanne, da die Verantwortlichen fürchteten, Jungen würden keine Bücher von Frauen lesen. Deshalb nahm Joanne Rowling den Vornamen ihrer Grossmutter, Kathleen, an. So erschienen ihre «Harry Potter»-Bücher unter dem Autorennamen J. K. Rowling.

Im Juni 1997 wurden 500 Exemplare ihres ersten Buches veröffentlicht. Nur drei Tage danach ersteigerte ein Verlag der Vereinigten Staaten die amerikanischen Rechte für 100 000 Dollar. Davon erhielt 80 Rowling Prozent. Da noch nie jemand einer unbekannten Autorin eine so hohe Summe für ein Kinderbuch bezahlt hatte, wurde sie auf einen Schlag bekannt.

In den folgenden Monaten erwarben immer mehr Verlage die Rechte für ihr Land, darunter auch der Carlsen Verlag für den deutschsprachigen Raum. «Harry Potter und die Kammer des Schreckens» kam bereits 1998 heraus, die deutsche Fassung ein Jahr später. Die Bücher «Harry Potter und der Gefangene von Askaban» und «Harry Potter und der Feuerkelch» erschienen in den beiden Jahren darauf.

Joanne Rowling verkaufte die Filmrechte an Time Warner, behielt aber die Verlagsrechte und ein Mitspracherecht bei den Filmen. 2001 heiratete sie den Arzt Neil Murray, mit dem sie später einen Sohn und eine Tochter bekam. Zwei Jahre nach der Hochzeit erschien der fünfte Band, «Harry Potter und der Orden des Phönix», welcher die Rekorderstauflage des 4. Bandes übertraf.

Im Juli 2005 wurde «Harry Potter und der Halbblutprinz» veröffentlicht. Zwei Jahre später vollendete Rowling die Buchreihe mit «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes» in einem Hotelzimmer in Edinburgh. Dort schrieb sie auf eine Marmorbüste: «JK Rowling finished writing Harry Potter and the Deathly Hallows in this room (652) on 11th Jan 2007.»

Rowlings Romane sind bis heute in 65 verschiedene Sprachen übersetzt worden. Insgesamt sind weit über 400 Millionen Exemplare verkauft worden. Somit gilt sie als eine der reichsten Frauen Grossbritanniens.

Nach der Vollendung der «Potter»-Bücher und -Filme stieg Rowling auf Erwachsenenbücher um. Im September 2012 erschien ihr Roman «Ein plötzlicher Todesfall». Er handelt von einem Gemeinderatsmitglied, den ein plötzlicher Tod ereilt hatte. Die nun frei gewordene Stelle schaffte Stoff für die grösste Auseinandersetzung, die die Stadt je erlebt hatte.

Am 30. April 2013 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith ein weiteres Buch «Der Ruf des Kuckucks», denn sie wollte wissen, ob jemand das Buch lese, auch wenn nicht ihr Namen auf dem Deckel stehe.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper