Das Beste am 1. August oder an Silvester ist für viele das Feuerwerk. Genauso ist es bei den vielen Seenachtsfesten, die zurzeit stattfinden. Auch an Silvester wird die Nacht von Raketen, Böllern und Vulkanen erhellt.

Wenn viele Leute gleichzeitig Feuerwerke brauchen oder wenn ein grosses Feuerwerk in einer Stadt ist, dann kannst du danach eine Art Nebel sehen. Diesen Nebel nennt man Feinstaub. Es sind nämlich unzählige Staubteilchen, die beim Verbrennen von Feuerwerk entstehen. Sie sind allerdings zu klein, als dass du sie von Auge einzeln sehen könntest.

Jürg Brunner vom Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich erklärt das Feuerwerk so: «Der ‹Nebel› ist Rauch, der durch das Abbrennen der in Feuerwerk enthaltenen Ladung entsteht. Meistens ist das Schwarzpulver. Die Farben entstehen als Folge der im Feuerwerk enthaltenen Metalle.»

Der Feinstaub gehöre zu einer Kategorie, die Wissenschafter PM10 nennen, sagt Brunner. Das sei ein Luftschadstoff. Wie es das Wort schon sagt, handelt es sich beim Feinstaub um schädliche Stoffe. Feuerwerk ist allerdings nicht das einzige Produkt, das für Feinstaub sorgt. Auch Autos oder Heizungen sorgen für Feinstaub in der Luft.

Deshalb wird manchmal auf den Autobahnen die Geschwindigkeit gesenkt, wenn es zu viel Feinstaub in der Luft gibt. Wie viel Feinstaub es geben darf, bevor die Gesundheit geschädigt wird, legt das Bundesamt für Gesundheit fest. Dazu werden sogenannte Grenzwerte definiert.

Nur etwa ein Prozent des Feinstaubs, den es gibt, wird durch Feuerwerk verursacht. Allerdings kann sich das ändern, wenn ganz viel Feuerwerk abgefeuert wird. Das ist zum Beispiel am 1. August oder 31. Dezember, also an Silvester, der Fall. «Wenn sonst schon viel Feinstaub in der Luft ist, kann im Einzelfall sogar der Grenzwert überschritten werden», sagt Brunner. Wenn das über längere Zeit geschieht, könnte es gefährlich für die Gesundheit sein. Allerdings verzieht sich der Rauch meistens schnell wieder. Am schnellsten verschwindet der gefährliche Nebel, wenn es zu regnen beginnt. Der Regen wäscht dann den Feinstaub weg.

Übrigens: Das Bundesamt für Umwelt, das grosse Studien zu der Gefährlichkeit von Feuerwerk gemacht hat, beruhigt uns etwas. Weil die Zeit der Feuerwerke meistens so kurz ist, musst du nicht mit gesundheitlichen Schäden rechnen. Auch nicht an Silvester oder am Seenachtsfest. Gefährlicher am Feuerwerk sind nämlich die Unfälle, die dann passieren, wenn du beim Abbrennen nicht aufpasst und dich verbrennst.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!