Von Luan Rama (16 Jahre)

In knapp sieben Wochen beginnt die Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Es wird wahrscheinlich die beste WM aller Zeiten werden. Nicht nur, weil Brasilien ein fussballbegeistertes Land ist, sondern weil die Schweiz sehr gute Chancen hat. Seit der Trainer der Nationalmannschaft, Othmar Hitzfeld, seinen Rücktritt nach der WM bekannt gegeben hat, setzt man grosse Hoffnungen in ihn, dass er noch alles aus der Mannschaft herausholt.

Man will bei der WM sehr weit kommen, und das sollte mit Spielern wie Lichtsteiner, Shaqiri, Inler, Dzemaili, Behrami oder Benaglio auch möglich sein. Der Trainer und die Spieler gehen die Sache sehr selbstbewusst an und sind zufrieden mit der ausgelosten Gruppe, in der die Schweiz mit Frankreich zusammen Favorit ist. Ecuador und Honduras sollte man aber nicht unterschätzen. Sicher wird die Weltmeisterschaft für die Schweizer Nati nicht einfach, denn man könnte schon nach der Gruppenphase auf Mannschaften wie Spanien, Brasilien oder Deutschland treffen. Ich hoffe, dass wir auch ohne die Tore von Alex Frei zurechtkommen.

Gerade richtig, um mir die Zeit bis dahin etwas zu verkürzen und mich auf die bevorstehende Weltmeisterzeit einzustimmen, bin ich beim Einkaufen in der Migros per Zufall auf ein WM-Fussballspiel gestossen, das den Micamu-Caramel-Böxli beiliegt. Es ist ein einfaches, aber fesselndes Gesellschaftsspiel für zwei bis sechs Personen. Wie auf dem Rasen treten zwei Mannschaften mit elf Spielern gegeneinander an. Als Siegerin gilt jene Mannschaft, die am Ende einer Runde oder einer vereinbarten Spielzeit mehr Tore erzielt hat. Das Spiel ist vollständig ausgerüstet mit einem Spielplan im A3-Format, der Spielanleitung in Deutsch, Französisch und Italienisch, den Spielfiguren und einem Ball. Vor Spielbeginn das Ausschneiden und einen Würfel nicht vergessen – und schon kann der Spielplausch losgehen.

In ein paar unterhaltsamen Spielrunden in lustiger Gesellschaft möchte ich die beiden Spiele einem harten Test unterziehen und hier in einer der nächsten Ausgaben über die Ergebnisse berichten.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper