Von Rocio Eberle und Jelena Ferrari (beide 16 Jahre)

Auf der Suche nach neuen Beiträgen für unsere Schülerzeitung dachten wir als Bligg-Fans an seine neue «Service Publigg»-Tour, welche auch Halt in Chur machte. Als begeisterte Anhänger des Musikers aus Zürich hatten wir schon mehrere seiner Konzerte besucht. Also war es klar, dass wir um alles in der Welt auch seine diesjährige Show sehen wollten. «Ihn dabei noch zu interviewen, das wäre natürlich voll der Hammer!», dachten wir uns im Vorfeld des Konzertes.

So nahmen wir Kontakt auf mit dem Management des Schweizer Popstars. Alles klappte sehr schnell. Nachdem wir ihm unsere Anfrage um ein Interview gemailt und unsere Schülerzeitung «Speedy» vorgestellt hatten, bekamen wir grünes Licht für ein Gespräch mit Bligg. In riesiger Vorfreude fieberten wir dem Interview und zugleich dem Konzert in der Stadthalle Chur entgegen. Beim Vorbereiten der Fragen für das geplante Gespräch konnten wir unser Glück kaum fassen und zählten die Tage, bis es so weit war.

Und dann war es endlich Freitag, der 14. März 2014. Am Morgen besuchten wir noch wie gewöhnlich die Schule. Die Konzentration auf den Unterricht fiel uns äusserst schwer. Unsere Gedanken waren nämlich schon voll beim Treffen mit Bligg. Die Zeit bis dahin verging leider nur sehr langsam.

Am Nachmittag machten wir uns zuerst schick für das Treffen. Um 16.15 Uhr war es endlich so weit. Der Manager holte uns vor der Stadthalle ab, wo wir warteten. Er begrüsste uns sehr freundlich und begleitete uns zu Bligg. Ihn und seine Band erkannten wir schon von weitem. Wir kamen unserm Idol immer näher und wurden dementsprechend nervös. Endlich standen wir Bligg direkt gegenüber. Freundlich begrüsste er uns. Er lud uns ein, uns mit ihm in der Nähe der Stadthalle an die Sonne zu setzen, wo wir ihn in ganz lockerer Atmosphäre interviewen durften. Es war unglaublich, ihm so nah zu sein. Bligg gelang es, eine ganz gemütliche Stimmung herbeizuzaubern, sodass wir uns mit ihm richtig wohl fühlten.

Der Popstar beantwortete bereitwillig jede unserer Fragen mit super Antworten. Aufmerksam hörten wir ihm zu. Das interessante Gespräch kann in der neusten Nummer unseres klasseneigenen Schülermagazins «Speedy», das auf Ende dieses Schuljahres erscheint, nachgelesen werden (www.schulecazis.ch). Nach dem Gespräch mit dem sympathischen Musiker schossen wir noch einige Fotos – ein wirklich einmaliges Erlebnis, durften wir ihm doch gar ein Küsschen auf die Wange drücken, worauf wir mächtig stolz sind!

Leider geht auch alles Schöne einmal zu Ende, und so mussten wir uns von Bligg viel zu schnell verabschieden. Wir schenkten ihm eine Bündner Nusstorte. Darüber freute er sich riesig. Mit einem grossen Strahlen im Gesicht zogen wir vor die Stadthalle und warteten auf den Konzertbeginn am Abend.

Um 20 Uhr trat Damian Lynn als Vorband auf. Er stimmte das durchmischte Publikum, das gespannt auf das Konzert mit Bligg und seiner Band wartete, ein. Dann betrat Bligg mit seiner Band die Bühne. Sein Konzert ging zackig los. Es war von Anfang an bis zuletzt einfach super. Zu dieser Hammer-Show trugen auch die schönen Tänzerinnen und die vielen Musiker bei. Bligg und Co. begeisterten alle Fans.

Wir können sagen, die umfassenden Vorbereitungen haben sich voll und ganz gelohnt. Wir werden diesen Tag nie vergessen. Ein grosses Kompliment an den erfolgreichen Mundart-Sänger. Er ist einfach ein unbeschreiblich cooler Typ!

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper