Von Sangita Burger (15 Jahre)

Mintonette hiess 1895 das dem heutigen Volleyball ähnliche Spiel, das der Amerikaner William Morgan erfand – eine Mischung aus Handball und Tennis. Allerdings war die Anzahl der Spieler unbegrenzt, und die Spieler durften den Ball so viele Male berühren, wie sie wollten. Einige Jahre später wurden einige Regeln verändert und schliesslich festgelegt. Die Sportart wurde nach dem Flug des leichten Balles (Volley) benannt.

Volleyball ist ein Mannschaftssport, in dem sich zwei Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf dem Feld gegenüberstehen. Das 18 Meter lange und 9 Meter breite Feld wird durch ein Netz geteilt, das in 2,24 bis 2,43 Meter Höhe gespannt ist (je nach Mannschaft). Der Ball wird durch einen Aufschlag, auch Service genannt, ins Spiel gebracht, also über das Netz zur anderen Mannschaft gespielt. Nach höchstens drei Ballberührungen eines Teams muss der Ball wieder übers Netz zurückgespielt werden.

Ziel ist es, den Ball auf den Boden des gegnerischen Feldes zu bringen oder zu erreichen, dass die gegnerische Mannschaft einen Eigenfehler macht und dies selber herbeiführt.

Für einen Pass hält man die Hände körbchenförmig über der Stirn und spielt so den Ball. Ideal wäre, wenn der Pass so gut gegeben wird, dass die Angreifer den Ball mit einem Smash über das Netz spielen können, indem sie mit gespannter Handfläche und Körperhaltung auf den Ball schlagen.

Die Mannschaften spielen auf drei Gewinnsätze, die jeweils auf 25 Punkte gespielt werden. Vorausgesetzt, die führende Mannschaft liegt mit zwei Punkten in Führung.

Es gibt noch einige andere Arten von Volleyballsport. Eine beliebte Variante ist zum Beispiel Beachvolleyball. Sie wird, wie der Name sagt, unter freiem Himmel auf Sand gespielt. Die Regeln sind ähnlich wie beim Hallenvolleyball, trotzdem gibt es einige wichtige Unterschiede. Zum Beispiel besteht eine Mannschaft nur aus zwei Spielern, dementsprechend ist auch das Feld kleiner.

Ein Satz im Beachvolleyball endet schon mit 21 Punkten und die Bälle sind wesentlich weicher und grösser. Mixed-Volleyball (Männer und Frauen gemischt) und Wasservolleyball werden ebenfalls gerne gespielt.

Und 1984 wurde der VBC Cazis von zehn begeisterten Volleyballern gegründet. Zuerst gab es nur eine Gruppe für die Juniorinnen B (bis 16 Jahre). Doch schon ein Jahr später gab es eine Juniorinnen-A-Mannschaft. In der Saison 88/89 konnte zum ersten Mal eine Mannschaft aus Cazis in der 4. Liga mitspielen. Die Damenmannschaft erzielte im Jahr 2000 einen grossen Erfolg, indem sie den Aufstieg in die 3. Liga schaffte. Ein Jahr später konnten die Cazner schon zwei Damenmannschaften anmelden (3. und 4. Liga).

Heute bietet der Volleyballclub Cazis für sechs Mannschaften an drei Tagen die Woche ein Training an. Am Dienstag und Mittwoch um 18.30 Uhr haben die Jüngsten ihren Trainingsabend in der Mehrzweckhalle in Cazis. Mittwochs und donnerstags von 20 bis 22 Uhr absolvieren die Erwachsenen ihr Training. Die 3.-Liga-Damen trainieren am Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr und die Plauschmannschaften Mixed und Damen am Donnerstagabend.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper