Laut Schätzungen fliegen weltweit jedes Jahr rund 50 Milliarden Vögel im Herbst in den Süden und kommen im Frühling wieder zurück. Das sind gut siebenmal mehr Vögel, als es Menschen auf der Erde gibt – ganz schön viele also. Auch bei uns in der Schweiz leben viele Zugvögel. Einige von ihnen überwintern bei uns und fliegen im Frühling in den Norden, andere machen es genau umgekehrt. Sie fliegen für die Wintermonate in den Süden und kommen im Frühjahr wieder in die Schweiz zurück.

Zu unseren Wintergästen gehören zum Beispiel die Sturmmöwen und die Lachmöwen. Sobald es wärmer wird, ziehen sie in den hohen Norden. Gegen die Flugakrobaten wirken unsere einheimischen Enten ziemlich lahm. Allzu gern schnappen die Möwen ihnen die Brotstücke weg, die wir eigentlich den Enten verfüttern wollen.

Sobald es bei uns etwas wärmer wird, fliegen viele Vögel aus dem Süden zurück zu uns, um hier zu brüten. Dabei gibt es für jede Vogelart ein bestimmtes Zeitfenster, währenddem sie bei uns eintrifft. Gerade jetzt, Anfang März, erreichen die Bachstelzen und die Rohrammer die Schweiz. Beide Arten legen nur kurze Reisestrecken zurück und verbringen die Wintermonate hauptsächlich am Mittelmeer.

Ursache für die langen Reisestrecken der Zugvögel ist das extrem unterschiedliche Nahrungsangebot in den Brutgebieten. Gerade die Insektenfresser finden im Winter kaum mehr Nahrung und müssen in die wärmeren Gebiete des Südens ziehen. Es kommt vor, dass derart viele Vögel an einem Ort überwintern, dass zur Brutzeit nicht mehr genug Nahrung da ist. Um zu brüten und ihre Jungen mit genügend Nahrung zu versorgen, ziehen sie dann zurück in den Norden. Tatsächlich sind die Flugrouten diesen Vögeln angeboren. Das heisst, wann ein Vogel die sogenannte Zugunruhe spürt und wo er hinfliegt, ist genetisch vorbestimmt. Es gibt jedoch Umwelteinflüsse, die diese Vorbestimmung verändern können.

Viele Vogelpopulationen ändern im Lauf der Zeit ihr Zugverhalten. Einige Wissenschafter sind überzeugt, dass dies eine Folge der Klimaerwärmung ist. Eine weitere Erklärung findet sich in den grossen Meeresströmen der Erde. Der warme Golfstrom und der kalte Humboldtstrom sind für viele Vögel eine lebenswichtige Nahrungsquelle. Wenn sich die Erdplatten verschieben, lenken sie auch diese Meeresströmungen um. Das beeinflusst wiederum die Flugstrecken der Zugvögel.

Auf der Website der Vogelwarte Sempach (www.vogelwarte.ch/die-rueckkehr-der-zugvoegel.html) findet ihr zu jedem Zugvogel tolle Infos und ihr könnt euch die Vögel anhören.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!