Kaffee ist in der Schweiz eines der beliebtesten Getränke und so mancher würde wahrscheinlich nur sehr ungern auf den morgendlichen Wachmacher verzichten. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch der Schweizer liegt bei acht Kilogramm Kaffeebohnen. Somit liegt die Schweiz zusammen mit Schweden und Dänemark auf dem zweiten Rang der Weltrangliste für Kaffeekonsum. Es scheint, als ob sich Herr und Frau Schweizer von den vielen Vorurteilen nicht beeindrucken lassen – und zwar zurecht.

Kaffee hat keinen Einfluss auf den Wasserhaushalt
Die harntreibende Wirkung von Kaffee gilt zwar als bestätigt, doch lässt diese in der Regel nach etwa zwei Stunden nach. Bei regelmässigen Kaffeetrinkern verschwindet dieser Effekt mit der Zeit sogar ganz. Ausserdem wird die verlorene Flüssigkeit durch den Tag hindurch anderswo eingespart, weshalb Kaffee grundsätzlich unseren Wasserhaushalt weder positiv noch negativ beeinflusst.

Kaffee raubt den Schlaf
Es ist wohl wahr, dass bei manchen Menschen das im Kaffee enthaltene Koffein zu Schlaflosigkeit führen kann. Jeder Mensch reagiert allerdings anders darauf; manche spüren kaum einen Effekt und andere müssen schon ab dem späten Nachmittag auf Kaffee verzichten. Was abends allerdings negativ ist, kann am Morgen früh umso positiver sein: Kaffee regt nämlich das Gehirn an – die geistigen Leistungen werden erhöht und die Reaktionszeit wird verkürzt. Die Tasse Kaffee am Morgen kann also sehr sinnvoll sein.

Kaffee und Bluthochdruck
Diverse Studien konnten aufzeigen, dass der Einfluss von Kaffee auf den Blutdruck sehr gering ist. Insbesondere bei den regelmässigen Kaffeetrinkern zeigt sich kaum eine Veränderung. Wer nur selten Kaffee trinkt, bei dem kann sich zwar ein leichter Anstieg feststellen lassen, dieser lässt aber nach kürzester Zeit wieder nach und ist gesundheitlich unbedenklich.

Fazit
Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass ein gemässigter Kaffeekonsum keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Fachleute sind der Meinung, dass ein maximaler Konsum von bis zu 5 Tassen pro Tag unbedenklich ist.