1. Sex hilft beim Abnehmen
Na das klingt doch zu gut, um wahr zu sein, oder? Ist es nämlich auch. Denn obwohl Sex für den Körper anstrengend ist und den Kreislauf in Schwung bringt, werden nicht so viele Kalorien verbrannt wie beispielsweise beim Joggen oder anderen Sportarten. Dass ein Orgasmus also pauschal etwa 150 Kalorien verbraucht, ist schlichtweg nicht wahr. Damit beim Sex wirklich Kilos schmelzen, müsste er stundenlang und im Stehen vollzogen werden.

2. Nicht jede Frau kann einen Orgasmus erleben
Das Klischee besagt, dass manche Frauen sich einfach nicht genug fallen lassen können, um zum Orgasmus zu gelangen. Doch prinzipiell ist jede Frau orgasmusfähig. Es ist jedoch auch erwiesen, dass jede zweite erst mit 20 zu ihrem ersten Höhepunkt kommt und jede zehnte Frau sogar erst mit 35. Der Grund dafür findet sich in verschiedenen Ursachen: Stress, Erwartungsdruck oder zu schnellem Aufgeben.

3. Südländer sind die besseren Liebhaber
Das kann man so nicht sagen, denn die geografische Herkunft lässt sich nicht auf wissenschaftliche Art und Weise mit den Fähigkeiten eines Menschen im Bett in Beziehung setzen. Auf jeden Fall machen Südländer aber die bessere Show: Denn oft kriegen Männer in streng katholischen Ländern von den einheimischen Frauen Körbe und machen daher die Touristinnen zum Objekt ihrer Begierde.

4. Der vaginale Orgasmus ist intensiver als der klitorale
Nun ja, Tatsache ist, dass es noch nicht wissenschaftlich erwiesen ist, ob es den vaginalen Orgasmus überhaupt gibt. Sehr darauf an kommt es jedenfalls nicht, denn die Nebenwirkungen sind sowieso stets gleich: Erhöhter Blutdruck, starkes Herzklopfen und dann das unendlich gute Gefühl.

5. Männer kriegen einen Samenstau, wenn nicht oft genug ejakuliert wird
Fast jede Frau hat diesen Satz wohl schon einmal vom Liebsten gehört. Doch was ist dran? Denn die Erklärung klingt zuerst logisch: Da die Hoden ab der Pubertät ständig Samen produzieren, müssen diese doch von Zeit zu Zeit auch zum «Einsatz» kommen. Tatsächlich wird aber der Samen des Mannes nach und nach abgebaut wenn er nicht gebraucht wird – ohne dass der Mann dies mitbekommt. Dies ist ungefährlich und bereitet auch keinerlei Schmerzen.

6. Alle Frauen haben einen G-Punkt
Der sagenumwobene G-Punkt, benannt nach seinem Erfinder (pardon: Entdecker) Doktor Gräfenberg, soll sich vier bis fünf Zentimeter über dem Scheideneingang am Inneren des Schambeins befinden und ist ungefähr so gross wie eine Münze. Doch gibt es dieses Zentrum der Lust für Frauen wirklich? Die meisten seriösen Sexualwissenschaftler halten dies für puren Blödsinn.

7. Auf die Länge kommt’s an
Die Länge des besten Stücks eines Mannes war schon immer ein wichtiges Identitätsmerkmal, da viele denken, dass sie Frauen nur so richtig beglücken können. Die Damenwelt weiss jedoch schon lange, dass das nicht stimmt. Denn die Vagina einer Frau ist im Durchschnitt 12 Zentimeter lang und der erigierte Penis durchschnittlich 15 Zentimeter. Ausserdem liegt der erogenste Teil der Vagina in den ersten paar Zentimetern. Wichtiger als die Länge ist also der Umfang – diese Weisheit stimmt denn auch wirklich.

8. Beschnittene Männer können länger
Leider auch nichts als ein Mythos. Obwohl die bei beschnittenen Männern freiliegende Haut der Eichel mit der Zeit etwas an Empfindsamkeit verliert, hängt das Stehvermögen der Herren von vielen anderen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise der Gesundheitszustand, das Ausmass der Erregung, der Konsum von Alkohol und vieles mehr wie auch nicht zuletzt das Training. Das bedeutet also: Üben, üben, üben!

9. Im Alter geht’s nur noch mit Viagra
Junge Männer können immer, mit 60 muss Viagra her und mit 70 ist’s dann fertig mit dem Sexleben. Also je älter Männer werden, desto geringer die Erektionsfähigkeit? Falsch! Es geht nämlich durchaus auch bei älteren Männern ohne Viagra, sofern keine Krankheiten oder Medikamente die Erektionsfähigkeit beeinflussen. Eine Studie der Uni Zürich belegt übrigens, dass mehr als 50% der Männer über 70 regelmässig Sex haben. Allerdings ist es wahr, dass die ganze Sache bei älteren Männern etwas langsamer dauern kann, da der Penis etwas weniger schnell anschwillt und auch nicht immer auf Knopfdruck.

10. Während der Periode ist eine Schwangerschaft unmöglich
Darauf sollte frau sich besser nicht verlassen. Denn Spermien sind unglaublich zäh und ausdauernd, so dass diese im Körper der Frau bis zu zehn Tagen überleben können. Frauen mit einem kurzen Zyklus können daher durchaus während der Periode schwanger werden.