Fasten your seat belts» im positiven Sinne heisst es in diesen stürmischen Börsenzeiten für American Water Works (Börsensymbol: AWK US), die im freitäglichen Handel ein neues Rekordhoch erreicht hat: +4,43% seit dem Jahresanfang. Und dass die UBS einen kleinen Positionsabbau per 20. Januar 2016 in ihren Investmentvehikeln vollzogen hat, veranlasst mich in keiner Form, von meiner expliziten Kaufempfehlung abzurücken. Die Deutsche Bank hat zwei Tage später hingegen das Zehnfache der UBS-Verkaufsmenge eingekauft. (Strong Buy)

> Heute entführe ich sie wieder nach Indien, genauer gesagt nach Hyderabad, Sitz von Aurobindo Pharmaceuticals (Börsensymbol: ARBP IN). Seit meiner damaligen Verkaufsempfehlung ist dieser Titel schön getaucht, jetzt können Sie wieder voll zuschlagen. Ein steigender Gewinn und ein sinkendes Kurs-Gewinn-Verhältnis sind die Mischung, die Ihrem Portfolio die richtige Geschmacksrichtung verleiht. Der Generika-Produzent weist momentan eine Rendite von 35,4% auf das eingesetzte Eigenkapital auf, Tendenz steigend. Unter den fünfzig grössten Anteilseignern befindet sich keine Schweizer Bank, was Ihnen egal sein kann. Schon vor zehn Jahren war ich auf diesen Titel bullish, jetzt zum x-ten Mal strong buy. Rendite auf zehn Jahre: +1101% in Schweizer Franken!

> Nun gibt es eine hochprozentige neue Anlageempfehlung. Es handelt sich um den Produzenten von alkoholischen Getränken Constellation Brands (Börsensymbol: STZ US). Der 30-Milliarden-US-Dollar-Koloss entspricht dem Konzept der ewigen Aktie. Wobei das prozentuale Gewinnwachstum pro Aktie mehr als doppelt so hoch ist wie das Umsatzwachstum. Mit +34,21% innerhalb der letzten zwölf Monate ist wohl auch Ihnen klar, welches Kraftpaket Sie hier vorfinden. (Neu auf der Empfehlungsliste, strong buy)

> Voll abgefahren bin ich auf den Schweizer Automobilzulieferer Autoneum (Börsensymbol: AUTN SW): +4% im Jahr 2015. Und Sie können mir glauben, bei diesem Titel ist die internationale Investmentelite vertreten, was bei einem Titel in der Hubraumklasse von einer Marktkapitalisierung von 983 Millionen Franken mehr als unverständlich ist, ausser es handelt sich um das Basler Dybli der Aktienwerte am Schweizer Markt. Und auf Platz Nr. 3 der Aktionärshitparade befindet sich Martin Ebner – und dies vor der Norges Bank und Capital Group Holding. Dies ist mein letzter Wake-up call, bevor hier die Musik abgeht. (Strong buy)

> Mit grossen Fanfarenklängen wird die letzte Bieterschlacht in Sachen Kuoni Holding eingeläutet: mathematische Zielmarke 338 Franken. Und fast fünf Jahre nach seinem nicht ganz freiwilligen Abgang bei der Sonova wird Valentin Chapero als Co-Founder der Veraison Capital ein glänzendes Comeback auf dem Börsenparkett feiern. 4,01% des Aktienkapitals sind in den Händen dieses Beteiligungsvehikels. Und wenn ich Ihnen erzähle, dass die UBS diese Woche ihre Anteile bei der Kuoni Holding auf 8,17% hochgewuchtet hat, dann ist der Verkauf aufgrund meiner Markterfahrung nur noch eine Frage von Tagen (strong buy). Und Sie kennen meinen Spürsinn: Der Veraison-Sicav-Engagement-Fonds hat im Dezember 2015 laut meiner Datenbank um rund 5,87% zugelegt, während der Swiss Market Index rund 1,94% Prozent verlor. (Chapero ist zurück)

> Zum Schluss spielen wir Hedge Funds, und Sie können dieses Gefühl hautnah miterleben. Ich werde im Stil von Betty Bossi das Kochrezept dazu präsentieren. Man nehme rund 1000 Einheiten (Aktien) von Lafarge-Holcim, die aufgrund des dramatischen Kursverlustes angebraten sind. Kauf und gleichzeitiger Verkauf eines gedeckten Calls, der Ihren Einstandspreis reduziert. Hier empfiehlt sich der 44er-Call auf den März 2016. Die Garzeit (Laufzeit der Option) beträgt 53 Tage, und Ihr maximaler Genuss beträgt 4% Prozent. Diese Kombination können Sie bei jeder Bank erstehen. (Betty Bossi an der Börse)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper