Ex-Flughafenchef Josef Felder lacht sich ins Fäustchen. – Fischproduzenten reiten auf der Erfolgswelle. – Der Schindler-Lift fährt unentwegt nach oben.
VON BORIS FELDMANN

Als stiller Aufkäufer agiert im Hintergrund der Herrliberger Milliardär und Ex-Bundesrat Christoph Blocher bei der Myriad Group, die unter anderem mit ihrem Handy-Applikationen für Smartphones den Weltmarkt aufmischt. Mit dabei im Auftrag von Kunden oder im Eigeninteresse sind die UBS und die Zuger Partners Group. Jedenfalls besitzt der begnadete SVP-Stratege schon fast 7% der Firma, und die 10%-Marke wird in Bälde geknackt. Für das Jahr 2012 ist mit einer Marge vor Taxen von 20% zu rechnen. Die Basler können sich beruhigen – eine solche Rendite wird die «Basler Zeitung» nimmer herausholen (erstmaliger Kauf).

Glücklich schätzen kann sich eine ehemalige Schweizer Miss, die seit mehreren Jahren mit einem begnadeten Rohstoffhändler verheiratet ist, der bei Glencore unter Vertrag steht. Sobald die Zuger Giganten Mitte nächsten Jahres an die Börse gebracht werden, wird sich dies «HEFTIG» auf die Einkommenssituation der Familie auswirken.

Pech hatte dagegen Ivan Glasenberg, der Glencore seit dem Jahr 2002 als Chef zu einem gigantischen Höhenflug verholfen hat. Im Umkreis seines Wohnortes in Rüschlikon wollte er eine öffentlich zugängliche Synagoge bauen. Doch kurz vor der Abstimmung im Dorf hat er sein Ansinnen zurückgezogen. Der unterschwellige Druck im Dorf wurde ihm zu gross, wie gut informierte Kreise zu berichten wissen. Wenigstens hat sich Startrader GF aus der gleichen Firma vor kurzem eine Megawohnung in Kilchberg zugelegt.

Nur noch nach oben geht es mit der taiwanesischen HTC. Multiverwaltungsgrat Josef Felder wird sich verwundert die Augen reiben, wenn er die aktuelle Jahresperformance von magischen 136,93% zur Kenntnis nimmt (wiederholter Kauf).

Dieser Tage erhielten zwei preisgekrönte Wirtschaftsjournalisten und kritische Beobachter der UBS ein Stellenangebot als Chefredaktor der hauseigenen Mitarbeiterzeitung via eine bildhübsche schwarzhaarige Headhunterin mit urschweizerischen Familiennamen. Trotz höherem Lohnangebot als am bisherigen Ort werden beide der journalistischen Ethik gerecht und werden nicht auf das Angebot eingehen, das ihnen so attraktiv offeriert wurde.

Steil nach oben geht es weiterhin mit dem weltweit grössten Lachsproduzenten Marine Harvest, der seit dem 1. Januar 2010 um 50% angestiegen ist und darüber hinaus als Sahnehäubchen eine Dividende von 9% ausschüttet (wiederholter Kauf). Noch explosiver in der Kursentwicklung war ein anderer, ebenfalls von mir empfohlener Fischproduzent aus Norwegen: Leroy Seafood mit +61% (halten).

Eine Spur zu früh habe ich das Verkaufssignal bei der Comet Holding gegeben. Mit den neuen, nach oben revidierten Umsatzzahlen für 2012 muss nochmals ein Engagement in das mittelkapitalisierte Unternehmen aus Flamatt getätigt werden. Mein neues Kursziel lautet 210 Franken (aktuell 189.90, kaufen).

Meine gewagte Marke von 57 Franken ist bei Actelion erreicht. Nun gilt es, Kasse zu machen. Auf aktuellem Niveau ist die Aktie fundamental am oberen Rand der Bewertungsskala (erstmaliger Verkauf).

Der psychologisch «unerfreuliche» Taucher unter die wichtige Marke von 5 Franken bei Von Roll hat stattgefunden. Es kann davon ausgegangen werden, dass man sich nun auf das Stammgeschäft konzentriert und die publizitätsträchtigen Ausflüge in die Solarenergie und Wasseraufbereitung der Vergangenheit angehören (wiederholter Verkauf).

Nicht auf der Erfolgsspur ist der Lausanner Hedge-Funds-Anbieter Gottex, der 38% seit dem Jahresbeginn verlor. Noch hat der Turnaround nicht stattgefunden – was auch nicht zum Kauf zu einem gedrückten Einstandskurs ausgenützt werden sollte (wiederholter Verkauf).

Trotz Medienschelte als Gegner der SP-Steuerinitiative geht es für Alfred Schindler und seine gleichnamige Liftfirma nur noch nach oben. Das Hergiswiler Unternehmen hat den Jahreshöchststand an der Börse erreicht (halten).

Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!