Dem allgemeinen Börsentrend kann sich der einzige Broker der Schweiz mit Seeanstoss, die Bellevue-Gruppe, nicht entziehen. Die Mannschaft um Martin Bisang muss sich langsam, aber sicher einen Befreiungsschlag überlegen, um den Aktienkurs wieder auf Vordermann zu bringen. Eigentlich müsste auf aktuellem Kursniveau ein weisser Ritter auftauchen, der die Gruppe, die über ein starkes Eigenkapital verfügt, in einem «unfriendly take-over» übernimmt. Aufgepasst: Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt knapp noch 100 Millionen Franken (nicht für den Kleinanleger).

Nicht mehr über die 40-Franken-Marke hinaus kommt die Baselbieter Bachem: Ich bin überzeugt, dass sich, wenn die Neupositionierung innert sechs Monate erste Früchte gezeigt hat, ein Engagement lohnen könnte. Trotzdem sollte auf diesem reduzierten Kursniveau noch nicht zugegriffen werden. Insbesondere der neue Verwaltungsratspräsident Kuno Sommer, der auf April 2012 das Zepter übernimmt, könnte für einen neuen Schub sorgen.

Nun bereitet sich alles auf den Showdown vom 6. Oktober 2011 bevor. Dann wird entschieden, ob die Europäische Zentralbank die Zinsen um satte 50 Basispunkt reduziert. Dies hat insofern eine Bedeutung, als dann erstmals ein grosser Belastungstest für die hildebrandsche Kursuntergrenze von Fr. 1.20 gegenüber dem Euro stattfinden wird. Es wird in diesem Zusammenhang spannend sein, ob – wie normalerweise – der Stand der Währungsreserven der Schweiz zum Monatsanfang bekannt gegeben wird. Ein allzu grosser Aufbau von Euro-Positionen im Monat September 2011 könnte den politischen Support für die Heldentat von Philipp Hildebrand mindern.

Abwarten könnten Sie auch bei der Orascom Development Holding: Hier haben sich trotz Kurszerfall die Kennzahlen seit dem Jahresanfang nicht verbessert. Trotzdem machen sich die ersten strategischen Aufkäufer bereit. Brennendste Frage ist die Bewertung der Landreserven in Ägypten. Ich würde noch bis in den Dezember mit Zukäufen warten.

Die Entschleunigung des noch immer grossen Handelsbuchs der UBS wird das Pièce de Résistance für den aktuellen UBS-Chef Sergio Ermotti darstellen. Insbesondere stellt sich die Frage, ob die UBS bei einer allfälligen grösseren Verkaufswelle die entsprechenden Preise erhält. So gibt es aus der Praxis folgendes Beispiel: Eine europäische Grossbank wurde aus heiterem Himmel um eine Stufe im Rating hinuntergedrückt – subito wurden die Preise ausgesetzt, und am nächsten Tag waren die Kreditportfolios mehr als 10% weniger wert.

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat eine psychologisch wichtige Niederlage in den wenig bedeutungsvollen Senatswahlen einstecken müssen. Die wichtige Trumpfkarte seiner Konkurrenz waren wieder die Staatsausgaben und die Kreation neuer Posten. Schon jetzt steigt die Schuldenlast Frankreichs rasch an. Seien Sie nicht überrascht, wenn das AAA-Rating per Ende Jahr wackelt. Also bleiben ausser wenig rentierenden deutschen Staatsanleihen nur noch erstklassige Schweizer Unternehmensanleihen, von Roche zum Beispiel.

Der Börsenbarometer Swiss Life funktioniert: Die Aktie ist wieder über die 100-Franken-Marke geklettert. Dies sorgt für temporäre Feststimmung an der Schweizer Börse. Die Marke von 6000 auf dem Swiss Market Index ist vorderhand illusorisch: Unsere griechischen Freunde mit ihrer Verschleppungstaktik bringen den Euro immer mehr ins Wanken. Mein Vorschlag: Das Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland muss nicht erst im Jahre 2012 ratifiziert werden, sondern vor Jahresende. Schon jetzt sind Milliarden von Franken über den IWF-Kredit und die Investitionen der Nationalbank in griechische Staatsanleihen geflossen.

Dass sich die USA erstmals in Europas Schuldenproblematik einmischen und Druck machen, zeigt eines: Auch amerikanische Grossbanken sind dick in Europa involviert. So hat ein Ami-Gigant Engagements in Frankreich, die mehr als das Zweifache des Aktienkapitals der Bank ausmachen. Hoffentlich erreichen wird nicht noch den Status: Too much leveraged to be rescued.

Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. «Der Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!