Bad Ragaz hat die richtige Betriebstemperatur: +5,7% in dieser Woche. Und mit einem Jahreszuwachs von sage und schreibe 44,6% ist die mittelkapitalisierte Inficon einfach top. Mit 239 Franken wurde am Freitagmorgen mein langfristiges Kursziel von 238 Franken durchbrochen. Eine stolze Dividendenrendite von 5,9% erfreut weiterhin das Aktionärsherz – doch nun gehören die regelrechten Bewertungsbocksprünge der Vergangenheit an. (Verkaufen)

> Sonnige Aussichten am Genfersee: Fr. 80.25. Dieser Bewertungskurs für die Luxusschmiede Richemont begeistert. Der Zuwachs von 5% in dieser Woche machte dieses Kunststück möglich. Noch wird kräftig zugekauft, speziell in Asien werden Positionen arrondiert. (Halten, trotz erreichtem Kursziel von 80 Franken)

> Fr. 150.40: Neues Management und Victor Vekselberg machen den Traumstand bei der Winterthurer Sulzer möglich. Schräg angeschaut wurde ich, als ich die Zahl von 150 Franken als Kursziel in die Runde warf. Von jetzt an sehe ich 152 Franken als kurzfristiges Saisonziel. Die ausgezeichneten Kontakte nach Russland von Grossaktionär Vekselberg sollten für nette Aufträge in diesem Zukunftsmarkt sorgen. (Teilverkauf, Zielkurs erreicht)

> Seit dieser Woche hat Goldfinger Rainer Marc Frey Konkurrenz erhalten: Die Geschäftsleitung der Credit Suisse hat bei der Kapitalerhöhung im Juli 2012 zu Fr. 16.29 voll zugeschlagen, heute ist das Papier satte 26.51 Franken wert. Zugewinn bis dato +62,7% – und unter uns gesagt, die Kursrakete wird nochmals zünden. Der Gewinn im Fixed Income und den zugewandten Abteilungen wird laut meinen Modellen mehr als 2 Milliarden Franken im Jahr 2012 betragen. Behalten Sie die Credit-Suisse-Aktie im Auge: Neues Kursziel Fr. 27.80. Brady W. Dougan wird im Jahre 2013 eine glanzvolle Ehrenrunde fahren: Der Eisenbahnersohn aus den USA sitzt fester denn je im CS-Sattel und wird mit seinem Toyota Prius noch länger von Küsnacht Richtung Paradeplatz tuckern. Bei dieser Performance wäre ein Fahrzeugwechsel auf den elektrisch betriebenen schnittigeren Tesla Motor S angebracht: Die Verkaufs- und Reparaturwerkstätte wäre beim Paradeplatz um die Ecke – und das Auto macht einen heisseren Eindruck als der Prius.

> Gewusst wie hats die Superkombination UBS und Rainer Marc Frey: +322,4% vom 6. November 2012 bis zum 18. Januar 2013. Am 5. November 2011 erblickte der UBS Warrant Valor 19632149 das Börsenlicht, der zum Bezug zum Bezug von 20 Aktien des Konzerns DSKH zum Bezugspreis von 55 Franken berechtigt. Bei der Emission war DSKH 59 Franken wert. Sie war klein – bis zu 5 Millionen Warrants zu 25 Rappen, also nicht mehr als knapp 1,25 Millionen Franken. Sie können sicher sein, dass derjenige Händler, der diese Option unter sich hat, flachgelegt wurde. Eines ist bei dieser Börsenolympiade wichtig zu vermerken: Wäre der Aktienkurs bis heute unter 55 Franken gefallen, hätte es einen Totalverlust gegeben. Was ich an dieser Transaktion hammerhart finde: Hier ging es einzig um Bewertungsmodelle – und nicht um Insidergeschäfte, um Geld zu verdienen.

> Oeri-Hoffmann-Express: Fr. 200.40. Somit ist mein Kursziel von 200 Franken bei Roche durchbrochen. Noch ist die Erfolgsgeschichte nicht zu Ende. Was mir jetzt fehlt, ist die Erhöhung der Dividende auf gegen 4%. Denn während der Basler Börsenstar 22,7% innerhalb der letzten zwölf Bewertungsmonate anstieg, hat die Dividendenrendite zu stark nachgelassen. Weil Firmenchef Severin Schwan bei der Preistreiberei in Sachen Illumina nicht mitgespielt hat, sollte etwas mehr für die Aktionäre drinliegen.

> CNBC follows recommendations of «The Sonntag»: Auf dem laufenden Börsenticker beim weltumspannenden CNBC-Börsen-TV finden Sie mit grosser Regelmässigkeit die Kurse meines heiss geliebten norwegischen Exotentitels Marine Harvest. Bei einer rollenden Jahresrendite von 71% ist dies auch nachvollziehbar, doch würde ich mich langsam von dieser heiss gelaufenen Spekulation verabschieden: Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012 von 53.81. Wenn Sie dranbleiben möchten, sollte Sie einen Call bei Ausübungspreis von 5 NOK oder sogar tiefer ausüben.

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!