Letzte Woche hiess es an dieser Stelle: «Kaufen Sie ruhig zusätzliche Positionen bei der Basler Lonza-Gruppe»: +4,19% ist das Verdikt dieser Woche. Noch erfolgreicher waren die Kunden der UBS Investment Bank, welche auf das am Mittwoch herausgegebene Hebelpapier (Valor: 22814210) beim besagten Titel gesetzt hatten. Ausgabepreis: 5 Rappen, Freitagnachmittag: 18 Rappen. Rendite innert zwei Tagen: +360%. Und ich betone es nochmals, der Titel ist trotz eines Kurssprunges von +77,34% seit Jahresanfang unterbewertet: Neues Kursziel 88 Franken. (Halten)

> Hallo Urner Börsenstier Dätwyler, das geht viel schneller nach oben als gedacht: +3,76%, nicht schlecht! Verdächtiges Signal: Das gehandelte Tagesvolumen an der Schweizer Börse nimmt stetig zu. Tipp: US-Fonds-Gigant Blackrock ist im Spiel, höchste Zeit, nochmals Positionen aufzuladen. (Halten – Kursziel von 128 Franken in Griffweite)

> Musste ich böse Leserkommentare gegenwärtigen, als ich auf die Italiener von Cosmo Pharmaceuticals mit Gastrecht an der Schweizer Börse gesetzt habe: +11,68% innert sieben Tagen. Ich bin überzeugt, dass dieser Titel sein volles Kurspotential noch nicht ausgeschöpft hat, neues Preisziel: 78 Franken. (Halten)

> Nicht nur mit attraktiven Produkten für meine Leser brilliert die Leonteq, sondern auch an der Börse, +106,21%. Die Zweckgemeinschaft mit der Raiffeisenbank und Notenstein Privatbank inspiriert die Fantasien der Anleger. Gelingt die Ausweitung der Geschäftsbasis aufgrund ihrer Hightech-Derivative-Plattform, sollte der Sprung über die Marke von 100 Franken per Ende Jahr nicht ausgeschlossen sein. (Halten)

> Ein berühmter Anwalt fragte mich diese Woche, was ich aufgrund des gigantischen Preissprunges von Orascom Development halte: +81,29% innert vier Wochen ist ein Gewaltsprung. Aber trotz allem bin ich nicht scharf auf den Titel: Noch macht die Firma laut Finanzanalysten keinen Gewinn. Eines ist mir hingegen aber verdächtig: Das Handelsvolumen hat stark zugenommen, sind da «good news» im Anmarsch?

> Kuoni, check-in für zusätzliche Kursgewinne: +4,24%. Sicher, das Visa-Geschäft ist eine Milchkuh, aber: Unter der neuen Schweizer Führung ist man zu den einheimischen Tugenden zurückgekehrt und liefert Wertarbeit. Ich sehe den Titel nochmals 10% höher und setze das Kursziel auf 440 Franken an.

> Einst im Frühling 2013 hiess es, «aufgrund einer Kursempfehlung in der Sonntagspresse ist der Titel des Zofingers Pharmaunternehmens Siegfried stark angestiegen, speziell Kleinanleger hätten gekauft». Habe ich alles zur Kenntnis genommen, heute bei einem 30% höheren Kursstand sage ich frei nach Roger Schawinski: «Who cares». Ich kann Ihnen noch ein Börsengeheimnis kurz mitteilen: Bald erreicht das Wertpapier die neue Gipfelmarke von 164 Franken (aktuell: 155 Franken).

> Flughafen Zürich, bitte anschnallen: In Immobilienkreisen wird gemunkelt, dass beim Immobilienprojekt «The Circle», einen verlängerten Steinwurf vom Terminal A entfernt, es in Bälde zu neuen signifikanten Vertragsunterzeichnungen kommen sollte. Ich nehme deshalb auch an, dass die Swiss mit ihren Wünschen betreffend Landetaxen-Reduktionen auf immer weniger Rückhalt beim Management stösst. Offen gesagt: Das Zürcher Flughafen Terminal ist jeden Franken wert: Nicht einmal in Singapur ist das Abfliegen so schön, und die um 50% reduzierten Navyboot-Schuhe zu gewissen Zeiten sind das Nonplus- ultra. (Halten)

> Liebe UBS, so nicht! Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Empfehlung des zweifach gehebelten Wunderproduktes (Tickersymbol: FBG US) auf die Rendite des Russel 1000 Indexes, welchen die grösste Bank der Schweiz zu sehr anlegerfreundlichen Konditionen anbietet. Bei der ersten Empfehlung betrug der Abschlag zum inneren Wert satte 8,2%, heute wird ein Aufschlag von +2,1% verlangt. Spielt nicht mit den Kunden und belässt den Abschlag auf einem fixen Mass, alles andere nicht fair! Den offen gesagt: Die UBS Innovation zu diesen Konditionen ist einfach Spitzenklasse. (Nachbessern)

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@schweizamsonntag.ch

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper