Gehen Sie nicht auf Schnäppchenjagd in Winterthur, auch wenn die Tage des aktuellen CEO Klaus Stahlmann bei Sulzer gezählt sein dürften. Trotz einem Kursverlust von satten 23,91% im eigentlich guten Börsenjahr 2014 bleibt der Titel fundamental überteuert. Der russische Mehrheitsaktionär Viktor Vekselberg wäre sehr gut beraten, einen Wechsel auf der Kommandobrücke zu vollziehen, denn sonst wird der Titel in Bälde unter die 100-Franken-Marke tauchen.

> Ich schreie vor Verlust, Rocket Internet: –12,35% innerhalb Tagesfrist, lautet die Erfolgsbilanz des Internet-Inkubators, der unter anderem von der UBS-Investmentbank am Donnerstag, 2. Oktober 2014 an die Börse gebracht wurde. Wenn Sie nun glauben, keine dieser Aktien zu besitzen, ist dies nur die halbe Wahrheit. Lassen Sie mich erklären: Beim typengleichen Bruder Zalando mit Börsengang am 1. Oktober wurden laut meiner deutschen Topquelle 97% der Anteile bei institutionellen Anlegern platziert. Was sind institutionelle Anleger? Das sind Pensionskassen oder auch Fonds, die eigentlich nach bestem Wissen und Gewissen die ihr anvertrauten Gelder bewirtschaften sollten. Ich betone nochmal: Hände weg! Aber wahrscheinlich nützt diese Warnung nichts, da Sie wohl schon unfreiwillige Mitbesitzer(in) dieser Aktie über ein Fondsprodukt sind.

Die UBS-Investmentbank hat Platzierungskommission erhalten und macht sich nun aus dem Staub. Und eines kann ich Ihnen versprechen: Mit einer solchen Bilanz wie Rocket Internet und dessen recht befremdlicher Firmenstruktur bekämen Sie wohl als Hans Mustermann am Paradeplatz zu Zürich keinen Kredit. (Hände weg)

> Immer noch nicht gelüftet wurde der Schleier des Schweigens um mögliche Insiderfälle beim Betonmischer Holcim, die im Vorfeld der Fusion zwischen Holcim und Lafarge stattgefunden haben könnten. Ausgewählte Optionsscheine haben explosionsartige Preissteigerungen durchgemacht, wie die «Schweiz am Sonntag» exklusiv berichtet hat.

Die Verdachtsmomente sind eindeutig, versanden nun die Ermittlungen, oder möchte man die Wahrheit nicht ans Tageslicht bringen? Die Aktionäre von Holcim sind die grossen Verlierer dieser Fusion. Ich sage dies nach vertiefter Analyse der Bilanzkennzahlen von Lafarge. (Verkaufen)

> Momentan werden die Stahlkocher in Amerika an der Börse abgewatscht. Das verheisst nichts Gutes für den Emmenbrücker Edelstahlkocher Schmolz & Bickenbach. Speziell die spekulativen Optionsscheine auf steigende Kurse dürfen nicht einmal mit der Beisszange angefasst werden. Die Vorzeichen auf satte Gewinne sind auf halbmast gesetzt worden. (Hände weg)

> Der Bewertungsabschlag von 29,2% bei Valiant ist eklatant. Die Dividendenrendite mit 4,11% steigt schon fast im Wochentakt an – aber um die Berner Regionalbank sollten Sie weiterhin einen grossen Bogen machen. Die Tiefststände von letztem Dezember 2013 von 74.60 Franken sind in Griffweite gerückt. (Hände weg)

> Persönlich finde ich CEO Anton Affentranger von Implenia einen superben Typ. Aber momentan sind die Erfolgsaussichten des Baukonzerns mit sehr hoher Affinität zum hohen Norden, sprich Norwegen, ziemlich eingetrübt. Verschiedenste Wohnungsprojekte sind in der Zürcher Region nicht vollständig verkauft worden. Der Druck auf die Angebotspreise ist nur noch eine Frage der Zeit. Der Fall unter die Kursmarke von 50 Franken wird womöglich nur mit Ach und Krach verhindert werden können. (Hände weg)

> Unverständlich für mich ist der Taucher eines Erfolgsgaranten der vergangenen Jahre, die Bucher Industries. Noch ist die Statistik über ein Jahr positiv. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,26 ist der Titel leicht überbewertet, aber ein schneller Verkauf drängt sich erst bei einem Kursstand von 222 Franken auf. (Watch)

> Schade, können Sie keine FCB-Aktien kaufen. Bernhard Heusler, seines Zeichens Präsident des FC Basel, hat mit seiner Beharrlichkeit wieder einmal den Grundstein für einen dieser magischen Champions-League-Abende im heimischen Sankt-Jakob-Park gelegt. Speziell die Trefferquote bei den Transfers im Tandem mit Sportdirektor Georg Heitz erreicht neue Höchststände. Und nach dem letzten Mittwochabend sind die Quoten für ein Überwintern in der Champions League massiv gestiegen.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper