VON BORIS FELDMANN

Der russische Milliardär Victor Vekselberg mit Wohnsitz am Zürichberg kann einem eigentlich leidtun, sein rührendes Engagement bei OC Oerlikon entwickelt sich mehr und mehr zu einem Milliardengrab und es gibt kaum Aussicht auf Besserung. Die letzten Erfolgsmeldungen aus dem Solarbereich sind ohne Hand und Fuss, Angaben wie Kunde und Verkaufsvolumen fehlen gänzlich, und das erinnert mich unweigerlich an die Zeiten, als der Optionenzauberer Ronny Pecik das Zepter führte (OC Oerlikon: wiederholter Verkauf).

UBS-Chef Oswald Grübel hat mit einer kürzlich im kleinen Kreis geäusserten Voraussage recht behalten: Die Schweizer Nationalbank hat mit den UBS-Ramschhypotheken tatsächlich Gewinne erzielt. Das hat Folgen für die Politik: Die Vertreter einer scharfen «too big to fail»-Regulierung geraten ins Hintertreffen. Oswald Grübel scheint wirklich alles zu gelingen.

Jetzt wird es schwierig für die Nationalbank, wie vorgesehen die Zinsen um ein Viertelprozent im September 2010 zu erhöhen. Jede Zinsanpassung nach oben würde den Schweizer Franken noch stärker machen und die Kapitalflucht in die Schweiz beschleunigen. Freuen dürfen sich dafür die Hypotheken-Schuldner: Der Zinsanstieg könnte sich verzögern.

Um die weltweit mit milliardenschweren Konjunkturprogrammen geförderte Holcim ist es ruhig geworden, jedenfalls hat der Aktienkurs die wichtige Marke von 67 Franken durchbrochen. Auch der Wachstumsmotor Indien dreht nur mässig, Margendruck und reduzierte Infrastrukturausgaben sorgen nicht für die Hochstimmung, die noch vor kurzem von Bankanalysten vorausgesagt wurde (wiederholter Verkauf).

Die Vontobel-Bank brilliert wieder einmal mit einem Produkt, das es in sich hat (Valor: 11328560): 12,50% in Dollar auf die drei amerikanische Topaktien Google, Caterpillar und General Electric. Mit einer für aktuelle Verhältnisse tiefen Barriere von 55% sollte nichts anbrennen. (Must buy).

Entzückt bin auch beim Franzosen Trio (Valor: 11328558) aus den Bestandteilen Axa, Danone und France Télécom, hier kommen sogar 12,70% Zins in Euro zur Auszahlung und bei einer 55%-Barriere scheint der Verlust des Kapitalerhaltes fast ausgeschlossen zu sein (Kauf).

Nur noch eine feindliche Übernahme von Nobel Biocare kann die Aktien vom Kursjammertal befreien, leider fehlen Visionen und Produkteinnovationen, welche den Dampfer flottmachen können. Den rechnerischen Wert hatte ich auf 16 Franken angesetzt, doch nun scheint mir auch diese Zahl zu euphorisch, Margendruck und erhöhte Aufwendungen, um neue Produkte auf den Markt zu werfen, setzen dem Unternehmen nochmals arg zu (Wiederholter Verkauf).

Eine richtige publizistische Börseneuphorie wurde im mittelkapitalisierten Wert Schulthess gezündet als Reaktion auf unsere Berichterstattung, doch diese wirkt als Rohkrepierer, nach vertiefter Analyse der Halbjahreszahlen (wiederholter Verkauf).

Nach einem kurzfristigen Höhenflug streben die Aktien von Swiss Life gegen die neuralgische Marke von 100 Franken zu. Trotz Aussichten auf einen tollen Halbjahresabschluss wird das Wertpapier momentan gemieden, unklar sind die Langzeitfolgen aus dem Abenteuer AWD. Einen ersten Auftakt macht die kleine Prozessserie in Österreich, die einen Vorgeschmack auf mögliche juristische Auseinandersetzungen in Deutschland darstellen wird, und hier ist der Faktor aufgrund der Kundenzahlen ein Vielfaches (Kauf unter 98 Franken).

Die Kursrakete war nur von kurzer Dauer bei Julius Bär im Steigflug begriffen, nun muss auch der 36-jährige Überflieger und CEO Boris Collardi mit einer erstarkten UBS mithalten, die fast schon im Wochentakt Topshots von der Konkurrenz an Land zieht. Nun wird wieder um jeden Kunden gekämpft und die UBS wird spätestens im ersten Quartal 2011 einen Nettozufluss von Kundengeldern haben. Das Auffangbecken Kantonalbanken und Privatbanken wird nicht mehr so einfach an neue Kundengelder kommen.


Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!