Auch im Jahr 2014 nicht zu stoppen: Der Baselbieter Kioskbetreiber Valora kennt keine Höhenangst an der Börse mit Verwaltungsrat Bernard Heusler. Machen Sie mit bis
260 Franken (aktuell: Fr. 253.75), danach gilt es, die Gewinne einzukassieren. (Halten)

> Herzliche Gratulation, Jan Schoch, seines Zeichens CEO des Struki-Anbieters Leonteq: Dein Aktienpaket ist per heute 61 Millionen Franken wert. Jetzt ist sogar das «Handelsblatt» aus Deutschland auf Deine Erfolgsstory aufmerksam geworden. Dies ist für meine Leser eigentlich kalter Kaffee, aber die Jahresrendite von +150,6% ist ein monetarisches Sahnehäubchen. Neues Kursziel: 125 Franken. Psst, nicht weitersagen, das Jahresergebnis 2013 wird laut der Gerüchtequelle intergalaktisch ausfallen. (Neues Kursziel: 125 Franken)

> AMS: Jetzt springt der österreichische Höhenflieger uns wie an der Vierschanzentournee um die Ohren. Nützen Sie den temporären Aufwind und verschreiben Sie einen gedeckten Call mit Ausübungspreis 110 Franken auf sechsmonatiger Basis. Stimmen meine Berechnungen, so handelt der Lichtsensor-Produzent bei einem tiefen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14.8 per Ende 2014. Hier heisst es kurz und bündig: Strong buy mit Absicherung.

> U-blox Holding: Knapp vor der 100-Franken-Schallmauer wurde die virtuelle Notbremse gezogen. Keine Sorge, die «Schwarzen» aus Amerika sind begeistert. Mit ihrem 5%-Anteil am Thalwiler GPS-Hersteller wurde eine Perle an Land gezogen: +152,5% über die letzten 12 Monate ist «Prime Rib» erster Kategorie an der Börse. (Halten)

> Etienne Jornod, bald ist Ihr Paket am stark aufstrebenden Pharmaunternehmen Galenica satte 50 Millionen Franken wert. Warten Sie es ab: Im Hintergrund zieht ein Mitglied der Forbes-100-Liste die Fäden. Noch kommt es zu keinem Unfriendly Take-over, doch die Häufung von zwischengelagerten Optionspaketen verspricht möglicherweise ein grossartiges Feuerwerk im ersten Quartal 2014. Obwohl die Optionen für den aktuellen «Zwischenhändler», sprich formellen Besitzer, bis jetzt viel Geld einbrachte, könnte schlussendlich der weisse Ritter am Horizont auftauchen. (Halten)

> Jetzt heulen die Börsensirenen auf: 86 Franken für Cosmo Pharmaceuticals. Der Italiener mit Schweizer Börsenschild am Heck ist schneller als die Polizei erlaubt unterwegs: +169,2% innert Jahresfrist. Jetzt wird der Turbo eingeschaltet und die Börsen-Rennbahn ist frei für einen neuen Höchststand. Der Tachometer wird in einem Monat die Marke von 90 Franken erreichen. (Halten, forza Italia!)

> David Dean, ein paar Managementlektionen für den am Tabellenende krebsenden EV Zug wäre auch nicht schlecht. Letztes Jahr als Hauptstadionsponsor war das Team auf Erfolgskurs. Vielleicht würden ein paar Aktien von Bossard als Motivationsspritze für die müden Spieler das Team wieder auf die Erfolgsstrasse bringen. (Halten, Kursziel: 235 Franken)

> Philip Mosimann – einfach der Hammer, was der CEO des Landmaschinengiganten Bucher an der Börse alles bewegt. Nun ist auch mein neuestes Kursziel obsolet geworden. Stimmen meine quantitativen Modelle überein, ist der Titel satte 282 Franken wert. Hier heisst es kurz und schmerzlos: Strong buy. Kurs-Gewinn-Verhältnis per Ende 2014: 13.2.

> Marine Harvest, unser Lachskönig, brilliert auch im Jahr 2014. Noch hat der Markt die Gewinnentwicklung nicht richtig eingeschätzt. Daher heisst es auch nach einem sensationellen 2013 (+47,9%) Strong buy. Für einmal lautet das Sprichwort: «Liebe geht durch den Börsenmagen».

> Peter Spuhler, 2013 war das Jahr von Autoneum (+206,8%), dem Autozulieferer – jetzt erwarten wir eine neue Erfolgsstory mit dem Textilmaschinenproduzenten Rieter. Für mich ein tolles Unternehmen, welches in diesem Jahr ein Kandidat für viel Börsenwonne darstellen wird. (Halten)

> Aufgepasst, hier ist eine Bewertungsperle aus Neuhausen. Die IVF Hartmann mit einer Marktkapitalisierung von 255 Millionen Franken ist in meinen Augen unterbewertet. Leider ist die Marktgängigkeit äusserst gering und das tägliche Handelsvolumen äussert minimal. Kaufen Sie den Titel des Spitalzulieferers bis zu einem Wert von maximal 110 Franken. Darüber hinaus Hände weg, sonst wird es zu teuer. (Spezialwert nur mit Kurslimite)


Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an:
geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper