Fasten your seat belts: Die UBS hebt Richtung 20 Franken ab. Weitermachen, heisst es vom obersten Kommandoturm im Investmentbanking. Andrea Orcel hat still und heimlich den sogenannten «Value at risk» erhöht (mathematische Risikokennzahl, die den möglichen täglichen Handelsverlust aufgrund von historischen Zeitreihen berechnet). Die teuerste Neuerwerbung der UBS aller Zeiten wird in seiner Abteilung im zweiten Quartal 2013 ein Glanzresultat abliefern. Erste Schätzungen belaufen sich auf 1,7 Milliarden Franken. Das von vielen als utopisch angesehene Kursziel von 20 Franken per Ende 2013 ist nun in Griffnähe gerückt. (Halten)

> Sorry Credit Suisse, ob der ganzen UBS-Euphorie hätte ich euch fast vergessen. Eigentlich ist die zweite Grossbank ein must buy. Das Investmentbanking der CS wird im zweiten Quartal satte 2,8 Milliarden Franken einbringen. Gerade im US-Investmentbanking geht die Post ab. Es kommt erstmals wieder zu signifikanten Neuemissionen. Brady Dougan ist fester im Sattel denn je. (Must buy)

> Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Philipp Hildebrands Blackrock und der UBS in Sachen Inficon. Der Fondsgigant aus den USA hat jetzt mit einem Anteil von 4,97% (UBS: 4,94%) an dem Unternehmen aus Bad Ragaz die Schweizer Grossbank überholt. Mit dem am 9 . Mai 2013 publizierten Kauf von 30 382 Aktien, was notabene dem neunfachen Tagesvolumen vom Freitag entspricht, unterstreichen die Amerikaner von Blackrock, dass die Kauforgie noch nicht zu Ende ist. Die Rendite bei Inficon für das Jahr 2013 beträgt umwerfende +40,7%. Eines ist klar: Blackrock oder UBS werden bis Ende dieses Monats die Meldeschwelle von 5% erreichen. Das Wettrennen ist eröffnet. Einen Sieger gibts schon jetzt: den Anleger, der im Fahrwasser der Grossinvestoren nette Kursgewinne einfährt.

> Krokodilstränen haben meine Leser in zahlreichen E-Mails vergossen, als meine Empfehlung VP Bank kurzfristig getaucht ist. Aber ich war mit dem virtuellen Taschentuch sofort zur Stelle und habe liebevoll getröstet. Mit einem aktuellen Jahresgewinn von +19,6% sollte nun alles im Lot sein. Fast mühelos konnte der Dividendenabgang beim Ländle-Performancekrösus LLB weggesteckt werden. Bei Fr. 41.50 kam es zum Kurswendepunkt.

> Swinging Actelion: +4,8% beträgt das Wochentotal der Baselbieter Performance-Granate und die Londoner Hedge Funds kaufen weiterhin kräftig zu. Der Titel ist am oberen Rand der Bewertungsskala, aber knapp +4,3% sollte es bis Ende Mai noch nach oben gehen können. (Nur für Profiinvestoren)

> Norwegen, nonstop nach oben: Auf den norwegischen Lachsgiganten Marine Harvest ist Verlass. Auch diese Börsenwoche steigt der Wert an. An vorderster Front und somit Zeremonienmeister in diesem Supergame ist und bleibt die Credit Suisse. Im Jahr 2012, wo der Titel richtig rockte (+98%), haben die Dougan-Boys rund 1,6 Milliarden Aktien in diesem Wertpapier gehandelt.

> Swiss Life, wir kommen: Jetzt sollte der finale Durchbruch kommen. Aufgepasst, Investmentchef Patrik Frost hat die Aktienquote signifikant zulasten der Bonds erhöht. Mit einer Jahresrendite von +82,7% sollte nun auch dem letzten Zweifler klar sein, dass auch in Zukunft am Mythenquai die Musik spielt. Jetzt ist auch jeder Leser im Gewinn. Die Wehklagen, als der Titel fast auf 100 Franken abgestürzte, sind nun endgültig verstummt. (Halten, Kursziel von 162 Franken in Sichtweite)

> Kaufen Sie weiterhin BB Biotech, die Beteiligungsgesellschaft sitzt momentan auf einer Goldgrube. Der vor kurzem hier empfohlene Fonds jagt einen Rekord nach dem anderen. Aktuelle Jahresbilanz +38,5% und die Kurseröffnung an diesem Montag wird +2,6% betragen. (Kaufen für Spätzünder / Halten)

> Haarscharf unter dem einstigen Kursziel von 167 Franken (aktuell: Fr. 166.20), wurde der Gipfelsturm der Winterthurer Sulzer gestoppt. Keine Sorge, hier geht weiterhin die Musik ab. Mehrheitsaktionär Viktor Vekselberg wird für neue Aufträge sorgen. Jetzt können Sie ruhig abwarten, Kursziel bis Ende Jahr 2013 satte 172 Franken. (Halten)

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an:
geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!