Der Freiflug der Swatch-Aktien (Börsensymbol: UHR VX) geht in die nächste Runde: Jetzt sind die grossen Investoren am Abstossen. Speziell die stark nachgebenden Uhrenverkäufe im Luxussegment sorgen für argen Verdruss in der Firmenzentrale zu Biel. Festzuhalten ist von meiner Warte: tolles Unternehmen, aber keine Investmentstory. Die Aktie ist wie der ortsansässige Eishockeyclub aktuell ausser Form. (Freiflug zu Biel)

> In der Ausgabe vom 25. Mai 2014 hiess es an dieser Stelle: «Ebner verleiht Temenos Schub». Hinter dem Namen Temenos (Börsensymbol: TEMN SW) versteckt sich die Genfer Bankensoftwarefirma, welche seit diesem Zeitpunkt um +61% angestiegen ist, während der Swiss Performance Index nur um 7,3% vorwärtsmachte. Jetzt, bei einem aktuellen Kurs--Gewinn-Verhältnis von über 30 Punkten, würde ich den Ausstieg aus der ebnerschen Börsenrakete vollziehen. Unter dem Motto, Gewinn ist Gewinn. (Ausstieg)

> Einen jähen Absturz muss der vereinigte Zementhersteller Lafarge-Holcim (LHN VX) in diesem Jahr vergegenwärtigen, –24.9% und ein Ende des Abwärtsszenarios ist noch nicht in Sicht. Richtig mutig und in die gleiche Kerbe haut die französische Grossbank Société Générale, deren unmissverständliches Preisziel bei 43 Franken liegt. Vergessen sind die Zeiten, als kurz vor der Fusion, um den 24. März 2014, wie wild sämtliche damals wertlose Kaufoptionen auf die damalige Holcim an der Börse abgeräumt wurden. Heute befinden wir uns in sehr ruhigen Bahnen, und die kurzfristigen dreistelligen prozentualen Gewinnquoten wurden damals freudig einkassiert. Noch ist ein Kauf nicht zu empfehlen, obwohl das Unternehmen mehr als spannend aufgestellt ist. (Unter 50 Franken)

> In ein ruhiges Börsenfahrwasser gelangt nun der in Miami ansässige Kreuzfahrtanbieter Norwegian Cruise Lines (Börsensymbol: NCLH US), +25,17%, und wenn Sie die Optionsstrategie angewendet haben, sollten Sie bei knapp unter 30% Prozent liegen. Dies ist umso bemerkenswerter, als der gängige S&P-500-Index in der Minuszone für dieses Jahr verharrt. Im kommenden Jahr erreicht das Unternehmen einen neuen absoluten Rekordgewinn: Dadurch wird das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf unter 20 Punkte fallen. Ein interessanter Aspekt ist das Aktienrückkaufprogramm: Erst knapp 100 Millionen der anvisierten 500 Millionen US$ sind schon zur Anwendung gekommen, dadurch wird der Gewinn des Unternehmens nochmals verdichtet. Ein Verkauf drängt sich auf keinen Fall auf. Geniessen Sie diese steile Performance. (Halten+Geniessen)

> Gegen den Mainstream haben wir an dieser Stelle zur Verkaufsempfehlung in Sachen Myriad Group (Börsensymbol: MYRN SW) angesetzt. Die Bilanz bei der oft hochgelobten Firma: Das Jahresminus beträgt 47% Prozent und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. (Unter 500 Millionen Franken Marktkapitalisierung)

> Nicht zu stoppen sind die Werte der Total System Services (Börsensymbol: TSS US) an der US-Börse. Die Firma, welche elektronische Zahlungssysteme anbietet, wird immer stärker nachgefragt, speziell jetzt nach einem satten Jahresplus von 65% und dem gleichzeitigen Erreichen einer stolzen Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden US$. Dieses Unternehmen gehört in die Kategorie der ewigen Aktie und wird Ihnen auch im 2016 noch viel Freude auf Ihren Kontoauszüge machen, obwohl bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23 Punkten das Unternehmen nicht mehr als Schnäppchen tituliert werden kann.

> Auch aus dem gleichen Sektor stammt die Global Payment Inc. (Börsensymbol: GPN US). Eine Spur kleiner bei der Marktkapitalisierung, aber bezüglich der Rendite aufs eingesetzte Eigenkapital eine ganz starke Nummer: 33,5% Prozent. Obwohl der Titel in diesem Jahr extrem gelaufen ist, würde ich weiterhin im Spiel bleiben. Der Sektor der elektronischen Geldvermittlung ist momentan mehr als «en vogue», würden die Franzosen sagen. (Dauerkaufempfehlung)

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper