Keine Lust zum Lesen? Hören Sie sich den Beitrag an:

...
Powered by Cincopa Video Hosting for Business solution.

> Die US-Firma VCA Inc. (Börsensymbol: WOOF US) ist spezialisiert auf Tierkliniken. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen überzeugt mit einem mehr als starken Umsatzwachstum. Die Investoren sind überaus begeistert: +157,27% innerhalb von drei Jahren. Die Marktkapitalisierung liegt noch bei knapp unter 5 Milliarden US-Dollar. (Neu-Empfehlung: Strong buy)

> Voll durchgestartet ist der US-Finanzabwickler Vantiv (Börsensymbol: VNTV US): +19,13% seit dem Jahresanfang. Und dies ist nur der Anfang eines Steigerungslaufs an der New York Stock Exchange, den Sie aus der Pole Position als Aktionär miterleben dürfen. Die am Dienstagabend präsentierten Quartalszahlen machen Lust auf mehr. Die Ertragszahlen für das Geschäftsjahr 2016 wurden nochmals in die Höhe geschraubt. (Halten)

> In Verzückung gerate ich bei der vertieften Analyse der Ergebnisse der Cincinnati Financial Corporation (Börsensymbol: CINF US): +12,03% seit dem Jahresanfang. Die Quartalszahlen vom 27. April 2016 waren mehr als hervorragend, und jetzt geht erst recht die Post ab. Die Finanzkennzahlen sind zu gut! Hier muss noch manches US-Investmenthaus über die Bücher gehen und die Erwartungshaltung nach oben revidieren. Dies kann Ihnen alles egal sein – speziell seit die Dividendenzahlungen im Zuge des Topergebnisses nach oben geschraubt werden. Aktuell beträgt diese Masszahl 2,90%, was für ein amerikanisches Finanzunternehmen Spitzenklasse darstellt. (Halten)

> +20,17% beträgt die bisherige Jahresperformance von American Water Works (Börsensymbol: AWK US). Und vor einem Monat gab es ein nettes Schulterklopfen eines «Schweiz am Sonntag»-Internetlesers beim Swiss-Gepäckausgabeband, als er sich als Aktionär des amerikanischen Wasser-Verarbeiters geoutet hat. Nun, mit seiner Euphorie ist dieser Leser nicht der einzige: Jetzt verstehen Sie wohl auch, warum ich Ihnen mit Xylem (Börsensymbol: XYL US) einen weiteren Topwert aus dem gleichen Sektor präsentiert habe. Logische Konsequenz: All Time High! (Halten)

> Aufpassen würde ich beim schweizerischen Biotechunternehmen Molecular Partners (Börsensymbol: MOLN SW): –23,71% seit dem Jahresanfang. Ich habe mir die Ein- und Ausgabenseite des Unternehmens genauer angeschaut: Sie liegen ausserhalb der Proportionen, wenn man dies in Vergleich zur Marktkapitalisierung setzt. Trotz einer mehr als hoffnungsvollen Produktepipeline würde ich hier nicht investieren, obwohl die Mitstreiter mehr als erstklassig sind. (Hände weg)

> Einen Ritterschlag gab es für die implizite Halteempfehlung in Sachen Sika (Börsensymbol: SIK VX): +12,57% seit dem Jahresanfang. Der weltweite Bankengigant HSBC (Marktkapitalisierung höher als die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse zusammen) erhöhte sein Kursziel um 10%, und Blackrock hat ihre Positionen in diesem Wert auf über 5% des Aktienkapitals hochgeschraubt. Dies geschah alles nach der Ergebnispublikation vom 24. April 2016. Mehr professionelle Zustimmung kann man auf einen Schlag wohl nicht erhalten. (Halten)

> Nochmals wird Tempo bei der VZ Holding (Börsensymbol: VZN SW) gebolzt: +47,25% innerhalb eines Jahres. Die sorgfältige Expansionsstrategie verleiht dem Unternehmen Flügel. Dabei liegt das Kurspotenzial bei +10% innerhalb der nächsten neun Monate. (Kaufen für eine kurzfristige Spekulation nach oben)

> Nochmals strong buy heisst es beim Nahrungsmittelzusatz-Spezialisten Ingredion (Börsensymbol: INGR US): +17,62% seit dem Jahresanfang. Für mich unerklärlich ist das weiterhin tiefe Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 17 Punkten. Der Grund könnte sein, dass die Marktkapitalisierung bei nur 7,7 Milliarden US-Dollar liegt – und damit unter dem Radar der grossen Spieler liegt. Nützen Sie dieses Zeitfenster: Das Potenzial des Unternehmens widerspiegelt sich noch nicht in der Kursbewertung. (Strong buy)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper