Keine Lust zum Lesen? Hören Sie sich den Beitrag an:

...
Powered by Cincopa Video Hosting for Business solution.

Auf Erfolgskurs ist der US- Spezialist für Wasserversorgung, American Water Works (Börsensymbol: AWK US), mit +19,12% seit dem Jahresanfang. Und ein Ende des Börsenhöhenflugs für das 12,6 Milliarden US-Dollar schwere Unternehmen ist nicht in Sicht. Während eine grössere Schweizer Bank ihre Positionen abgebaut hat, rückt nun an dessen Stelle der weltweite Investmentgigant Goldman Sachs, der seinen Bestand an dieser Wunderaktie massiv erhöht hat.
Jetzt gilt es aus diesem Sektor ein weiteres Qualitätspapier zu erstehen. Darf ich vorstellen: Xylem Inc. (Börsensymbol: XYL US). Dieses Unternehmen ist ein Vollanbieter sämtlicher Produkte des Bereichs Wasser- und Abwasserverarbeitung. Mit einem von mir geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 20 Punkten per 1. Quartal 2017 handelt es sich beim 7,5 Milliarden US-Dollar schweren Unternehmen um ein Börsenschnäppchen für den langfristigen Anleger und erhält das Prädikat strong buy. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Den starken Durchhaltewillen wie meine Leserschaft besitzt die Schweizer Nationalbank als Teilhaberin in Sachen Synaptics (Börsensymbol: SYNA US). Seit Donnerstagabend winkt nun der Jackpot. Wieder einmal sind Gerüchte aufgeflammt, wonach das Unternehmen von einer chinesischen Firma in einer Aktientransaktion zu 110 US-Dollar (aktuell: 87.20 US-Dollar) übernommen wird. Ich empfehle Ihnen, dieses Zeitfenster auszunützen und Ihre Positionen mit einem gedeckten Call mit Ausübungspreis 100 US-Dollar auf den September 2016 zu verschreiben. Obwohl der Call möglicherweise unter dem Take-over-Preis liegt, würde ich auf diesem Niveau zum Handschlag ansetzen. Damit wird diese Position, nachdem sie zeitweise zweistellig im Minus verharrte, zu einem erfolgreichen Investment für Sie. (Gedeckter Call, China darf kommen)

> Mit einem Paukenschlag ist die letztwöchige Neuempfehlung Global Payments Inc. (Börsensymbol: GPN US) ins Rennen gestiegen: +4,79%, während der S&P 500 im gleichen Zeitraum auf nur 1,64% kam. Nochmals einen draufmachen würde ich bei Vantiv (Börsensymbol: VNTV US). Weil die Marktkapitalisierung das Niveau von 10 Milliarden US-Dollar durchbrochen hat, beginnt jetzt erst recht das Feuerwerk an der New York Stock Exchange, obwohl der Titel seit Jahresanfang um satte 15,66% zugelegt hat. (Nochmals zukaufen, weil es so schön ist)

> +30,12% innerhalb eines Jahres lautet die Anlageperformance unserer Waadtländer Dividendenkönigin, der Banque Cantonale Vaudoise (Börsensymbol: BCVN SW). Und solange das Kurs-Gewinn-Verhältnis nicht die Marke von 20 Punkten per 1. Quartal 2017 überschreitet, dürfen Sie ungeniert an diesem Spiel teilhaben. Ausrichtung und Strategie des Unternehmens gefallen mir weiterhin ausgezeichnet. (Halten und geniessen)

> Auf dem Weg zu neuen Ufern ist die Zuger Partners Group (Börsensymbol: PGHN SW): +40,48% innerhalb eines Jahres, und 2017 wird es zu einer Gewinnexplosion beim Spezialisten für alternative Anlagen kommen. Nochmals einen Zacken zugelegt hat die UBS bei diesem Topfinanzunternehmen ohne Finanzskandale. Speziell ein US-Grossunternehmen hat sich eine Position aufgebaut, die mehr als verdächtig ist. Warten wir es ab. Für mich kurz und bündig ein Dauerkaufkandidat. (Zukaufen, Amerika kauft auch zu)

> Wow, kann ich da nur sagen: Die Gategroup (Börsensymbol: GATE SW) ist von der Platte. Das Airline-Catering-Unternehmen wurde mit einer saftigen Prämie nach China verkauft. Jetzt heisst es erst recht, auf die Wiener Gruppe DO & CO zu setzen. Dank einer Jahresperformance von über 57% können auch Sie sich zu den Siegern zählen. Die Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2017 wurden nochmals in die Höhe geschraubt. (Austria ist Trumpf)

> Den Abschluss macht eine Neuempfehlung aus der Schweiz: Georg Fischer (Börsensymbol: FI /N SW). Das mit 3,3 Milliarden Franken an der Börse bewertete Unternehmen gilt in meinen Augen als Schnäppchen der Extraklasse. Der langjährige CEO, Yves Serra, macht unaufgeregt einen absoluten Top-Job. Das Papier kann bis Ende Jahr ohne weiteres um 12% steigen. (Schweizer Neuempfehlung)

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper