Die Aktie des französisch-schweizerischen Baustoffherstellers Lafarge-Holcim (Börsensymbol: LHN VX) verlor in diesem Jahr bislang 27,26%. Und ein Ende der Schlittenfahrt in tiefere Kursregionen ist nicht in Sicht. Erschwerend für den in Zürich ansässigen Giganten kommt nun der Zerfall des Erdölpreises: Infrastrukturprojekte in den Schwellenländern werden auf die lange Bank geschoben, denn bei einem Preis eines Fasses Erdöl (159 Liter) von unter 36 US$ klafft ein riesiges Loch in den Bilanzen dieser Staaten. Unter diesen Prämissen sehe ich erst bei 45 Franken (Kurs: 48.75) eine temporäre Gegenbewegung zurück nach oben. (Talfahrt setzt sich fort)

> Nun geht los, was ich vor kurzen vorausgesagt habe: Grosse institutionelle Anleger beginnen schrittweise ihre Aktienpositionen beim Bieler Uhrengiganten Swatch (Börsensymbol: UHR VX) abzubauen. Und damit ist auf absehbare Zukunft nichts zu machen: Bitte, kaufen Sie keine Titel vor dem 18. Februar 2016, Tag der nächsten Ergebnispressekonferenz. (Abwarten bis im Februar 2016)

> Einen Ritterschlag für eine Empfehlung in dieser Kolumne gibt es aus Amerika: Mein heissgeliebter Wert Norwegian Cruise Line Holding (Börsensymbol: NCLH US) findet per 22. Dezember 2015 Aufnahme im prestigeträchtigen Index Nasdaq 100: Und mit einer bisherigen Jahresperformance von über 21% ist diese Auszeichnung redlich verdient, während der Index Dow Jones mit einem Minus von nahezu 4% dasteht. Jetzt würde ich mit gedeckten Calls auf kurzfristige Basis die Rendite «aufpimpen», wie man auf Neudeutsch sagen würde. Meine Beharrlichkeit in dieser Angelegenheit hat sich für Sie als Leser voll ausgezahlt. (Nasdaq 100 Index, wir kommen)

> Bald kann die Tochter von Christoph Blocher, Magdalena Martullo Blocher, die Chefin der EMS-Chemie, ihre legendären «seven thinking steps» auch im übertragenen Sinn an der Börse anwenden. Unter der Prämisse, dass man die Dividende in der Berechnung einbezieht, steht wohl dem nichts mehr im Wege, dass wie in den letzten sieben Jahren auch dieses Mal ein höherer Schlusskurs zu Jahresende zu Buche steht, genauso wie im vorgängigen Jahr. Einzig im Jahr 2011 müssen wir die Eselsleiter mit der Dividendenzahlung zur Hilfe nehmen. Fällt die EMS–Chemie (Börsensymbol: EMSN SW) um weniger als 4% Prozent bis Ende Jahr, würde diese Börsensensation möglich werden. Und um Ihnen diese Annahme mit Zahlenmaterial zu untermauern: Schlusskurs Ende 2008, Fr. 88.50, Heute, 19. Dezember 2015, 420 Franken.

> Trotz widrigster Börsenumstände kann der leidenschaftliche ZSC-Lions-Fan und -Sponsor Peter Spuhler einen grossen Erfolg verbuchen: Der Aktienkurs des Autozulieferers Autoneum (Börsensymbol: AUTN SW) hat sich bei über 200 Franken festgekrallt. Und aufgepasst, falls es nicht zu einem europäischen Konjunktureinbruch kommt, werden 2016 in diesem Unternehmen die Champagnerkorken knallen. Jedenfalls hat sich der Börsen-FLIRT (Name der Nahverkehrszüge aus dem Hause Stadler Rail, Besitzer Peter Spuhler) mehr als gelohnt für meine Leser. Und ich nehme an, wenn Ihre Frau den Depotauszug per Jahresende sieht, erhalten Sie einen KISS (Name der Doppelstockzüge aus dem Hause Stadler Rail). (Halten).

> In Topform befindet sich die Berner Regionalbank Valiant (Börsensymbol: VATN SW). Während grosskapitalisierte Werte in den letzten vier Wochen an Terrain verloren, steigen die Papiere kontinuierlich an. Die violette Bank macht ganz grosse Fortschritte im Maschinenraum des Unternehmens: Die Strategie überzeugt, ohne dass viel Brimborium gemacht wird. Und im Hintergrund schleicht sich die UBS an die Bank heran: 6,38% des ausstehenden Aktienkapitals wird in Investmentprodukten für Kunden der grössten Schweizer Bank gehalten. Sie verstehen wohl, dass bis zum Erreichen des Buchwertes von 126 Franken (Aktuell: Fr. 115.80) jede frei verfügbare Position zusammengerafft wird. (Halten+geniessen)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper