> Nicht zu bremsen an der Börse ist der dänischen Tiefstpreis-Schmuck herstellende Pandora, +49,65% seit Anfang Jahr. Im Wochentakt erklimmt unser 11 Milliarden Franken schweres Kraftpaket neue Höchststände. Erstmals seit der Beobachtung des Wertpapiers übersteigt das Kurs-Gewinn-Verhältnis die Marke von 20 Punkten. Damit taucht ein Warnzeichen in Sachen Bewertung auf: Der Titel ist nicht mehr fundamental so günstig bewertet wie bis anhin. Beruhend auf einer Gewinnschätzung für das 1. Quartal 2016 ist die Bewertung aber wieder im Lot. Und solange am Produktionsstandort Thailand politische Ruhe herrscht, ist der dänische Börsenpfeil nicht zu stoppen. (Halten+geniessen)

> Ein Leser zweifelt meine gewagte Kursprognose in Sachen Norwegian Cruise Line an: Ich stellte die gewagte Behauptung auf, «dass der Titel innert fünf Jahren um rund 80% ansteigen könnte». Nun geben wir die Antwort auf dem Börsenplatz: «Aktuell, +74,96% innert zwölf Monaten». Also wenn schon Polemik, aus welchen Gründen auch immer, bitte mit Fakten untermauern, sehr geehrter Herr M. Und am 28. Juli 2015 sollte der Betreiber der karibischen Vergnügungsdampfer sein neues Rekord-Quartalsergebnis abliefern. (Halten+geniessen)

> Eingeschlagen hat mein US-Titel Sketchers, +115,2% seit Jahresanfang. Der Produzent von Schuhen für die Jungmannschaft möchte nun auch Europa erobern. Obwohl in der Schweiz der Absatz noch in der Kinderschuhen steckt, laufen erstmals Werbemassnahmen auch auf der einheimischen TV- Glotze. Der US Mini Nike könnte ihrem Portfolio zu einem neuen Höhenflug verhelfen. Für einmal heisst es einfach «just buy it». (Halten+geniessen)

> Nun komme ich zum Abschluss und zur dritten Folge der Schweizer Trauerspiel-Trilogie Züblin Immobilien oder herzhaftes Zunicken an allen Fronten. Obwohl der Swiss Market Index in dieser Woche +2,48% hinzugewann, verlor auch in dieser Woche Züblin Immobilien an Terrain, –2,5%. Der Grossaktionär erhält Ausnahmebewilligung von der UEK (Herzhaftes Zunicken). Doch nun kommt ein sehr spannendes Dokument zum Vorschein: http://www.takeover.ch/transactions/document/id/2763. In der Verfügung 606/11 vom 11. Juni 2015 unter Absatz I: «Mitte November 2014 und Anfang Februar 2015 schloss Züblin mit Lamesa (Redaktion: Grösster Aktionär) Kreditverträge über insgesamt CHF 80 Mio. mit einer Verzinsung von 15% ab.» Doch auch von publizistischer Seite gab es ein zweifaches herzhaftes Zunicken bei einem Titel, der heute eine Marktkapitalisierung von 23,3 Millionen Franken aufweist. Und es wird noch spannender in Sachen Zunicken: Angeheizt durch die mehr als nur wohlwollende Berichterstattung, dachte ich, dass die Mehrzahl der Anleger reine Zocker sind, aber ich habe mich getäuscht: Der Titel wurde mit grosser Freude und Zunicken in Schweizer Anlagefonds hineinplatziert. Unter dem Motto: Wir sind alle Zueblin, ob wir es wollen oder nicht. Zwischen 2009 und 2010 verdreifachte die Suva ihre Aktienposition in diesem Titel. Und die deutliche Wette von über 8% des Aktienkapitals in einem Titel, als Vorsorgeunternehmen, aufzuweisen, welcher schon im Jahr 2011 laut Bloomberg einen Verlust pro Aktie aufweist. Erfolgsbilanz über ein Jahr: –80,2%.

> Neu auf der Empfehlungsliste erscheint der US-Flugzeug-Komponentenhersteller Sprit Aerosystems (US Börsensymbol SPR US). Speziell beim 7,8 Milliarden US-$ schweren Unternehmen finden sich nebst der günstigen Bewertung, Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,2, offene Auftragseingänge von mehr als 42 Milliarden US-$ (unabhängige Schätzungen). Und mit einer Rendite von 22,8% auf das eingesetzte Eigenkapital (Tendenz steigt) sollte der zukünftige Aktionär regelrechte Luftsprünge vollziehen. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Und Freude herrscht bei der VZ Holding: Wie es sich gehört, ein neuer Rekordschluss auf Wochenbasis. Ein kleiner Hinweis: Ein weltumspannendes Investmenthaus baut Positionen auf. (Halten+geniessen)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper