Weiterhin schmackhaft ist der Börsenjogurt von Emmi: +8,8% innert Monatsfrist. Bald ist das Kursziel von 238 Franken (aktuell Fr. 234.20 erreicht. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12.21 ist das Wertpapier im internationalen Branchenvergleich leicht unterbewertet, trotzdem sollte nicht zugekauft werden (halten).

Die Kursrakete von OC Oerlikon ist auf Kurs: +20,5% innert Monatsfrist – noch Fragen? Ganz leicht erhöht habe ich meine Gewinnschätzung für 2013, doch weiterhin galoppierende Ertragszuwächse wie zu Beginn der Regentschaft des Performancekönigs Michael Buscher gehören der Vergangenheit an. Erstmals gibt es einen Kursdeckel bei Fr. 10.90 (aktuell: Fr. 10.30). Mehr wird nicht gehen bis Anfang Februar 2013.

Yakin-Effekt bei Straumann: +16% innert vier Wochen beim arg gebeutelten Basler Dentalkonzern. Eines kann ich Ihnen versichern: Thomas Straumann nimmt die Zügel fest in die Hand als Vize-Verwaltungsratspräsident, seit er sich von ein paar Liebhaberobjekten getrennt hat. Das ist gut so. «Coach» Straumann sorgt von der Seitenlinie her für die notwendigen Impulse, denn ein Fall der Aktie unter die 100-Franken-Marke wäre für sein Gesamtvermögen nicht gerade bekömmlich. Der Amerikaner würde kurz und bündig sagen: «Sell into strength», also verkaufen.

Das Börsenuhrwerk Richemont läuft perfekt: +52,1% seit dem 1. 1. 2012. Kurz vor dem Wochenende ist die Euphorie leicht am Abklingen wie der Neujahrskater. Aber dieser Titel wird auch im kommenden Jahr für viel Genuss auf dem Depotauszug sorgen (halten).
Goldhändchen Rainer Marc Frey, wow: Eigentlich hätte ich gedacht, dass der Höhenflug des Warenvermittlers DKSH bei 64 Franken beendet ist. Doch seit die letzten Konsumindikatoren aus China steil nach oben zeigen, sind die Anleger «sunny side up». Hier wird richtig zugelangt, obwohl die Performance schon heute das Gelbe vom Ei ist. Fahren Sie im RMF-Express mit, hier ist nochmals eine Kurssteigerung von 10% möglich.

Henrik Zetterberg sorgt für Furore beim EV Zug – Gleiches gilt für die Anleger, wenn sie den Namen David Dean, Chef des Schraubenherstellers und Stadionsponsors Bossard Holding hören, +32,4% lautet die heurige Matchstatistik an der Swiss Stock Exchange. Aufgepasst: Bei 140 Franken werden die Anleger Jahr für Jahr in die Börsenkühlbox gestellt, und das Wertpapier segelt Richtung 120 Franken hinunter (sell, der «sudden death» an der Börse kommt bestimmt).

Sorry, dass ich erneut mit Roche komme: +17,1%. Diese Impfung verträgt jedermann. Hier können Sie ruhig zuwarten: Da ist ein Top-Management aktiv, und solange bei der in meinen Augen überteuerten amerikanischen Biotechfirma Ilumina nicht zugelangt wird, hat dieses Papier freie Bahn (Dauerempfehlung ohne negative Nebenwirkungen, halten).

Swiss Life macht die treuen Börsengeister munter: +45,2% innert Jahresfrist. Hier eröffnet die massive Differenz zwischen aktuellem Kurs und Buchwert ein nettes Optimierungspotenzial nach oben. Aber aufgepasst, mehr als 10% inklusive einer Dividende von 3,64% liegt hier nicht drin. AWD und ein netter Goodwillabschreiber lassen grüssen.

Erfolgspartnerschaft aus Zug: Nicht nur die Zuger Kirschtorte liefert hochprozentigen Genuss, sondern auch Partners Group – und dies weit über das Verfalldatum hinaus. Der Spezialist für alternative Anlagen wird auch in diesem Jahr mehr als 5 Milliarden Franken Neugeld hereinholen, was einfach stark ist. Obwohl die Gründungspartner zum Teil Kasse machen, wird dies der hohen Performance auf Jahre hinaus nichts antun (halten).

Entschuldigung, liebe Valiant, wenn ich euch letzte Woche als Wanderpokal bezeichnet habe. Aber das Feilbieten im Schaufenster war in meinen Augen zu massiv. Eines ist sicher: Wenn die neu positionierte Firma unter der Haube ist, wird das Rösslispiel im Schweizer Retailbanking erst richtig losgehen. Jeder wird mit jedem Verhandlungen aufnehmen, und als Konsequenz wird es zu einem signifikanten Personalabbau kommen.

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!