Zum neuen Preisbrecher im Schweizer Hypothekengeschäft mutiert das Finanz-Zentrum Jungfrau (www.fzj.ch). Es bietet 10-Jahres-Fixhypotheken zu aktuell 1.66% an. Mit diesen Konditionen wird der Preiskampf im schweizerischen Hypothekenmarkt nochmals angeheizt. Auch die fünfjährige Hypothek mit einem Richtsatz von 1% ist schlicht sensationell. Für die gesamte Dienstleistung verlangt das FZJ ein Pauschalhonorar von 990 Franken und wandelt auf den Spuren des Hypothekenzentrums, das als Geschäftsmodell die besten Angebote aller potenziellen Anbieter bündelt.

Zum medialen Jackpot wird die exklusiv im «Sonntag» angekündigte Beteiligung der UBS am Pre-IPO der Facebook-Aktie . Der Börsengang soll im Frühling 2012 über die Bühne gehen. Der Coup zeigt, dass die UBS-Investmentbank das Know-how besitzt, Schnäppchen zu holen. Die erfolgreiche Verzahnung zwischen dem UBS-Investmentbanking und der Abteilung, welche Top-Kunden mit über 50 Millionen Franken Anlagesumme betreut, könnte zur Trumpfkarte im Kampf um die Reichsten der Reichen werden. Jeder möchte in diesem Karpfenteich mitmischen und ein Geniestreich à la Facebook ist marketingtechnisch unbezahlbar. Jetzt fehlt nur noch etwas: Der «I like UBS Investmentbank»-Button auf Facebook.

In Topform befindet sich Bucher Industries . Unsere Vorhersage eines sehr guten Umsatzergebnisses 2011 hat sich bewahrheitet: +27% in Lokalwährung – das ist Spitze. Aufgrund der verbesserten Margensituation und dem signifikant höheren Auftragsbestand erhöhen wir das Kursziel auf 206 Franken.

Das Börsenmagnet zieht die UBS- und Credit-Suisse-Aktie im Gleichtakt nach oben: Insbesondere die UBS könnte mit einem Quartalsgewinn von mehr als einer Milliarde Franken die Analystenschar am Dienstag auf dem falschen Fuss erwischen. Diese rechnet nur mit 900 Millionen Franken. Zufrieden können diejenigen «Sonntag»-Leser sein, welche mittels strukturierter Produkte jeweils in Credit-Suisse- oder UBS-Aktien positioniert sind: Ein dicker Zinscoupon ist Ende Laufzeit fällig und die Gefahr eines Barrieredurchbruchs ist etwa so hoch einzuschätzen, wie dass der FC Zürich den FC Basel vom Leaderthron in der Champions League stossen würde– also überschaubar.

Weiterhin unterbewertet bleibt der Ostschweizer Küchenhersteller Arbonia Forster – trotz eines Kurssprungs von 25% seit dem 1. Januar. Insbesondere der grossflächige Immobilienbesitz kommt in der aktuellen Aktienbewertung viel zu kurz und birgt ein nettes Aufwärtspotenzial für den arg gebeutelten Titel, welcher dank neuem Management bis ins Jahr 2013 wieder in Topform kommen wird. (Kurspotenzial: +18%).

Der Automobilzulieferer Autoneum zieht das Interesse von ausländischen Investoren an, die von technologischen Fortschritten der ehemaligen Rieter-Tochter begeistert sind. Leider ist die Margensituation noch unbefriedigend, doch aufgrund der Produktpalette, die im Speziellen bei deutschen Luxuskarossen zum Einsatz gebracht wird, sollte die Betriebsmarge in den kommenden sechs Monaten sprunghaft ansteigen (Kurspotenzial: +22% innert sechs Monaten).

Nochmals durchgestartet ist die Helvetia-Versicherung : Unser Kursziel knapp unter der 300 Franken-Marke wurde locker übersprungen. Zu aktuell 320 Franken ist das maximale Potenzial bei 356 Franken ausgereizt (Neues Kursziel: 356 Franken).

Zu stark abgestraft wurde die Sankt-Galler Kantonalbank mit einem Kurstaucher von minus -23% über die letzten zwölf Monate. Bis zur nächsten Olma sollte auch diese Aktie wieder auf der Überholspur und die abrupten Kursverluste vom Herbst 2011 wieder aufgeholt sein. (Kantonalbank-Aktie mit dem grössten Potenzial).

Spekulativ veranlagte Schnäppchenjäger kaufen sich zu Tiefstkursen bei der Gerlafinger Von Roll ein: Der Kurshöhenflug sollte bis 3.20 Franken anhalten, bevor erste Gewinnmitnahmen stattfinden.

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko.

Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!