Eine kurzfristige Spekulation könnte sich beim Milchverarbeiter Emmi lohnen: Im Hinblick auf das Quartalsergebnis vom 27. August 2014 haben sich Zocker aus nah und fern den Titel angelacht. Gelingt CEO Urs Riedener die Expansion ins Ausland, könnte das Wertpapier erstmals die Marke von 350 Franken durchbrechen. Mit +75,29% waren die letzten drei Jahre schon eine Erfolgsgeschichte. (Erneuter Kauf)

> Der Sinkflug in Sachen Bravofly Rumbo geht auch diese Woche unaufhaltsam weiter: –2,58%, und dies trotz weiterer tatkräftiger Mithilfe (un)freiwilliger Neuaktionäre. Eine vertiefte Analyse auf dem Finanzinformationsportal Bloomberg ergab, dass die Tessiner Privatbank Corner Bank Aktien im Umfang von 14 765 Stück (Filing Date: 31. Juli 2014) zusätzlich erstand und diese in ihre Fondsvehikel platzierte. Trotz dieser zusätzlichen «Unterstützung» liegt der Totalverlust seit der Platzierung am 15. April 2014 bei –60,62%, während der Swiss Performance Index im gleichen Zeitraum rund 2,27% hinzugewann.

> Der freiburgische Börsen-Comet (aktuell: 614 Franken) legte – wie hier schon lange vorausgesagt – ein Bombenhalbjahresergebnis hin: +65% (!). Mit einer Rendite von +123,75% über die letzten zwölf Monate verdient das Hightech-Unternehmen weiterhin unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit und Zustimmung. Die nächste zu beachtende Haltestelle des entfesselten Schweizer Börsenstars liegt bei 665 Franken. (Halten)

> Aussteigen heisst es bei der kleinsten Perle in Sachen Marktkapitalisierung im Fundus des Martin Ebner, der seinen zweiten Börsenfrühling erlebt. Die Myriad Group stieg diese Woche um satte 11,59% an, seit Jahresanfang um +91,18%. Da kann Martin Ebner mit seiner 25,16%-Beteiligung wohl sorglos ein Glas Champagner an Bord seiner Helvetic Airlines kippen. (Verkaufen – Höhenflug mit Martin E.)

> Jetzt will uns die Swiss Life eine grosse Freude bereiten: Mein ambitioniertes Kursziel von knapp über 230 Franken (aktuell: 227 Franken) ist in Griffweite gerückt. Nun würde ich das abgekürzte Verfahren anwenden, um dieses Ziel locker vom Hocker zu erreichen. Verschreiben Sie einen gedeckten Call mit Ausübungspreis 235 Franken auf den Dezember-2014-Termin, aktuelle Prämie Fr. 6.70. Mit einer Jahresrendite von +26,14% haben die neu formierten Jungs vom Mythenquai alles richtig gemacht. Nur noch ein kleiner Tipp unter Freunden: Gebt eure Ambitionen im Asset Management nicht zu offen bekannt. (Spitzenklasse am Zürcher Mythenquai)

> Vielleicht erinnern Sie sich noch an meine Empfehlung in Sachen Berkshire Hathaway. Nur kurz darauf fühlte sich ein Schweizer Finanzprofessor bemüssigt, die sagenhafte Performance des Orakels von Omaha infrage zu stellen. Nun, wie immer gibt es auch hier die Antwort auf dem Platz: +13,48% seit dem 1. 1. 2104, während der Dow Jones Index im gleichen Zeitraum 0,42% hinzugewann. (Halten)

> Sorry, liebe Leser: Letzte Woche hatte ich meine Beobachtungen für den wöchentlichen Bericht um 17.00 Uhr abgeschlossen und wurde beim Warendistributor DKSH auf dem falschen Fuss erwischt. Die Abteilung «Börsenwunder» ist halt bis zur letzten Handelssekunde aktiv.

Punkt 17:07:21 Uhr – Sie sehen, auf die Sekunde genau – offenbarten sich die Investoren mit dem siebten Börsensinn und schlugen gnadenlos zu. Ich habe dabei folgendes Produkt der Vontobel Bank gefunden.
Es handelt sich um den Warrant (VTDKSA) mit Ausübungspreis 64 Franken. Beim damaligen Kursstand von Fr. 63.50 wurde ein zum damaligen Zeitpunkt spekulatives, hoch gehebeltes Papier mit Aussicht auf Totalverlust erstanden.

Sie wissen, dass die Rechnung einfach ist: Wären die Zukunftsaussichten des Unternehmens am darauffolgenden Montag anlässlich der Zahlenpräsentation nicht in rosigen Farben ausgemalt worden, wäre der Bull Warrant wohl wertlos verfallen. So hat der smarte Investor mit Nerven aus Drahtseilen schon innert Wochenfrist über 266% verdient, aktueller Kurs 32 Rappen, der Einkauf erfolgte zu 12 Rappen.

Wir gratulieren DKSH zum Turnaround und warten beim nächsten Mal bis um 17.30 Uhr. Und ein nettes Detail am Rande zum Vontobel-Warrant: Laufzeitende ist September 2014. Für einmal Torschlusspanik im positiven Sinne für den Investor.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper