VON BORIS FELDMANN

Als «Stehaufmännchen» im wahrsten Sinne des Wortes können die Valoren von Petroplus betrachtet werden: Trotz einer als «teuer» betrachteten Wandelanleihe mit entsprechend hohen Coupons (9,625%) und der negativen Analystenmeinung der UBS macht das Baarer Unternehmen keinen Wank nach unten.

Der japanische Brokergigant Nomura, einst das höchstkapitalisierte Börsenunternehmen der Welt, hat eine aggressive Kaufempfehlung mit Kursziel von 34 Franken gesetzt. Wir bleiben weiterhin bei unserer Strategie, mit gedeckten Callverkäufen den Einstandspreis zu reduzieren.

Sattelfest auf dem Kursziel von 32 Franken festgezurrt sind die Aktien von Nobel Biocare. Interessant an dieser Angelegenheit ist, dass die französische Grossbank BNP Paribas erstmals den amerikanischen Freier Johnson & Johnson als potenziellen Käufer genannt hat, nachdem wir vor vier Wochen die Andeutung mittels Marktkapitalisierung von 168 Milliarden Dollar gemacht haben. Wir empfehlen weiterhin gedeckte Callverkäufe mit Laufzeit Dezember 2009 durchzuführen.

Auch in Sachen Oerlikon verfolgen wir weiterhin die Strategie mit gedeckten Callverkäufen. Diese haben wir 5 Franken unter dem aktuellen Niveau empfohlen. Die Kosten der «Altlasten» stellen einen Malus für einen allfälligen kursmässigen Höhenflug dar. Daher unser Ratschlag: «Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach», sprich: Verschreiben Sie Ihre Positionen in den oben genannten Titeln und Sie sind dem Sturmwinde der Märkte nicht (voll) ausgesetzt.

Den freitäglichen Kurssprung Marke Alex Frei in den Valoren von Acino sollte ausgenützt werden, um sich mit einem netten Gewinn von 10% zu verabschieden (Verkauf). In beneidenswerter Form befinden sich auch die Aktien unseres heiss geliebten Solarproduzenten Meyer Burger. In Anlehnung an die griechische Sagenwelt ist der Kursgewinn von 84% seit Jahresanfang «Ikarus» mässig (Verkauf). Ein klares Indiz für die Kurssaga war die erstmalige Kaufempfehlung des englischen Giganten Barclays Bank bei einem Kurs von 80 Franken und einer Marktkapitalisierung von 250 Millionen Franken.

Lesen Sie den ganzen Artikel in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!