Ein beeindruckendes Börsencomeback feierte in dieser Woche die Swiss Life: +8,57%. Beim aktuellen Aktienpreis von knapp über 140 Franken ist die Bewertungsperle, die einen Buchwert von 229 Franken aufweist, eine gute Investition. Allerdings wird der Lebensversicherer mein aggressives Kursziel von 172 Franken nicht so schnell erreichen: Der in letzter Sekunde verhinderte Finanz-Flächenbrand wird für weiterhin getrübte Stimmung sorgen (must buy).

Börsengerüchten zufolge kommt es bei der Schaffhauser Georg Fischer zu einem Befreiungsschlag, der für neue Musik sorgen sollte. Der urplötzlich angestiegene Eurokurs kann nicht Grund genug sein für den Kursgewinn von 7,17% in den letzten sieben Tagen. Hier steckt mehr dahinter: Die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen (speculative buy).

Nur noch bergab geht es mit unserem Dauergast Mondo Biotech auf der «no go»-Liste: –5,71%. Steigen Sie weiterhin aus, denn aus dem Geschäftsmodell, das mich stark an Dot-Com-Zeiten erinnert, kann ich keine Nachhaltigkeit erkennen, die sich in barer Münze für den Anleger niederschlägt (must sell). Vielleicht sollte die Firma mit Hauptsitz im wunderschönen ehemaligen Kloster Stans in der Stille ihr Geschäftsmodell hinterfragen, findige Köpfe hat das Unternehmen zuhauf.

Immer mehr Zweifel weckt für mich das Businessmodell von Precious Woods, das sich «als international führendes Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Bewirtschaftung und Nutzung von Tropenwald» sieht. Seit drei Jahren steigt der Betriebsverlust rasant an. Was mich mehr stört, sind die stark differenzierenden Angaben zur Angestelltenzahl auf dem Internet und im Geschäftsbericht. Findet man auf dem Internet einen Personalbestand von 2300 (Stand 1. Juli 2011 um 6.15 Uhr), so steht im Geschäftsbericht 2010 ein solcher von 1557. «Holzen» Sie Ihre Position ab: Seit dem 1. Januar 2011 beträgt das Minus satte 35,12% (must sell).

Der Befreiungsschlag bei Von Roll lässt auf sich warten. Verschieben Sie Ihren Kaufentscheid in den Herbst. Ich bin überzeugt, dass die sehr prominenten Aktionäre langsam, aber sicher Druck aufbauen werden. Die Fokussierung auf neue Geschäftsfelder im Bereich der Energieerzeugung verspricht einiges, doch zuerst muss noch eine vertiefte Stärke- und Schwächeanalyse durchgeführt werden. Eines ist sicher: Die Erfolgsmeldungen aus den Zeiten von Thomas Limberger, die fast im Monatstakt auf den Redaktionsstuben eintrafen, sind einer sorgfältig elaborierten Zukunftsstrategie gewichen. Mir gefällts, aber der Aktionär braucht einen längeren Schnauf bis zum echten Anlageerfolg (abwarten).

Das gigantische Wachstum der Uhrenverkäufe von Swatch (+42%) in Asien ist mehr als beeindruckend. Unter diesen Prämissen werden die leicht fundamental überteuerten Aktien nun speziell von Fondsmanagern aktiv gekauft. Der Höchststand von 440 Franken ist in Reichweite gerückt und auch die letzten Informationen verheissen Rekordumsätze am Firmensitz in Biel (kaufen).

Nun sind die Schnäppchenjäger bei unseren beiden Westschweizer «no go»- Aktien Logitech (+11,09%) und Kudelski (+11,67%) aufgetaucht. Ich würde die nächsten Quartalszahlen abwarten und mich nicht verrückt machen lassen von diesen Zuckungen nach oben. Pro memoria: –44,55% beträgt der Verlust seit dem 1. Januar 2011 bei Logitech (abwarten).

Wieder grüsst die Bossard Holding als Nr. 1 mit dem charismatischen David Dean als Firmenboss von der Tabellenspitze des erfolgreichsten Aktientitels an der Swiss Stock Exchange: +54,93%. Nun ist eine Verschnaufpause angesagt, bevor es im Jahre 2012 nochmals richtig krachen wird. Würde die Besitzerfamilie kategorisch sämtliche Verkaufsabsichten nicht dementieren, stünde die Aktie um einiges höher. Erfreuen Sie sich deshalb an der tollen Dividende (über 4%) und einem Management, das weiterhin bodenständig geblieben ist (halten).

Die Erfolgsstory der VZ Holding geht weiter: Das neue Angebot mit der Transaktionsbank wird kritisch von der Konkurrenz beäugt. Jedenfalls kann der Kunde nur profitieren: Die Kosten für sämtliche Börsentransaktionen auf dem Finanzplatz Schweiz geraten ins Rutschen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!