> Weltweiter Börsenchampion 2016 ist Ivan Glasenberg, seines Zeichens CEO des Zuger Rohstoffgiganten Glencore (Börsensymbol: GLEN LN): Innert 52 Tagen wuchs die Börsenkapitalisierung des an der Londoner Stock Exchange kotierten Unternehmens um sagenhafte 14,36 Milliarden Franken. Um diesen gewaltigen Sprung zu illustrieren: Dies ist knapp die Hälfte der gesamten Börsenkapitalisierung der Credit Suisse (Börsensymbol: CSGN VX). Der smarte Rohstoffbaron mit Wohnsitz an der Zürcher Pfnüselküste ist auf bestem Weg, alle Rekorde zu brechen. Die bisherige Jahresperformance beträgt +213,11%. Meine Empfehlung: Schreiben Sie am nächsten Mittwoch einen gedeckten Call mit Ausübungspreis von 300 Pence auf vier Monate. Ein internes Kursziel bei einer globalen Investmentbank liegt bei 310 Pence. (Gedeckter Call auf Glencore)

> Der Lebensmittelzulieferer Hochdorf (Börsensymbol: HOCN SW) erreicht einen neuen Spitzenwert: +88,74% fürs Jahr 2016 lautet die makellose Erfolgsbilanz. Obwohl das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 20,09 Punkten liegt, sollten Sie weiterhin auf den 448,04 Millionen Franken schweren Höhenflieger setzen. 2017 wird es zu einem signifikanten Gewinnsprung kommen. Und ein kleiner Hinweis für die stetig wachsende Fangemeinde: Das Volumen der ausserbörslichen Transaktionen beträgt bis zu 50% des gesamten täglichen Handelsumsatzes. (Marktkapitalisierung unter 500 Millionen Franken – keine offizielle Empfehlung)

> Die norwegischen Lachsproduzenten erreichen neue Rekordstände. Allen voran brilliert Salmar (Börsensymbol: SALM NO) mit einer Bilanz des Jahres 2016 von +70,45%. Der Titel ist auf dem besten
Weg, zum ersten Mal die Marktkapitalisierung von 30 Milliarden norwegischen Kronen zu erreichen. Richtig gut unterwegs 2016 ist ebenfalls die Nummer eins in diesem Sektor, Marine Harvest (Börsensymbol: MHG NO): +37,36%, dabei wird
die Dividendenrendite von 8,31% noch nicht einmal berücksichtigt. Last but not least präsentiert sich in diesem famosen Trio der Titel mit der tiefsten Marktkapitalisierung, Leroy Seafood (Börsensymbol: LSG NO) in absoluter Topform: +39,48% seit Jahresanfang. (Norwegische Lachswerte machen nicht nur die Goldküste glücklich)

> Ein kleiner Fehler ist mir bei der US-Kultaktie Harley-Davidson unterlaufen: Das Börsensymbol lautet HOG US, nicht HD US. Bei einer Jahresperformance von +32,54% werden Sie mir diesen Fehler wohl verzeihen. Nun habe ich aus meinen Quellen in den Vereinigten Staaten erfahren, dass ein Investmentgigant den Titel auf «Strong Buy» setzen wird. Damit wird es in Ihrem Portfolio auch in der Zukunft richtig röhren. (Strong Buy)

> Wieder einmal gibt es einen indirekten Ritterschlag von der UBS für diese Kolumne: Die weltweite Nummer eins in der Vermögensverwaltung wird 2017 verstärkt auf US-Werte setzen. Meine Leser haben sich schon die besten Platzkarten geangelt. Der Wunschtraum, mit Gewinnen aus der Spekulation auf den US-Wohnwagenhersteller Thor Industries (Börsensymbol: THO US) sein eigenes Gefährt zu finanzieren, rückt in Griffweite: +61,48% beträgt die bisherige Jahresperformance. Warten Sie noch ab mit gedeckten Calls: Das Jahr 2017 wird zum Rekordjahr. (Die «Schweiz am Sonntag» macht auch Wohnwagenträume wahr)

> Lieber Urs Fischer, Trainer des FC Basel, mit «without Gägegohl» würden Sie auf den internationalen Finanzplätzen keinen Blumentopf holen. Meine hoffnungsvollen Jungspunde verharren nicht auf der Ersatzbank, sondern werden aktiv aufs Spielfeld geschickt. Meine Maxime lautet daher: Nur mit unentdeckten Perlen wie dem Proshares Russel 2000 Dividend Growers ETF (Börsensymbol: SMDV US) gelingt es, die viel potentere Konkurrenz auf die hinteren Plätze zu verweisen. +31,98% beträgt die Jahresperformance des Wunderprodukts, während der S&P-500-Index im gleichen Zeitraum auf nur 8,39% kommt. (Strong Buy)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.