> Verkaufen, heisst es nun bei der AMAG Pharmaceuticals. Der Titel stieg um stolze 68,14% seit dem Jahresanfang. Ich bekomme Höhenangst bei solchen Kursständen und blase zum Rückzug. Nehmen Sie die Gewinne mit – das Ikarus-Prinzip hat auch an der Börse in Teilbereichen seine Berechtigung. (Verkaufen + geniessen)

> Noch steiler ging es bei der Momenta Pharmaceuticals zu und her: +90,86% seit Jahresanfang. Und per 31. März 2015 war die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit rund 57 500 Stück im Rennen. Gewinn während dieser Periode am Donnerstagabend: 51,18%. Und nun die Quizfrage: Welches schweizerische Finanzunternehmen hat 101 222 Einheiten per 30. April 2015 abgebaut? Die Blumen gehen an die Börsenstrasse 15, 8001 Zürich, Zürcher Sitz der SNB. Professor Thomas Jordan, bitte verkaufen!

> Ins gleiche Kapitel geht die Position der Schweizer Nationalbank in Insys Therapeutics, 31 000 Einheiten per 31. März 2015. +22,96% seit diesem Datum. Und auch hier gibt es eine Verkaufsempfehlung. Der Titel hat um 69,54% seit dem 1. 1. 2015 zugelegt. (Verkaufen)

> Während der indische Index CNX Nifty mit gerade mal +1,26% im Jahr 2015 zu Buche steht, wurde unsere Empfehlung aus Indien, Aurobindo Pharmaceuticals, mit +26,08% zur Erfolgsgeschichte. Und der US Fondsgigant Blackrock mit Ex-Nationalbankchef Philipp Hildebrand ist fleissig am Einkaufen. Meinen Quellen zufolge wird die US-Pharmabehörde FDA im 3. Quartal 2015 die Zuteilung für ein neues Pharmaprodukt erteilen. Schon jetzt liegt die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital bei satten 35,4%, wobei im kommenden Jahr diese Masszahl bei 42% liegen sollte. (Halten+geniessen)

> Jetzt sind die Kurs-Dämme bei der Winterthurer Sulzer-Gruppe gebrochen: Beim aktuellen Preis von 97.75 Franken pro Aktie wird die Renova-Gruppe mit dem russischen Mehrfachmilliardär Viktor Vekselberg nicht umhinkommen, personelle Konsequenzen an oberster Stelle zu ziehen. Mit dem ehemaligen Siemens-CEO Peter H. Loescher, aktueller Verwaltungsratspräsident, stünde eine absolute Spitzenkraft zur Verfügung. Und die ersten Arbeitsstellen wurden wie vermutet in der Schweiz abgebaut – dort, wo es vermeintlich am wenigsten wehtut, nämlich bei den Büezern. Während der Swiss Market Index seit dem Amtsantritt von Klaus Stahlmann rund 35% hinzugewann, verlor der Winterthurer Titel 8%. (Unter 90 Franken ist er eine Kaufüberlegung wert)

> Prominente Unterstützung gab es mehrfach in den Spalten einer der führenden Zeitungen im deutschsprachigen Raum für einen Penny Stock, die Züblin Immobilien Holding. –75,73% innerhalb eines Jahres. Für mehr Stirnrunzeln sorgt in meinen Augen das starke Engagement der Suva, deren Anteil am Aktienkapital 8,22% beträgt. Komisch, dass ein Vorsorgeunternehmen in einem Titel mit einer Marktkapitalisierung von 29,9 Millionen Franken investiert sein darf. Wo sind die Reglemente und die Aufsichtsbehörden der beruflichen Vorsorge? Nichts für uns!

> In Sachen Austriamicrosystems möchte ich festhalten: Ich hatte immer erwartet, dass es zu einem Preis-Angriff kommt, aber nicht aufgrund eines möglicherweise entgangenen Auftrags, sondern aufgrund von Marktmanipulationen. Was auffällt: Die relativ hohen Aktienverkäufe im Vorfeld des Ereignisses seitens des Managements. Die danach erfolgten Käufe des Managements nach dem Kurssturz betrugen ein Vielfaches weniger. Daher: Hände weg aufgrund der miserablen Informationspolitik.

> Neu auf der Empfehlungsliste ist der US-Wert CF Industries (Börsensymbol: CF US). Der 15-Milliarden-Dollar-Koloss, der Stickstoff und Phosphatdünger produziert und weltweit vertreibt, ist auf dem schleichenden Aufstieg zur Bewertungskanone. Mit einer Rendite aufs eingesetzte Eigenkapital von 20,3% überzeugt diese Masszahl im Branchenvergleich. Und mit der Dividendenausschüttung von 1,88% decken Sie auf einen Schlag die Kaufkosten und Ihre jährlichen Depotkosten. Dieser Titel ist für den langfristigen Anleger gedacht. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Last but not least, verkaufen Sie den spekulativen Wert Myriad Group. Die vertiefe Finanzanalyse und auch die Durchsicht der letzten Präsentation hauen mich nicht vom Hocker. Sorry, aber manchmal gibt es Umstände, die gegen ein weiteres Engagement sprechen. (Verkaufen)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper