> Gerade habe ich für Sie ein neues Schweizer Börsenschnäppchen entdeckt: Es handelt sich um die Schweiter Technologies (Börsensymbol: SWTQ SW). Das Unternehmen aus Horgen stellt Textilmaschinen und Verbundwerkstoffe her. Bei einer Marktkapitalisierung von 1,53 Milliarden Franken kann bereits nicht mehr von einem Nebenwert gesprochen werden. Speziell das Gewinnwachstum von 84% im Halbjahr 2016 hat die Anleger begeistert. Doch es gibt einen weiteren spannenden Aspekt dieses Titels: Die Dividendenrendite wird im kommenden Jahr über 4% betragen. Noch verrückter ist das von meinen Modellen berechnete Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 20 Punkten per 2017. Wenn Sie ausserdem wissen, dass Produktionsbestandteile der Schweiter Technologies sogar in Windturbinen eingesetzt werden, sollte Ihre Begeisterung für diesen Titel grenzenlos sein. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Nur 24 Stunden nach der Kaufempfehlung vom letzten Sonntag ist der US-Wasseraufbereitungsspezialist Xylem (Börsensymbol: XYL US) an der New York Stock Exchange (NYSE) noch einmal richtig durchgestartet: +38,19% lautet nun die Jahresbilanz 2016. Im letzten Quartalsbericht war zu lesen, dass die Produkte des Höhenfliegers nun in rund 150 Ländern eingesetzt werden – zehn Länder mehr als im letzten Bericht. Für den Kursverlauf des Titels gibt es nur ein Prädikat: Monsterperformance. (Halten)

> «Fasten your seat belts», heisst es weiterhin bei Telefax (Börsensymbol: TFX US): +39,79% lautet die Jahresbilanz im 2016, und bis jetzt ist zum guten Glück noch nichts aufgetaucht, was den Höhenflug gefährden könnte. Laut meinen Modellen wird der 8,09 Milliarden US-Dollar schwere Wert aus dem medizinischen Sektor im Jahr 2017 ein Gewinnwachstum von 15,42% aufweisen. (Zukaufen, wenn möglich)

> In Sachen Inficon (Börsensymbol: IFCN SW) ist die Begeisterung mittlerweile auch im Hause UBS grenzenlos. Bereits seit mehr als fünf Jahren verfolgen wir den Titel nun: zunächst im Schlepptau des globalen Vermögensverwalters Blackrock, der ebenfalls auf den Titel gesetzt hat. Speziell die Dividendenrendite von über 5% war damals der absolute Hammer. Mit einer 12-Monate-Performance von +30,63% ist die Rechnung aufgegangen. Nun habe ich mir nochmals die Mühe gemacht, eine Bewertungsanalyse zu erstellen, und das Prädikat für das Unternehmen aus Bad Ragaz lautet weiterhin: Strong Buy! Einziger Nachteil: Obwohl der Titel jetzt eine stolze Marktkapitalisierung von 886 Millionen Franken aufweist, gehen sehr wenige Aktien im täglichen Handel um. Setzen Sie präzise Preisziele. (Strong Buy zum x-ten Mal)

> Sie kennen meine Schwäche für Nahrungsmitteltitel aus Amerika, die sich für Sie bis jetzt als sehr lukrativ erwiesen haben. Nun bin ich an meinem Geburtsort Basel erneut fündig geworden: Es handelt sich um den Fleischverarbeiter Bell (Börsensymbol: BELL SW). Der Titel ist das Prime Rib Eye Steak der Swiss Stock Exchange: ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,22 per 2017, gekoppelt mit einer Dividendenrendite von 1,8%. Sie erinnern sich sicher noch an Tyson Foods (Börsensymbol TSN US). Der US-Güggeli-Produzent weist jedoch nicht derart sensationelle Finanzkennzahlen wie der kleine Basler Bruder auf, bisherige Jahresperformance made in USA: +40,62%. (Strong Buy für Basler Topwert)

> Wie machte sich meine Leserschaft Sorgen, als es kurz nach der Kaufempfehlung beim Laborhersteller Tecan (Börsensymbol: TECN SW) wieder abwärts ging! Nach den letzten Quartalszahlen sind diese Probleme aber wie ausgewischt. Die HSBC Group, der Banken-Gigant aus China, ist nun Feuer und Flamme für diesen Titel. +25,02% innert einem Jahr lautet das eindrückliche Resultat, ich brauche meiner Leserschaft also keine Durchhalteparolen mehr zu geben. Das 1,87 Milliarden-Franken-Unternehmen ist nun an der Börse flügge geworden. (Sitzleder lohnt sich auch an der Börse)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper