> Der Höhenflug des Zuger Rohstoffkonzerns Glencore (Börsensymbol: GLEN LN) an der Londoner Stock Exchange (LSE) geht weiter: +118,78% seit Anfang Jahr. Doch aufgepasst: Ivan Glasenberg, am Kommandopult des 200 000 Angestellte umfassenden Giganten aus Zug, erhält nun unerwarteten Sukkurs für seine Papiere von einem Champion in der internationalen Vermögensverwaltung. Bis auf 212 Pence (Aktuell: 198.2 Pence) dürfen Sie ungeniert zugreifen, bis Sie wieder mit gedeckten Calls eine Teilkasko-Versicherung auf fallende Kurse abschliessen sollten. (Ivan Glasenberg sorgt für Champagnerstimmung)

> Nochmals durchgestartet ist die amerikanische Tierhospitalklinik VCA Inc. (Börsensymbol: WOOF US), +33,12% seit dem 1. 1. 2016. Und das Zeitfenster für Nachzügler ist sehr kurz bemessen: Die starken Quartalszahlen sind bei verschiedensten Finanzdatenanbietern noch nicht richtig nachgetragen. Schlagen Sie ein weiteres Mal zu, der Titel ist fundamental unterbewertet und passt auch in das Anlageportfolio eines konservativen Investors. Und ein kleiner Hinweis: Gewinnwachstum pro Aktie gegenüber dem letzten Quartal satte 31,82%. Noch Fragen? (Nachkaufen ohne Probleme)

> Wie erwartet, kam es in den letzten Tagen zur ersten nennenswerten Attacke auf American Water Works (Börsensymbol: AWK US). Trotzdem hält sich der Titel mit +30,26% in diesem Jahr ausgezeichnet. Dank den gedeckten Calls, die wir damals empfohlen haben, werden Sie diese Kursdelle unbeschadet überstehen. Die Neuempfehlung im gleichen Sektor, Xylem (Börsensymbol: XYL US), läuft nun zur Höchstform auf: +32,99% seit dem 1. 1. 2016. Noch lässt die Wall Street den 8,7 Milliarden US-Dollar schweren Titel in Ruhe. Speziell das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24,88 Punkten lockt nun im vermehrten Masse grosskalibrige Investoren an. Als Vergleich habe ich zu Ihrer Orientierung einen führenden Wasserfonds genommen: Performance seit Jahresbeginn +6,19%. Und wenn nun Ihr Anlegerherz aufgrund dieser massiven Outperformance schneller zu schlagen beginnt, dürfen Sie ungeniert mit gedeckten Calls agieren, um eine Abfederung nach unten zu haben. (Massive Outperformance)

> Sie kennen meinen Ratschlag für Elogen (Ausgabe vom 29. Juni 2014) auf den UBS AG FI Enhanced Big Cap Growth ETN (Börsensymbol: FBG US). Nach einer längeren Seitwärtstendenz sollten Sie nun dieses Papier wieder erstehen. Mit einer durchschnittlichen Jahresrendite von 26,70% (Angaben Morningstar) über die letzten 36 Monate hat die UBS ein Wunderpapier in ihrem Sortiment, das sonst ein bisschen dahinschlummert. Bei einer Anlagesumme von nur 162 Millionen US-Dollar hat die UBS-Marketingabteilung aufgrund des Kundenpotenzials noch nicht ganze Arbeit geleistet. Wir übernehmen diese Tätigkeit mit einem Augenzwinkern, solche Hammerprodukte müssen der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden, gemäss unserem Credo: «Best in class».

> Marco Gadola, seines Zeichens CEO der Straumann Holding (Börsensymbol: STMN SW) ist nicht zu stoppen: Die Schallmauer von 400 Franken pro Aktie wurde am Freitagmorgen durchbrochen. Bei einer Jahresperformance 2016 von schönen 32,16% wurden meine kühnsten Kursziele vorzeitig erreicht. Jetzt ist es an der Zeit, mit gedeckten Calls die letzten Performanceprozente herauszuholen. Ich bin begeistert von Marco Gadola: Als CEO gilt er als Vollstrecker im Stil der FC-Basel-Strafraumkobra Marc Janko. Speziell die Nadelstiche auf dem amerikanischen Markt sorgen momentan für Schreckensmomente bei der US-Konkurrenz. (Halten, bald mit gedeckten Calls)

> Setzen Sie nochmals auf den US-Mischkonzern Illinois Tool Works (Börsensymbol: ITW US). Der 42 Milliarden schwere Gigant steht kurz davor, die zweite Raketenstufe an der New York Stock Exchange zu zünden. Bei einem bisherigen Jahresplus von 28,27% zählen die Anleger jetzt schon zu den Siegern: Hier kaufen Sie ein Papier für die nächsten zwei Jahre ein. (Kaufen für Nachzügler)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper