VON BORIS FELDMANN

Die umtriebige FC Basel-Investorin Gigi Oeri möchte sich und den Fans ein Geschenk der Sonderklasse machen: Der einstige Publikumsliebling Mathias Delgado soll von Besiktas Istanbul, wo sein Vertrag aufgrund einer verletzungsbedingten Absenz «eingefroren» wurde, nach Basel zurückgeholt werden. Mit seinen 27 Jahren befindet er sich im besten Alter um den FCB mit seinem Zauberfussball auf dem europäischen Parkett zu begleiten. Damit sind die Tage von Mittelfeldspieler Antonio da Silva gezählt, welcher beim FCB laut Insidern ein Jahreseinkommen von über einer Million hat. Erinnert sei, dass vor einem Jahr der FCB-Trainer Thorsten Fink den damals fast unbekannten Bayern-Jungstürmer Thomas Müller verpflichten wollte: Heute fährt er für Deutschland an die WM nach Südafrika und seine Ablöse beträgt satte 13 Millionen Franken.

Die Schweizerische Nationalbank hat sich eine neue inoffizielle Schmerzgrenzebeim Kursstand des Euros gegenüber dem Franken gesetzt, welche sich in einem ersten Schritt bei 1.3750 befindet (aktuell: 1.4017). Seit dem Quartalsabschluss hat die SNB gefühlte 1,5 Milliarden Franken auf ihren wachsenden Eurobeständen verloren. Der Schweizer Detailhandel in der Bodenseeregion leidet verstärkt unter dem Wechselkursgefälle. Die KarstadtFiliale in Konstanz hätte laut Insidern den höchsten Quadratmeterumsatz aller Filialen von ganz Deutschland: Heerscharen von Schweizern stürmen den Laden und «veredeln» ihren Einkauf, indem sie am Schluss noch die 19% Mehrwertsteuer zurückholen.

Der beste Indikator, wie es wirklich um die Verfassung Griechenlands steht, sind die CDS-Prämien (Versicherungsprämien auf den Konkurs) auf griechische Banken. Als zufällig herausgezogenes Beispiel nehmen wir die EFG Hellas: Stand die Absicherungsprämie bei knapp über 2% Ende Dezember 2009 für ein einjähriges Papier, so wird heute für die gleiche Absicherung satte 13% Prozent verlangt.

Der amerikanische Bankenschreck und US-Senator Carl Levin wird sich – laut Topinformationen aus Diplomatenkreisen – steuerlich «motivierten» Transferzahlungen amerikanischer Grossfirmen in Ländern wie der Schweiz oder Irland annehmen. Ein schlagendes Beispiel ist der US-Pharmagigant Forest Lab, welcher mit zwischengeschalteten Firmen in den Bermudas das Kunststück fertigbrachte, effektive Taxen von 2.4% zu bezahlen. Der umtriebige Senator, welcher der UBS schon mächtig Dampf machte, wird mit einem Gesetzesvorstoss dieser Praxis ein Ende bereiten. Dabei werden Firmen wie Transocean oder Forster Wheeler mit Hauptsitz Schweiz auch an die Kandare genommen.

Während uns die UBS und die Credit Suisse des Öfteren mitteilten, dass sie diese erhöhten Kompensationen bezahlen müssen, um die Topcracks an sich zu binden, wird uns das gegenteilige Bild aus London vermittelt. Einer der führenden Stellenvermittler im Bankensektor Morgan McKinley fand heraus, dass der durchschnittliche Lohn im April 2010 bei Angestellten in London City um 9% gegenüber dem Vormonat fiel. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Zunahme von Kandidaten, welche einen neuen Job suchen: +33% gegenüber dem Vormonat.

Wer an der Börse sein Geld anlegen will, findet zurzeit wenige Möglichkeiten. Für Anleger mit Risikoneigung kann jedoch der Defender Vonti (Valor: 11216014) auf Credit Suisse mit einem neckischen Coupon von 10,55% und einer Barriere von 60% empfohlen werden. Vorteil ist die Fixierung des Ausübungspreises am 21. Mai 2010, bis zu diesem Datum wird der Kurs der Credit Suisse sicherlich noch tiefer sein als beim heutigen Stand von 46.54.

Zum ersten Mal können Anleger mittels der VSXX iPath® ETN (Exchange Traded Note) direkt in die Anlageklasse der Europäischen Aktienmarktvolatilität investieren. Der VSTOXX-Index basiert auf Euro-Stoxx-50-Optionspreisen und soll die Markterwartungen über kurzfristige Volatilität widerspiegeln. Um aufzuzeigen, über welche kursmässige Sprengladung es sich im positiven wie auch negativen Sinn handelt, schauen wir uns den vorgestrigen Freitag an: Eine positive Performance von 17,46%, nachdem der Eurostoxx 50 gleichentags 4,71% verlor. Valor: DE000BC2KTT9 ist nur für hartgesottene Investoren, welche weiterhin an stürmische Zeiten im Euroland glauben.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!