Satte 1,2 Milliarden Franken sollte der Altmeister George Soros mit einer gewagten Spekulation auf Euro/Schweizer Franken mittels Options-Volatilitätsstrategie erzielt haben, wie bestinformierte Insider aus London berichten. Interessant in diesem Zusammenhang: Die grössten weltweiten Hedge Funds haben alle bei einem Kursstand von 1.03 (aktuell:1.2053) im Währungspaar Euro/Schweizer Franken ihre Short-Positionen dichtgemacht. Auch ein ausgezeichnet vernetzter Schweizer Hedge-Fund-Manager hat kurz vor der Intervention von Nationalbankchef Hildebrand seine Short-Positionen zugemacht (Short=Verkaufsposition).

Anlegerfreundlich ist der 12% Reverse Convertible (Valor: 13636248) auf ABB, Zürich und Swatch. Clariden Leu bringt es fertig, diese Superkonditionen mit einer sehr tiefen Barriere von 50% anzubieten. Hier können Sie zugreifen: Die Chancen eines Barrierenbruchs über das Jahr sind begrenzt (Kauf für Renditejäger).

Ganze Arbeit verrichten die Medienverantwortlichen von Samih Sawaris. Es vergeht kaum eine Woche, wo nicht eine neue Erfolgsmeldung in den hiesigen Medien in Zusammenhang mit dem löblichen Projekt des Andermatt Resort seinen Niederschlag findet. Trotzdem zeigt der Aktienkurs weiterhin steil nach unten: –67,08% seit dem 1.1.2011. Warten Sie ab: Die nächsten Quartalszahlen kommen am 16. November 2011, und bis dann können Sie geduldig warten.

Abgestraft wird die Luxusimmobilienaktie Peach Property. Die strategische Neuausrichtung, nicht nur als Entwickler von High-End-Wohnungsliegenschaften in Erscheinung zu treten und in Mietshäusern zu investieren, wird von Anlegern als partielles Scheitern des ursprünglichen Businessmodells betrachtet. Ein Augenschein im Eingangsbereich des Peach-Property-Hauptsitzes in Zürich Wollishofen spricht Bände: Der Showroom des Andermatt Resort gegenüber Jelmoli in Zürich spielt in einer anderen Liga (weiterhin verkaufen).

Der monatelange Spurt des Schraubenherstellers Bossard Holding an die Börsenspitze wurde wegen der Börsenkrise jäh unterbunden. Nun kommen die ersten Käufer zurück, angelockt durch die hohe Dividendenrendite von 5,58%. Das entspricht der fünffachen Rendite einer zehnjährigen Bundesobligation. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7.39 ist der Stadionsponsor des EV Zug mittlerweile wieder fundamental unterbewertet (Kauf).

Schnäppchenjäger aus dem Ausland sind auf den Bordverpflegungsgiganten Gate Gourmet aufmerksam gemacht worden: Diese Aktie hat rund 12% Platz nach oben, bevor erste Gewinnmitnahmen stattfinden werden. Der Höhenflug wird nur von kurzer Dauer sein, aber Gewinn ist Gewinn (nur für Schnäppchenjäger).

Keine Überraschung für unsere Leser war die Verlustmeldung der UBS aus London: Ein Quartalsverlust von 512 Millionen Franken steht für die UBS nach meinen letzten Schätzungen an! Nicht überraschen würde, wenn die UBS weit über die nächsten Jahre keine Steuern in Zürich bezahlen müsste (Zielkurs von unter 10 Franken erreicht).

Wer jetzt genügend Geduld für eine sehr beschauliche Börsenschlittenfahrt nach oben hat, ist bei der Genfer Beteiligungsfirma Pargesa bestens aufgehoben. Der Bewertungsabschlag beträgt aktuell 12% auf den inneren Wert (für Investoren mit langem Börsenschnauf).

Der Vermögensverwalter Jud&Partner aus Zürich hat mit den vor mehr als zwei Jahren lancierten Zertifikaten im Edelmetallbereich ein Performancemeisterstück abgeliefert. Das Produkt Junex (Gold-Werte) mit der Basler Kantonalbank hat seit der Lancierung im September 2009 eine Rendite von 48% erzielt. Noch stärker war die Variante des Silex (Silber-Werte) mit einer Performance von 92,5%.

Das neue Produkt Gomine (Goldminen) ist dieser Tage an den Start gerollt. Mit der Basler Kantonalbank konnte der Erfolgspartner des Produktes der ersten Stunde wieder an Bord geholt werden. Das zweijährige Produkt besitzt keine Kapitalgarantie und umfasst mittelkapitalisierte Werte, die von einer Steigerung des Goldpreises überproportional profitieren würden (Kauf für Goldanhänger).

Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!