Wie ein Sioux auf Kriegspfad hat sich der Thalwiler GPS-Produzent U-Blox auf leisen Sohlen nach vorne geschmuggelt. Meine Durchhalteparole an die temporär verängstigte Leserschaft hat sich ausgezahlt: +33,7% beträgt die Beute im Jahr 2014. Meine diesbezüglichen Kritiker werden noch mehr am virtuellen Börsen-Marterpfahl leiden, wenn sich der Siegeszug von U-Blox fortsetzt. Der US-Börsenhäuptling Blackrock ist inzwischen mit 7,30% am Aktienkapital beteiligt. Rauchen wir doch am besten eine Friedenspfeife. Neues Kursziel: 142 Franken.

> Einmal mehr heisst der Tiefflieger der Woche Bravofly Rumbo, das Internet-Reiseportal mit Hauptsitz Tessin. Mit einem Wochenverlust von –10,18% wird der im April 2014 stattgefundene Börsengang zu einem Trauerspiel par excellence. Der bisherige Verlust beträgt mittlerweile 68,75% seit dem Start der Aktie. Ein Ende der Reise in den Börsen-Süden ist nicht in Sicht. (Verkaufen)

> Vier Stunden durchforstete ich die Positionen des BB Biotechfund (ISIN: CH0038389992). Das Resultat war eine klare Kaufempfehlung letzte Woche. Meine Leser und Lesrinnen kennen das Wochenresultat: +12,47%. Doch bitte nicht abspringen: Laut meinen quantitativen Modellen sollte die montägliche Kurseröffnung weit über der Marke von 195 Franken liegen. Seit letztem Mittwoch hat ein weltweiter Gigant im Privatbanking die Lunte gerochen und machte eine ausgewählte Kundschaft heiss auf dieses Produkt. Unser Kursziel: 198 Franken. Ausgewiesener innerer Wert: 258.05.

> Ein nervöses Telefonat aus der Türkei erhielt ich im Nachgang zu den Quartalszahlen von Austriamicrosystems (AMS), als der Kurs scharf an Wert verlor: Keine Sorge, sagte ich dem Leser, ein paar Hedge Funds möchten die Anleger nervös machen. Die aktuelle Matchstatistik ist noch besser als zum Zeitpunkt der letzten Empfehlung: +59,49% seit dem 1. 1. 2014. Noch Fragen? (Halten – und für Neueinsteiger: Kaufen)

> Jetzt ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Ich litt mit meiner Leserschaft mit, nachdem die freiburgische Comet richtiggehend nach unten gedrückt worden war. Nun ist die Zuversicht zurück. +93,08% über die letzten zwölf Monate ist wahrlich eine Bilanz, die sich sehen lässt. (Für Neueinsteiger: Kaufen)

> Insider am Werk? Ich habe wieder mit meinem UBS-Besserwisser-Orakel Kontakt aufgenommen und dabei verdächtige, sprich lukrative Transaktionen aufgespürt. Schauen Sie sich Folgendes an: Am 15. Oktober 2014 betrug der Schlussstand der UBS-Aktie 14.73 Franken und für den November-2014-Call mit Ausübungspreis 15.50 Franken wurden 17 Rappen entrichtet.

Damit der Besserwisser im Gewinn ist, muss die Aktie am Verfalltag bei 15.67 Franken liegen. Doch einen Tag später fiel die UBS-Aktie auf 14.50 Franken und – Wunder oh Wunder – musste entgegen aller Mathematik für die gleiche Option 28 Rappen entrichtet werden, obwohl die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Gewinnes gefallen ist. Und auch beim Volumen zeigt sich Sonderliches: Es stieg bei der damals wertlosen Option gegenüber dem Vortag um fast das Sechsfache an! Weiss da jemand mehr? Wir liefern darum bei der UBS die höchste Gewinnschätzung weltweit ab: 1,008 Milliarden Franken.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper