Bemerkenswertes tut sich in Dübendorf ZH, dem Sitz des Softwareherstellers Myriad Group (vormals Esmertec). Das Unternehmen stellt unter anderem Anwendungen für den Mobilfunk her. Der legendäre Martin Ebner, einst bekannt als Mann mit der Fliege, hat den Braten gerochen: Mit seinem Investment bei der Myriad Group verdient er kräftig. Obwohl die Firma in diesem Jahr laut meinen Berechnungen noch keinen Gewinn erzielen wird, geht die Aktie ab: +354% innerhalb eines Jahres an der Börse, und die Spekulationstrommel wird heftig gerührt. Laut Firmenangaben beträgt die Zahl der Nutzer enorme 171 Millionen – mit steigender Tendenz. Gelingt es dem Unternehmen, die Handy-Applikationen kostenpflichtig zu machen, könnte dieser Titel ohne weiteres Richtung 8 Franken marschieren (aktuell: 6 Franken).

> Von Dübendorf nach Thalwil ZH: Die schweizerische Big-Brother-Aktie U-Blox AG ist trotz einem Kursplus von +41,83% im Jahr 2015 weiterhin fundamental unterbewertet. Hintergrund ist, dass die Europäische Gemeinschaft per 31. März 2018 ein zwingendes Notrufsystem für Autos fordert. Dank dem System, dessen Technologie unter anderem U-Blox zur Verfügung stellt, können Autoinsassen aus misslichen Situationen gerettet werden. Für das Jahr 2016 sollte erstmals die Umsatzmarke von über 400 Millionen Franken gesprengt werden. Obwohl der Titel ein stolzes Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 30 fürs kommende Jahr in Aussicht stellt, würde ich weiterhin engagiert bleiben. (Halten+geniessen)

> Zu früh gefreut haben sich führende Börsenmagazine im europäischen Raum, als der süddeutsche Apple-Zulieferer Dialog Semiconductors im Wochenverlauf kurzfristig nach unten fiel. Doch keine Sorge: +66,97% (in Lokalwährung) lautet der neue Rekordstand seit dem 1. 1. 2015. Einziger Malus in dieser Erfolgsgeschichte: eine 250 Millionen Euro schwere Wandelanleihe wird vorzeitig, also vor Termin, in Aktien umgewandelt. Dadurch kommt es zu einer Gewinnverwässerung von 8% in absehbarer Zukunft. (Trotzdem: halten+geniessen)

> Kein Halten gibt es für den US-Biotechnologie-Jungstar AMAG Pharmaceuticals: Die Kursrakete saust ungebremst Richtung Marktkapitalisierung von 2 Milliarden US-Dollar. Stimmen meine Modelle weiterhin, beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis fürs kommende Jahr ultratiefe 9.2 Punkte, obwohl der Titel innerhalb Jahresfrist eine Wertsteigerung von sage und schreibe 239,7% vollzog. (Halten+geniessen)

> Ein ganz anderes Kaliber im Performance-Ranking ist Momenta Pharmaceuticals: +68,11%. Obwohl das Unternehmen nur eine Marktkapitalisierung von 1,2 Milliarden US-Dollar auf die Waage bringt, ist der Kreis der Grossaktionäre absolute Weltklasse: Fidelity, Blackrock, Novartis, T Rowe Price oder Vanguard sind die Top-Five-Teilhaber. Bei dieser gewaltigen Investment-Potenz geht wohl die Musik erst noch richtig ab. (Halten+geniessen)

> Immer wieder machen sich meine Leser Sorgen betreffend der Performance bei Inficon: +22,23% innerhalb Jahresfrist, während der Swiss Performance Index im gleichen Zeitraum nur 9,2% auf die Matte bringt. Bitte nicht die satte Dividendenausschüttung vergessen. Alles klar. Sorglos geniessen, das Unternehmen ist wieder auf Kurs.

> Die Schlagzahl nochmals erhöht an der Schweizer Börse hat der Finanzoptimierer VZ Holding: +41,39% innerhalb eines Jahres. Spannend finde ich die Rolle der Deutschen Bank: Hier werden schrittweise Positionen aufgebaut. Eines ist klar, die Kundenempfangshalle im Stil des Raumschiffs Enterprise gegenüber dem Zürcher Luxus-Hoteltempel Hyatt zeigt eindeutig auf, dass die Ambitionen des schnell wachsenden Unternehmens noch nicht gestillt sind. (Halten+geniessen)

> Clariant bleibt interessant: Die Verlautbarungen des Managements und die von der «Handelszeitung» diese Woche berichteten Insiderverkäufe können eine reine Vernebelungstaktik darstellen. Nebst den üblichen Verdächtigen schaut sich laut Spekulationen ein chinesisches Unternehmen das Dossier genauer an. Das wird offiziell aufs Heftigste verneint. Doch die Chancen, dass Clariant den Alleingang wagt, werden von Tag zu Tag kleiner. Speziell der Kursverlauf des UBS Call Warrant (UYCLN) mit Laufzeitende Dezember 2017 seit Anfang März 2015 spricht eine deutliche Sprache. Die Gerüchteküche ist mächtig am Brodeln.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper