Nonstop: 330 Franken für Magdalena Martullo-Blochers Ems-Chemie. Keines meiner bisherigen Preisziele (300 Franken) war hoch genug, um den Kaufhunger der internationalen Börsenmeute in Sachen des Graubündner Swiss-Stock-Exchange-Superstars zu befriedigen. Mit einer Jahresrendite von +80,4% ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Speziell die Gewinnmargen sorgen für verstärktes Kaufinteresse aus den USA. (Halten)

> Merken Sie sich Cosmo Pharmaceuticals: Hier steht der nächste Börsenstar der Schweizer Börse im Segment der mittelkapitalisierten Werte am Start. Obwohl der Titel seit dem 1. 1. 2013 satte 110,8% hinzugewann, erfolgt der ultimative Ritterschlag am 30. September 2013: Aufnahme in den SWX Medical Index. Die Italiener aus Lainate haben einige erfolgversprechende Medikamente in der Testphase. Kurspotenzial: +22% bis Ende Oktober 2013. (Spekulativer Kauf)

> +46,3% seit dem 1. 1. 2013: Frei nach dem ehemaligen Leichtathletikschätzchen Anita Weyermann heisst es beim Wunderfonds BB Biotech «Grind ache und dranne bliebe». Mein Topfavorit 2013 macht wirklich alles richtig: Mit einem Abschlag zum inneren Wert von enormen 25% ist das Kurspotenzial noch nicht ausgereizt. Ganz stark im Biotechsegment ist auch die UBS und deren Fonds unterwegs – +40% und mehr. (Halten)

> Auch die weltumspannende Investmentbank, die gegen meine Kaufempfehlung in Sachen Nobel Biocare angetreten ist, hat das Wettmessen brutal verloren. Mit einem Zuwachs von +55,4% seit Jahresanfang 2013 ist kein Kraut gewachsen gegen eine Kaufempfehlung der «Schweiz am Sonntag». (Halten – Kurspotenzial: Fr. 12.50)

> Fast schon langweilig sind diese Erfolgsmeldungen: new high score beim norwegischen Tiefseebohrer Seadrill. Aber die Erfolgsstory ist noch nicht zu Ende: Das nächste Quartalsergebnis am 30. August 2013 wird sensationell ausfallen. Interessant: Die UBS, die bis anhin nicht gross ins Geschehen eingegriffen hat, ist seit kurzem gross im Spiel. Das gehandelte Volumen in diesem Titel, das über den grössten weltweiten Vermögensverwalter abgewickelt wird, hat in diesen Tagen gigantisch zugenommen – nicht zu reden von der Credit Suisse. (Halten, zukaufen für Nachzügler)

> Bei Autoneum geht die Erfolgsgeschichte weiter: +3,4% trotz einem kleinen Nasenstüber. Am letzten Handelstag der Woche herrschte Euphorie am virtuellen Börsenring. Laut meinem Modell gilt als neues Kursziel die Marke von 88 Franken (aktuell: Fr. 80.10).
> Auch die Aktien der mittelkapitalisierten Kardex, welche die Kursbasis verschiedenster Finanzspielzeuge der weltweit führenden Investmentbanken darstellt, erfreuen sich einer sehr gedeihlichen Entwicklung. +102,7% innert zwölf Monaten und das Wertpapier hat noch nicht den finalen Kursturbo gezündet. Aufgepasst: Kaufen Sie nur in kleinen Stückzahlen zu, die Hebelprodukte der Big Guys können für gigantische Kursausschläge in beide Richtungen sorgen. (Kaufen)

> Voll auf Achse ist der Landmaschinenhersteller Bucher. Erwarten Sie keine rasanten Kursaufschwünge, aber die Tendenz ist weiterhin mehr als erfreulich. Speziell beim aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 12,8 sollte im Hinblick auf die Quartalszahlen von Ende Monat herzhaft zugegriffen werden.

> Nicht zu halten ist der Blackrock-Express hinsichtlich Inficon: +42,4% seit dem 1. 1. 2013 und die Erfolgssaga ist noch nicht zu Ende. Hier sollten die Quartalszahlen vom 8. August 2013 abgewartet werden für eine nächste lukrative Standortbestimmung. «The winner takes it all», frei nach der schwedischen Hitband Abba und heute das Motto des Investmentgiganten Blackrock, Nachmachen lohnt sich auch für Ihren Geldbeutel.

> Hallo David Dean, Chef des Zuger Schraubenherstellers Bossard. Der aktuelle Lauf an der Börse bringt die Anlegerherzen zum Schmelzen. Vielleicht bin ich zu euphorisch, doch die einstigen Höchststände von knapp über 170 Franken könnten im Spätsommer 2013 übertroffen werden. (Kaufen)

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!