> Durchgestartet in dieser Börsenwoche ist der Zürcher Elektroinstallateur Burkhalter Holding (Börsensymbol: BRKN SW), und meine dezidierte Kaufempfehlung vom 12. Februar 2017 verfehlte ihre Wirkung nicht: +6,38%. Damit erreicht der 899-Millionen-Franken-Wert einen neuen absoluten Höchststand. Noch spannender dürfte für den geneigten Leser sein, dass sich das Handelsvolumen gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als verdreifacht hat. Der Baumeister dieser Erfolgsgeschichte, Marco Syfrig, wird als CEO in Bälde ein neues Glanzresultat für 2016 präsentieren können. Eine erhöhte Dividenden-Ausschüttung steht auch in diesem Jahr auf dem Programm. (Halten: Unterwegs zu einer Marktkapitalisierung von 1 Milliarde Franken)

> Zum guten Glück konnte ich einen Leser davon abhalten, die Papiere des Schneepflug-Giganten Bucher Industries (Börsensymbol: BUCN SW) abzustossen: Sein Bankberater gab ihm diesen Ratschlag mit auf den Weg. Die bisherige Jahresperformance 2017 von +10,97% belohnt ihn dafür, dass er dieser Empfehlung nicht gefolgt ist. Generell macht das neue Management von Bucher einen ausgezeichneten Eindruck, und Sie werden als Investor noch manche Sternstunde mit diesem Papier erleben. (Turbo nach oben)

> Der Höhenflug des Zuger Spezialisten für Finanzanlagen, der Partners Group (Börsensymbol: PGHN SW) geht auch 2017 nahtlos weiter. Erstmals seit langem zeigen meine Modelle ein Kurs-Gewinn-Verhältnis 2018 an, welches ohne Bewertungsprämie daherkommt. Und seit Donnerstagabend erreicht die Marktkapitalisierung erstmals den stolzen Wert von 14 Milliarden Franken. Im Hintergrund lacht sich ein US-Investmentgigant ins Fäustchen: Seine Beteiligung erreicht erstmals einen Wert von über 1 Milliarde Franken. Laut meinen Modellannahmen erreicht das Kurs-GewinnVerhältnis für 2018 einen ausgesprochen tiefen Wert von 22 Punkten. Die Transition zum neuen Management mit gleichzeitigem Ablöseprozess des Gründertrios scheint erfolgreich vonstattenzugehen. Daher lautet die Devise: Nachladen unter allen Umständen.

> Schallend lachen musste ich, als mir ein Leser von einem Sturzflug seiner Valora-Aktien (Börsensymbol. VALN SW) berichtet hat und mich fragte, was zu tun sei. Ich habe danach beim Leser nachgefragt: +25% in weniger als sechs Monaten seit dem Kaufdatum. Und diejenigen Leser, welche schon längere Zeit dabei sind, erfreuen sich eines regelrechten Topresultats: +68,22% innert zwölf Monaten. (Valora ist trotz Kurssturz eine gigantische Anlageperle bei Lesern mit Augenmass)
> Unser Spezialprodukt: Der Proshares Russel 2000 Dividend Growth Fund (Börsensymbol: SMDV US) durchbrach bei der Marktkapitalisierung erstmals die Marke von über 400 Millionen US-Dollar. Als wir dieses Baby entdeckt hatten, erreichte es knapp mehr als 100 Millionen Dollar an Anlagegeldern. Lesern, welche ein Konto bei der UBS führen, wurde der Kauf dieses Produkts verwehrt und ein anderer Fonds vorgeschlagen mit der Begründung, dass unser Fonds nicht durch das UBS-Research abgedeckt werde. Dafür wurde der Hermes US SMID Equity Fund empfohlen. Das vom UBS-Research vorgeschlagene Produkt erzielte eine Rendite 2016 von +19,03%, während der Proshares Russell 2000 Dividend Growth Fund das Jahr mit +35,68% abschloss. Laut dem Analysehaus Lipper als Nummer 1 unter 865 Produkten in dieser Anlagekategorie. Und als kleiner Hinweis an die Kunden der UBS: Falls Sie ein Formular unterschreiben und sich als Selbstentscheider deklarieren, dürfen Sie auch bei der UBS dieses Wunderprodukt kaufen. Ich habe einen Live-Test dazu gemacht. (Bessere Produkte für UBS-Kunden dank «Schweiz am Sonntag»)

> Weiterhin auf dem Börsenhighway nach oben ist der US-Wohnwagenhersteller Thor Industries (Börsensymbol: THO US), und mit dem Kursplus 2017 von 11,23% können meine Leser nochmals eine höhere Ausstattungsvariante für ihr Gefährt in Auftrag geben. Aber passen Sie auf: Unendlich geht auch dieser Höhenflug nicht weiter. (Geniessen und bitte uns ein Foto vom Wohnwagen schicken)

> Ivan Glasenberg, Chef des weltumspannenden Rohstoffgiganten Glencore (Börsensymbol: GLEN LN) präsentiert am 23. Februar seinen Jahresabschluss. Mit einem Zuwachs 2017 von +17% ist die Rechnung aufgegangen. Verschreiben Sie gedeckte Calls, denn die Prämien erreichen Höchststände. Schon bei einem Kursstand von 120 Pence haben wir unsere ersten Kaufempfehlungen abgesetzt, heute bei 324 Pence, sehen wir die Sache richtig locker. (Glasenberg hat die höchsten Anforderungen übererfüllt)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.