Für «Der Sonntag»-Leser wurde wie erwartet der Börsenzahn beim Dentalimplantate-Hersteller Nobel Biotech gezogen: –16,33% nach Bekanntgabe der Quartalszahlen. Wieder wurden im Hinblick auf die Ergebniszahlen die Erwartungen in unerwartete Höhen geschraubt und die Ernüchterung erfolgte auf die Stelle. Leider hinkt das Umsatzwachstum hinter der allgemeinen Marktentwicklung hinterher, wie Marktinsider zu berichten wissen. Warten Sie ab: CEO Richard Laube wird erst ab dem 3. Quartal 2012 den Turnaround verkünden können. (Abwarten)

Die Ernüchterung ist nun endgültig bei der Orascom Development Holding eingekehrt: –69,86% innert zwölf Monaten. Begeistert bin ich aber von der sehr offenen Kommunikationspolitik vom visionären CEO Samih Sawiris, welcher in einem Interview mit der Handelszeitung sehr offen und transparent über die aktuelle Situation berichtet hat. Leider muss noch mit einem Engagement abgewartet werden: Die politische Situation in Ägypten, dem Hauptumsatzmarkt mit 77% des Gesamtumsatzes, sorgt immer für unnötige Kurstaucher. (Abwarten)

Abdampfen können sie mit einem satten Gewinn bei Von Roll : Die Kursmarke von 3.20 Franken wurde innert weniger als einer Woche erreicht. (Verkaufen: Kursziel erreicht)

Nun hat Precious Woods der Holzverarbeiter mit Produktionsfokus Südamerika die 10-Franken-Marke nach unten durchbrochen: Jetzt erst recht, must sell.

Die «Ösi»-Aktie mit Hightech-Fantasie: Austriamicrosystems hat wieder an Fahrt aufgenommen, es geht langsam, aber stetig nach oben: Die Bewertungskoeffizienten sind weiterhin sehr attraktiv. Der Mobilmarkt befindet sich weiterhin in der Wachstumsphase. (Halten)

Bleiben Sie weiterhin am Drücker beim Kioskbetreiberin Valora : Die sehr prominente internationale Investorenschar wird den mittelkapitalisierten Wert noch auf 250 Franken stossen.
Der Immobilienbesitz am Hauptsitz ist in der Bilanz zu niedrig ausgewiesen. (Halten)

Ruhig aussteigen können Sie beim Basel Pharmaexpress Acino , +8,45% seit Jahresanfang. Eine geplante Kapitalerhöhung führt zur unweigerlichen Kapitalverwässerung (Verkaufen)

In vorzeitiger Playoff-Form befindet sich der Zuger Schraubenproduzent Bossard mit «eigenem» Eishockeystadion. Das Kursziel von 140 Franken befindet sich in Reichweite, jetzt gilt es vorzeitig einen Teilgewinn einzustreichen. Leider wachsen die Börsenbäume nicht in den Himmel. (Teilverkauf)

Der mittelkapitalisierte Wert Inficon aus Bad Ragaz mutiert zu einer Bewertungsperle: Neues Kursziel bei 195 Franken, bevor Sie den Abgang vollziehen können. Dieser Titel ist weiterhin fundamental unterbewertet.

Die Roche -Genussscheine befinden sich in Topform: +3,4% innert Wochenfrist. Jetzt kann sich Gigi Oeri diese Woche doppelt freuen: Die Früchte ihrer langjährigen FCB-Fronarbeit zahlen sich in bare Münze um: Der Zauberzwerg Xherdan Shaqiri wechselt für einen zweistelligen Millionenbetrag nach München und der Kontostand der Familie Oeri Hoffmann erklimmt neue Höhen. (Gigi Oeri, wir vermissen Sie)

Der Basler Saatguthersteller Syngenta drängt nach oben: Obwohl die Aktie relativ teuer ist, kaufen Sie sich eine der weltweit besten Wachstumswerte ein. Das Zukunftspotenzial ist einfach auf Neudeutsch ausgedrückt «mega». (Für Langfristanleger)

Der moderne Ablasshandel für amerikanische Kunden auf dem Finanzplatz Schweiz ist in vollen Zügen: Je nach Anwalt werden zwischen 20% und bis zu 70% der Anlagesumme nach Amerika abgeliefert. Viel spannender finde ich die Tatsache, dass es nicht zu einem Exodus dieser Kundengruppe kommt: Bis zu 80% dieser Anleger bleiben weiterhin in der Schweiz. Damit findet ein klarer Paradigmenwechsel statt: Nur noch die Performance zählt, und das ist gut so. Amerika wird somit mehr als 5 Milliarden Franken an Strafsteuern erhalten, und der Betrag der Banken kommt noch obendrauf.

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!