Fasten your seat belts, die Börsenparty der UBS ist sicher wie das Amen in der Kirche: Im Hinblick auf die Bekanntgabe des 3. Quartalsergebnisses 2015 steigen die Aktien der grössten Schweizer Bank kontinuierlich an. Wichtiger Hinweis an meine Leserschaft: Kaufen Sie keine ungedeckten Optionen, denn das Risiko eines Totalverlustes ist gegeben, wenn die Aktie wider Erwarten nicht auf über 21 Franken per 20. November 2015 ansteigt. Der Master of Ceremony, UBS-CEO Sergio Ermotti, wird die Anleger trotzdem beglücken. Und eine heisse Entdeckung: Per 20. Oktober 2015 hat das UBS-Fondsmanagement rund 2,4 Millionen Aktien auf einen Schlag gekauft, wenn meine Datenbankabfrage die richtigen Ergebnisse gezeitigt hat. (McSergio sorgt für glänzende Vorstimmung)

> Die dicke Bertha, sprich die offenen Geldschleusen des EZB-Chefs Mario Draghi, sorgt auch bei den Valoren von ProSiebenSat.1 für vorweihnachtliche Stimmung. Ich würde kurzfristig noch einen gedeckten Call auf den November-2015-Termin verschreiben, um die Performance aufzupeppen. In weniger als einer Woche, am 29. Oktober 2015, werden die Quartalszahlen bekannt gegeben, und Thomas Ebeling, CEO des Börsenstars, wird sich nicht lumpen lassen. Die bisherige Jahresrendite von +34,73% kann sich mehr als sehen lassen. (Dauer-Kaufempfehlung mit Verschreiben von gedecktem Call)

> Die wundersame Auferstehung der Valoren von Novozymes A/S nach der donnerstäglichen Bekanntgabe des Quartalsergebnisses hat nun die Aktionäre dieses Titels zusehends beruhigt. Nun können Sie Ihre Wartezeit für einen Totalerfolg mit dem Verschreiben eines gedeckten Calls verkürzen. Die Zahlen waren massiv besser als erwartet, trotzdem ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis in meinen Augen mit 31 Punkten leicht zu hoch. Der Hersteller von Enzymen wird im Sommer 2016 zur Höchstform auflaufen. (Halten, möglicherweise mit gedecktem Call)

> Neu auf meiner Empfehlungsliste steht der Hersteller von alkoholfreien Getränken aus Amerika, die DR Pepper Snapple Group Inc. (Börsensymbol: DPS US). Das rund 19 000 Angestellte beschäftigende Unternehmen ist auf den ersten Blick leicht überteuert – aber bei einer Rendite aufs eingesetzte Eigenkapital von sage und schreibe 32% Prozent kann man mit seinen Augen durchblinzeln, den Notizblock hervorkramen und seinen Kaufauftrag der Bank zur sachdienlichen Bearbeitung geben. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Meine geschätzten Heimwerker, hier kommt die Aktie, welche die Männerherzen höherschlagen lässt, es handelt sich um Stanley Black & Decker (Börsensymbol: SWK US). Der Hersteller von Elektrowerkzeugen für den Heimmarkt überzeugt mit einer fundamental tiefen Bewertung. Dieses Unternehmen ist auf dem besten Weg, in den kommenden Jahren neue Umsatzrekorde zu erzielen. Und auch die Abteilung Gesundheitswesen macht gute Fortschritte. Im Fokus steht hier ein dreijähriger Investmenthorizont. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Startnummer drei bei unseren neuen Hits ist der US-Gigant Ecolab Inc. (Börsensymbol: ECL US): Als globaler Anbieter von Wasser-, Hygiene- und Energietechnologien ist der 35 Milliarden US-Dollar schwere Koloss in einem mehr als zukunftsträchtigen Bereich tätig. In diesem Jahr kommt es zu einem leichten Umsatzrückgang, doch 2016 sollten neue Rekorde gebrochen werden. Dabei gehe ich davon aus, dass die Bewertungsprämie, sprich das Kurs-Gewinn-Verhältnis sich auf unter 22 Punkte zurückbilden wird. Innerhalb von fünf Jahren konnte der Titel um rund 151% Prozent hinzugewinnen, und ein Ende dieser phänomenalen Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> In eigener Sache: Schon im Jahr 2013 (!) haben wir über die Berner Wunderaktie Galenica (Börsensymbol: GALN VX) berichtet, und nicht, wie ein Leser schrieb, erst 2015. Daher sind wir auch zurückhaltender geworden mit Kaufempfehlungen, da der Titel ein stolzes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 31,91 aufweist (laut Bloomberg), wo es mehr denn je angebracht ist, aus Risikoüberlegungen nur kurzfristige Positionen einzunehmen. (Schon seit 2013 dabei)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper