Auf Expansionskurs bleibt der Landmaschinenhersteller Bucher aus Niederweningen, der am kommenden Donnerstag mit brillanten Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 auftrumpfen wird. Trotzdem sollte der Ausstieg gewagt werden, denn mit einem Kursanstieg von über 21% innert dreier Monate ist das Wertpapier fundamental ausgereizt. Der Performance-Traktor sollte im sprichwörtlichen Sinn vom Börsenacker gehen: Die Saat ist wunderbar aufgegangen (Verkauf).

Ich konnte mich nie richtig erwärmen für die Aktien des genialen Westschweizer Mäuseproduzenten Logitech. Dies ist nicht eine Frage des Produktes, sondern des mörderischen Konkurrenzkampfes, der die Gewinnmargen zum Einstürzen bringt. Der Turnaround ist in weite Ferne gerückt. Trotz Kursverlust von 67% über die letzten zwölf Monate bleibt nur das Verdikt must sell.

Alle Monate wieder wird das Dossier Nobel Biocare mit Übernahmegerüchten in Verbindung gebracht. Aber sorry, bei einem aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 40 kann man beim besten Willen nicht von einem bewertungstechnischen Schmuckstück sprechen. Der neue CEO Richard Laube wird als begeisterter Marathonläufer viel Ausdauer aufbringen müssen, um den Laden auf Erfolgskurs zu trimmen (abwarten).

Mit dem Prinzip Hoffnung hat sich das Baselbieter Biotech-Unternehmen Actelion von mehrjährigen Tiefstständen lösen können: Beflügelt wird der Aufschwung durch positive Testdaten des Produkts Tarceleer (Ersatz für Macitentan, das 88% des Umsatzvolumens ausmacht). Positive Ergebnisse abwarten!

Wieder Number one ist der Zuger Schraubenproduzent Bossard Holding. Aufgepasst: Der Gipfelsturm hört bei 140 Franken (aktuell 126 Franken) auf, dann wird der Titel von den Anlegern wieder abgestossen. Firmenchef David Dean wäre eigentlich für höhere Aufgaben prädestiniert, doch seine Firmentreue ist wirklich bemerkenswert (halten, bis auf 140 Franken).

Top-Konditionen (Valor: 14673964) offeriert die EFG Financial Products dank einem Buebetrickli: 15,50%-Coupon plus Kapitalerhalt auf 12 Monate sind fällig, sofern die drei Schweizer Musketiere Clariant, Credit Suisse und Swiss Life nicht mehr als 45% über die Laufzeit verlieren. Um die sensationellen Konditionen zu ermöglichen, hat die EFG Financial Products die Möglichkeit, die Notbremse zu ziehen und das Produkt alle drei Monate vorzeitig zu 100% zurückzuzahlen – samt aufgelaufenem Coupon. Damit entspreche ich dem Leserwunsch von O. W., Nachfolgeprodukte der Volltreffer vom Herbst 2011 auf dem Silbertablett zu präsentieren.

Mehr als 125% ging es nach oben mit einer Empfehlung, auf die Apple-Aktien zu setzen. Der Börsenkoloss aus Kalifornien bringt nun eine Marktkapitalisierung von 400 Milliarden Franken auf die Waage (verkaufen).

Die Abbaumassnahmen bei ClaridenLeu greifen speziell im Handelsbereich: Ein Grossteil der Devisenhändler muss den Platz räumen. Auch im Fondsresearch wurden die blauen Briefe grosszügig verteilt, wie verschiedene Seiten berichten.

Mit einer iPhone-App findet nun der UBS-Kunde auf schnellstem Weg seine nächstgelegene UBS-Filiale – mit Wegbeschreibung und Distanzangabe.

Aufgepasst für Interessenten billiger Neuhypotheken: Die Credit Suisse offeriert Spezialkonditionen bis zum 31. März 2012. Die sind umwerfend: 2,4%-Zinssatz auf 12 Jahre! Damit wird die Konkurrenz nochmals unter Zugzwang gesetzt.

Unaufhaltsam nach oben geht es in dieser Woche auch mit der Vontobel Bank: +5,17%. Aufgrund der Börsenhausse werden wieder sprudelnde Gewinne aus dem Derivatebereich erwartet.

In unserer Erfolgsrubrik «Billigflüge in Business Class» wird heute die australische Airline Qantas vorgestellt: Australien ab Frankfurt in der Business Class läppische 2849 Euro. Vergleichbare Angebote ab Zürich sind im Schnitt mehr als doppelt so teuer. Einziger Haken: Es handelt sich um Partnertarife.

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!