Die Italiener zeigens allen

Illustration: Nicolas Bischof

Illustration: Nicolas Bischof

Die Chemiefirma Cosmo Pharmaceuticals gewinnt innerhalb Jahresfrist mehr als 84 Prozent. Dialog Semiconductors erreicht ein Allzeithoch. – Nicht abschütteln lassen bei Novo Nordisk. – Im Flughafen Zürich sorgen die Passagiere für Big Money.

> Der italienische Börsenhengst an der Schweizer Börse, Cosmo Pharmaceuticals, galoppiert zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg: +84,13% innerhalb von Jahresfrist. Und eines kann ich Ihnen versprechen: Die Erfolgsstory ist noch nicht zu Ende. Ein amerikanischer Biotechwert, der sehr hoch in der Gunst der UBS steht, wird hier noch ein entscheidendes Wörtchen mitreden und für Hochstimmung sorgen. Spannend ist auch die Rolle einer sehr grossen Schweizer Privatbank – sie stellt international agierenden Investoren die entsprechende Munition in Form von Hebelprodukten zur Verfügung, um noch mehr Gewinn aus dem italienischen Wert herauszuziehen. Nichts auszusetzen, hier gibt es eine Win-win-Situation für alle Seiten. Neues Kursziel: 182 Franken. (Halten)

> Kurz habe ich mich an spezielle schweizerische Verhältnisse erinnert, als mein neustes Baby, Dialog Semiconductors, nach Bekanntgabe des sensationellen Jahresergebnisses kurzfristig an der Börse nach unten gedrückt wurde. Freitagnachmittag stand die Aktie dann auf All-Time-High. Bisherige Jahresbilanz: +29,51%. Ich bin ultra-bullish auf diesen Titel. Kleines Detail am Rand: Die Rendite aufs Eigenkapital stieg von 20,9% auf 25,6% an.

> Abteilung «legale Besserwisser»: Heute freue ich mich sowohl für meine Leser als auch für Brady W. Dougan, CEO der Credit Suisse. Allen Unkenrufen zum Trotz hat der Amerikaner seinen Bullenritt als grosser Sieger absolviert. Mancher Heckenschütze sah den Fall des Amerikaners nach Bekanntgabe des Jahresergebnisses 2014 voraus. Jetzt gilt er wohl als dienstältester Banken-CEO der Neuzeit. Und damit wir es nicht vergessen: Die Aktie stieg in dieser Woche um 6,85% an. Die entsprechenden Optionen um ein Vielfaches.

> Der österreichische Gipfelstürmer an der Schweizer Börse, Austriamicrosystems, hat mittlerweile einen neuen Rekordstand erreicht: +87,27% innerhalb von Jahresfrist. Und die obligaten Bremsmanöver laufen mehr denn je ins Leere. Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von nahezu 3 Milliarden Franken sind die Rankünen, wie sie in der Vergangenheit gang und gäbe waren, nicht mehr so einfach durchzuführen. (Servus Performance)

> Kurzzeitig vertrösten musste ich meine Leserschaft in Sachen Novo Nordisk, den dänischen Insulingiganten. Nun sind ein paar starke Unternehmensnachrichten eingetroffen, und der Titel erreicht Rekordstände. Mit +19,22% ist die bisherige Jahresbilanz mehr als makellos. Hier dürfen Sie sich nicht abschütteln lassen: Rendite aufs eingesetzte Eigenkapital: 65,3%. Noch Fragen? (Halten)

> Zu einem neuen Höhenflug bereit machen sich die Aktien des Flughafens Zürich. Noch klebt der Titel knapp unter der Marke von 700 Franken, doch in Bälde wird der Höhenmesser auf 750 Franken festgezurrt. Das Shoppingparadies mit drei angehängten Startbahnen hat sich zu einer regelrechten Cash-Maschine entwickelt. Jeder zusätzliche Passagier sorgt für Big Money im Kässeli. (Kaufen für Last-Minute-Anleger)

> Tipp der Woche: Erneut bin ich im erweiterten Biotechsektor fündig geworden. Für einmal geht es nach Spanien. Es handelt sich um die Firma Grifols SA mit einer Marktkapitalisierung von 12,2 Milliarden Schweizer Franken. Rendite aufs eingesetzte Eigenkapital satte 18,6% – und die Tendenz ist steigend. Das geschätzte Umsatzwachstum auf die nächsten drei Jahre beträgt 42%. Für mich ein klarer Fall eines Unfriendly Take-over. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 21,2 aufs Jahr 2016 ist das Unternehmen fundamental unterbewertet. Trotzdem dürfen wir nicht übermütig werden und handeln nach der Angsthasenstrategie: Kauf der Aktie, gleichzeitiger Call-Verkauf auf den Juni-Termin 2015 mit Ausübungspreis von 36 Euro. Geschätzte Maximal-Rendite: 6,8% auf 116 Investitionstage. (Angsthasenstrategie für den Pick of the week)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper

Artboard 1