Das Produkt des Jahres hat die Credit Suisse mit dem Finer Kick Rexus CHF in ihrem Research Monthly vom September 2011 präsentiert. Sofern der Euro-CHF-Kurs nicht unter die Marke von 1.0140 Franken innert einem Monat fällt, erhält der Kunde eine annualisierte Jahresrendite von 5%. Es versteht sich von selbst, dass seit dem letzten Dienstag um 10.12 Uhr, als die SNB die Wechselkurs-Untergrenze von Fr. 1.20 festlegte, dieses Produkt für die CS-Kunden zum absoluten Jackpot wurde und die Bank ihre Optionen-Rechnung ohne Philipp Hildebrand gemacht hat.

Geduld aufbringen mussten meine Leser mit der Empfehlung African Barrick Gold, und ich schrieb in diesen Zusammenhang ein paar Beschwichtigungs-Mails. Nun befindet sich die Aktie auf der Überholspur im garstigen Börsenumfeld: innert drei Monaten plus 50%. Und die Aktie hat noch 15% Platz nach oben. Geduld bringt Rosen – auch an der Börse.

Nun wird wieder auf Optimismus beim arg abgestraften Westschweizer Mäuseproduzenten Logitech gemacht. Spannend finde ich diesem Zusammenhang den Defender Vonti (CH13204115). Hier winkt ein netter Coupon von 10,15% aufs Jahr sowie eine 100%-Rückzahlung des Kapitals, sofern die Aktie nicht wieder auf Fr. 5.83, den Jahrestiefststand, abtaucht (Kauf).

Leicht obsi geht es mit der Zürich Versicherung. Hier würde ich ein Engagement nur in Kombination mit einem gedeckten Callverkauf auf die nächsten sechs Monate in Betracht ziehen. Falls sich die europäische Schuldenkrise nochmals verschärft, wird das Anlageportfolio nochmals einen kleinen Dämpfer erhalten (Kauf nur in Kombination mit gedecktem Callverkauf).

Die Credit Suisse ist diese Woche unter die prestigeträchtige Marke von 20 Franken gefallen, bevor in einem Weltklasse-Meeting-würdigen Endspurt der Wochenschlussstand von 20.27 Franken erreicht wurde. Hier drückt das Investmentbanking weiterhin auf den Kurs, und die Situation wird sich auf absehbare Zeit nicht verbessern (abwarten).

Weiterhin gedulden können Sie sich beim Betonkönig Holcim: Die aktuelle Börsensituation sorgt nicht für die richtige Mischung, um den Kurs nach oben zu zementieren (abwarten).

Auch Erfolgsgarant Boris Collardi von Julius Bär muss gegen die Marktkräfte ankämpfen. Immer mehr Kunden erhöhen ihre Cashquote auf bis zu 25% des Anlagekapitals, um die Herbststürme an den Weltmärkten möglichst schadlos zu überstehen (abwarten).

Einen Befreiungsschlag nach oben (+9,57%) hat Richemont diese Woche vollzogen – wegen der sehr guten Ergebniszahlen aus Asien. Trotzdem bleibt ein Jahresverlust von 15,24%. Falls sich auch in Asien die Konjunktur abkühlen sollte, werden die magischen jährlichen Wachstumsraten von über 50% ausser Reichweite liegen und die Börsenuhr kräftig nach unten zeigen (verkaufen).

Nun kommt die Vontobel Bank wieder mit tollen Produkten heraus, die vor mehr als eineinhalb Jahren für die Leser dieser Kolumne zu schönen Gewinne führten. Mit den drei Top-Versicherern Swiss Life, Swiss Re und Zürich Versicherung wird ein Jahrescoupon von 10,70% erzielt. Der Kapitalerhalt ist bei diesem Defender Vonti (Valor: 13771213) garantiert, sofern keine der Aktien nochmals mehr als 45% über das nächste Jahr verliert (Kauf).

Weiterhin unter Druck bleibt der Dental-Implantehersteller Nobel Biocare, der nun die 9-Franken-Marke nach unten durchbrochen hat. Nächster Kurshalt wird die 8-Franken-Schallmauer sein. Auf diesem abgestraften Niveau könnte ich mir erste strategische Aufkäufe vorstellen. In der Zwischenzeit wartet man gespannt auf die nächsten Quartalszahlen am 3. November 2011 und einen strategischen Ausblick, wie es weitergehen soll. Richard Laube als neuer CEO ist gefordert (abwarten).

Weiterhin an der Seitenlinie können Sie bei Clariant verharren: Unter 7 Franken liesse sich ein zaghaftes Engagement wagen, beim aktuellen Kursstand von 7.62 Franken ist mir die Aktie jedoch noch fundamental zu teuer (Kauf unter 7 Franken).


Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!