Abwarten ist beim Basler Spezialchemiehersteller Lonza weiter angesagt: Auch das dicke Minus in dieser Woche erweckt die Börsengeister nicht, die auf Schnäppchenjagd aus sind. Die historisch berechnete Dividendenrendite von über 10% wird sicher nicht in diesem Jahr zur vollen Auszahlung kommen. Nun ist das neu formierte Management gefordert, dem Unternehmen ein erfolgversprechendes Zukunftspaket zu verpassen, ohne im Nachhinein überteuerte Übernahmen durchzuführen. Der Verlust von über 40% an der Schweizer Börse die letzten 12 Monate ist ein saftiger Denkzettel. (Weiter abwarten, kaufen erst unter 40 Franken.)

Seit dem Abgang der in den Medien omnipräsenten Chefin Mirjana Blume von Edisun Power ist es relativ ruhig geworden um den innovativen Stromanbieter. Das ist gut so: Über minus 40% in zwölf Monaten sprechen eine klare Sprache. Ich würde die Titel weiterhin abstossen, obwohl der Geschäftsansatz sympathisch tönt. Aber die europäischen Regierungen sind momentan zurückhaltend geworden, was Fördermittel für alternative Energien anbelangt. (Neu: verkaufen.)

Aufgepasst: Bald erreichen die Valoren von Kudelski die wichtige Kursmarke von 6 Franken. Trotz Wertverlust von über 60% in einem Jahr ist noch kein weisser Ritter aufgetaucht, der gezielt die Titel aufkauft. Das verheisst aus meiner Erfahrung nichts Gutes. (Abwarten, neue Einschätzung der Lage bei Kursstand von
6 Franken.)

Trefferquote 99%: Nur 20 Rappen unter meinem Kursziel von 320 Franken hat der Basler Saatgutgigant Syngenta zum Umkehrschwung an der Börse eingesetzt. Jetzt können Sie getrost warten, bis der Titel unter die Marke von 300 Franken taucht. Die kurzfristige Spekulation ist damit voll aufgegangen. Firma und Management sind Weltklasse, doch fundamental ist der Titel ohne Dividendeneinnahmen überteuert. (Warten, kaufen wieder unter 300 Franken.)

Nehmen Sie die Gewinne mit: +41% in drei Monaten bei Austriamicrosystem sind Spitzenklasse. Obwohl ich das Kursziel vor kurzem auf 70 Franken heraufgesetzt habe, wird mir in der Angelegenheit leicht mulmig. Mit einem Zuwachs von fast 70% seit 1. Januar 2012 hat das Unternehmen seine Anleger und meine Leser mehr als reich belohnt. (Verkaufen, trotz neuem Kursziel von 70 Franken.)

Tolle Dividende und wenig Zug nach oben lautet das Motto 2012 für die Schraubenboys aus Zug, die Bossard Holding. Die Gewinnsteigerungen werden in diesem Jahr nicht sehr spektakulär ausfallen und liegen im tiefen einstelligen Bereich. Doch weiterhin sehr überzeugend sein wird die Dividende. (Zukaufen unter 120 Franken, Kurspotenzial begrenzt.)

Richtig gut in Form hält sich die Westschweizer Dividendenqueen BCV. Nebst einer Dividende von knapp unter 5% macht die Aktie an der Börse trotz kurzfristigem Sturmtief keinen Wank. Zu den Dividendenperlen zählt auch die Bad Ragazer Inficon: Hier wird immer offensichtlicher, dass ein Päckli geschnürt wird und die Mehrheitsverhältnisse in den kommenden Monaten noch stärker akzentuiert werden. (Hier herrscht viel Anlegerfreude.)

Die Passagierzahlen am Flughafen Zürich zeigen in die richtige Richtung: +4,8% im März 2012, im April 2012 sollte das Wachstum über 5% betragen. Die Swiss wird immer erfolgreicher mit ihrem Transitverkehr. Positiver Nebeneffekt: Die Shoppingbetreiber innerhalb des Terminals vermelden höhere Umsatzzahlen. (Langsam auf Steigflug, leicht unterbewertet im Branchenvergleich).

Nun spüren auch die steueroptimalen Gemeinden für Schwerverdiener wie Kilchberg, Herrliberg und Richterswil erstmals den Bonuscrash bei hiesigen Banken: Rund 75 schwer verdienende Banker/-innen sind mit ihren Steuern arg im Verzug und können nicht mehr zahlen. Aus dem einst sprudelnden Bonustopf können die Steuern nicht mehr bedient werden.

Weiterhin Nr. 1 im Wettstreit «Die Schweiz sucht die billigste Hypothek» bleibt das Finanzzentrum Jungfrau: 1,69% für eine 10-Jahres-Hypothek. Noch Fragen? Abschliessen, solange es noch möglich ist, lautet hier der Schlachtruf!

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!