«Vorsorgen und Steuern sparen»: So preist die UBS ihre Vitainvest-Fonds (Säule 3a) an. Wer den UBS Vitainvest 40 hält, bekam dieser Tage interessante Post. Die Zielzusammensetzung für globale Anlagen wird in den nächsten Wochen von derzeit 41% auf 70% erhöht. Der Anteil Schweizer Anlagen beträgt neu im Durchschnitt nur noch 30%.

Die UBS behauptet, dass durch die globale Ausrichtung sich weder das Konzept noch die Risikoeigenschaft des Fonds verändert. Grund zum Handeln besteht tatsächlich, Herr Grübel! Das Ergebnis im Konkurrenzvergleich über drei Jahre ist laut Berechnungen von Morningstar per 27. Mai 2010 katastrophal: Der Vitainvest-Fonds der UBS – vollgeladen mit hauseigenen Produkten – schnitt schlechter ab als die 3a-Fonds anderer Banken.

Zur Ehrrettung der UBS muss gesagt werden, dass sich die Zahlen seit Jahresanfang massiv verbessert haben, trotzdem bleibt ein schaler Nachgeschmack. Erbarmen hat die UBS wenigstens mit den Kunden: Die jährliche Verwaltungskommission wird von 1,62% auf 1,40% reduziert.

Drunter und drüber ging es für die Kunden des Schweizer Onlinebrokers Swissquote, welche Besitzer der Aktien von Oerlikon sind. Jedenfalls konnten die Kunden am Dienstag, als die erste Runde im Anrechtshandel in diesen Anteilscheinen stattfand, nicht über ihre Positionen verfügen.

Dabei gab es erboste Kunden, welche von den zeitweise astronomisch hohen Preisen profitieren wollten, aber aufgrund von technischen Problemen in die Kühlbox gestellt wurden und tatenlos dem Kursreigen zuschauen mussten. Swissquote wird sich gegenüber Kunden kulant zeigen und eine einvernehmliche Lösung mit ihren Kunden anstreben.

Vielleicht erinnern Sie sich, dass wir vor dem Jahreswechsel bei einem Kurswert von 193 Dollar so richtig scharf waren auf die Aktien von Apple. Nun bei 253 Dollar können Sie die ersten Gewinne mitnehmen (Teilverkauf im Gewinn).

Der Barrier Reverse Convertible (Valor: 11288228) mit den drei Musketieren der Schweizer Börse ABB, Credit Suisse und Swiss Re aus dem Hause EFG Financial Products ist schlichtweg genial, was die Konditionen betrifft. 16,50% Coupons auf ein Jahr mit einer Barriere von 53,75%. Falls Sie bei dieser Kanone am ersten Börsentag, dem 31. Mai 2010, unter dem Ankaufspreis von 103% zulangen können, gehört dieser Renditebomber unbedingt ins Portfolio (Must buy).

Nun hat auch die Griechenland-Krise erste personelle Konsequenzen in der Schweiz zur Folge: Der Chefhändler einer in allen Spachregionen (Red. ohne Rätoromanisch) tätigen, ausländisch beherrschten Bank im Privatbesitz musste seinen Arbeitsplatz Knall auf Fall räumen.

Der Ankauf von Staatsanleihen made in Athen führte zu einem siebenstelligen Verlust auf dem Handelsbuch. Auch das offenbar «letzte» Rettungsmanöver des Händlers, seine Griechenbonds vor dem Wochenende aus dem Handelsbuch zu entfernen, führte zur unweigerlichen Katastrophe. Seit Mitte dieser Woche ist die Belegschaft der Bank darüber informiert.

Erste Zweifel tauchen am Horizont auf, wenn man sich in Fachkreisen umhört betreffend das aktuelle Eurointerventionsprogramm von SNB-Währungsimperator Philipp Hildebrand. Der Chefvolkswirt einer sehr grossen europäischen Bank mit über 10 000 Filialen geht laut einem sehr vertraulichen internen Papier davon aus, dass sich die Schweizer Inflation in diesem Jahr gegenüber dem letzten Jahr verdoppelt – dies aufgrund der Währungsinterventionspolitik im grossen Stil der SNB.

Brady Superstar Dougan in Diensten der Credit Suisse muss laut Informationen erstmals in England einen «kleinen» Rückschlag hinnehmen, welcher maximal zu einer Bewertungskorrektur von bis zu einer Milliarde führen könnte. Die Werte im Bereich der Gewerbeimmobilien befinden sich im Sinkflug.

Im letzten Kundenmagazin der Credit Suisse wird erstmals auch auf die Bewertung von Gewerbeimmobilien in der Schweiz hingewiesen, welche nicht mehr nur noch den Weg nach oben finden. Nichtsdestotrotz gilt es auf die Karte CS zu setzen: Der 10% Single Barrier Reverse Convertible (Valor: 11353538) mit Barriere von 55% aus dem Hause Clariden Leu ist ein klarer Kauf.

Richtig begeistert bin ich von den Werten von Sonova: Das Management macht einen Topjob. Diese Aktie hat rund 15% Platz nach oben und amerikanische Fonds sind momentan am Drücker (Kauf). Hier wird fleissig eingekauft. Schlau eingekauft haben unsere Leser, welche sich die Aktien von Noble Biocare bei 21 Franken angeeignet haben, bald ist es Zeit, auf diesen Titel wieder Optionen zu schreiben.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!