> Die Medienaktie par excellence in Europa wird vom deutsch-schweizerischen Doppelbürger Thomas Ebeling geführt. Es handelt sich um den Medienkonzern ProSiebenSat1, der mit einer sackstarken Internetstrategie für Begeisterungsstürme unter den internationalen Anlegern sorgt: +58,36% innerhalb von sechs Monaten. Und Anfang Mai 2015 gibt es noch eine Dividendenrendite von über 4% in Euro obendrauf. Hier ist weiterhin ein Kauf zu empfehlen. Ebeling, der ehemalige Kronfavorit für die Nachfolge von Daniel Vasella anno 2009, hat in den letzten sechs Jahren dank seinen Aktienpaketen regelrecht Kohle geschaufelt. Wir gratulieren und sagen, «dranne bliibe». (Halten+geniessen)

> Begeistert bin ich von einer neuen Kursrakete aus Amerika, die an der Technologiebörse Nasdaq kotiert ist. Es handelt sich um den Pharmawert Amag Pharmaceuticals (Symbol: AMAG US). Das Unternehmen kommt mit einer unglaublich tiefen Bewertung daher: Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp unter 9,2 für das Jahr 2016. Speziell die Umsatzentwicklung zeigt seit zwei Jahren steil nach oben, wenn man den amerikanischen Quellen (www.marketwatch.com) Glauben schenken darf. Trotz dem eindrücklichen Zahlenkranz würde ich auch in diesem Fall unsere bewährte Angsthasenstrategie anwenden: Verkauf eines gedeckten Calls mit Ausübungspreis 55 US-Dollar auf den August-2015-Termin. Die Maximalrendite von 11,8% auf diese kurze Laufzeit entschädigt reichlich für das eingegangene Risiko. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Bad Ragaz geht mit voller Kraft voraus. Wir sprechen von der Bewertungsperle
Inficon. +23,4% in diesem Jahr, und die dicke Berta, sprich Dividendenzahlung, erfolgt in weniger als einem Monat. Nicht mehr die Top-Dividendenrendite von knapp unter 7% der vergangenen Jahre, aber die Kursverdoppelung innerhalb dreier Jahre zeigt eindeutig auf, dass es sich hier um ein Hochdruckinvestment handelt. Und die Weltelite der Finanzinvestoren ist voll mit im Spiel. Zukunftsaussichten: AAA.

> Noch ein bisschen zu früh im Jahr für die Open-Air-Biersaison ist der Titel des weltweiten Giganten Anheuser-Busch InBev. Unter den Grossaktionären ist der ehemalige Schweizer Davis-Cup-Spieler Jorge Paulo Leemann, der dank seiner Beteiligung am Brauereikonzern zu einem der reichsten Menschen dieses Planeten geworden ist. Mit seinem von «Forbes» geschätzten Vermögen von 25 Milliarden US-Dollar verdrängt er auch pressescheue Rohstoffbarone vom Platz des reichsten Bewohners an den Gestaden des Zürichsees. Wohnsitz ist notabene Rapperswil-Jona. Für den langfristigen Vermögensaufbau ist diese Aktie ein Must Buy. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Neue Bewertungsmodelle und der Sprung über die neuralgische Marke einer Marktkapitalisierung von 500 Millionen Franken haben meinen Stimmungsumschwung in Sachen Comet ausgelöst. Wenn ich neue Erkenntnisse gewonnen habe, die noch nicht spruchreif waren vor vier Monaten, dann zeigt es doch Grösse, wieder eine neue Kaufempfehlung auszusprechen. Sollte ich Ihnen aus falscher Scham, meine geschätzten Leser, dies nicht mitteilen dürfen? Der bisherige sensationelle Kursverlauf in dieser Woche – +4,43% – spricht Bände. Am Schluss ist der Leser der grosse Sieger, und wir rücken nicht von unserer Grundhaltung ab. Wenn die Situation sich verändert, dann revidiere ich meine Meinung ohne Wenn und Aber. (Wiederholter Kauf)

> Die absolute Nr. 1 im Basler Pharmawettstreit bleibt die Novartis. Der Abstand zum einstigen Krösus Roche wird immer grösser. Hört man sich in Spezialistenkreisen um, scheint Novartis bei vier Entwicklungen innerhalb der nächsten zwei Jahre vor dem grossen Jackpot zu stehen. Und wenn wir in der Region Basel verharren: Der fundamental günstig bewertete Biotechwert Actelion erfreut sich seit neustem wieder verstärkter Käufernachfrage aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Basel ist nicht nur Trumpf im Fussball.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper