DER NEUE SCHATZ AM SILBERSEE

Ein ZKB-Fonds erzielt schon fast märchenhafte Renditen – und die Rallye geht weiter.

Geberit kann man jetzt nach Gewinn «spülen». – Swiss Re und Swiss Life entwickeln sich unterschiedlich. – Ein «Kursbomber» als Geheimtipp.
VON BORIS FELDMANN

Es ist fast wie im «Schatz am Silbersee» des Schriftstellers Karl May (1842–1912). Nur dass es hier nicht um einen Romanhelden geht, sondern um einen Börsenhelden – um Beat Erich Meier. Wer das ist? Meier ist der Fondsmanager des ZKB Silber ETF. Im Unterschied zu Old Firehand hat der Kantonalbanker aber eine echte Silberader entdeckt, und die Gewinne für die Anleger sind nicht fiktiv: Die Rendite von +42,07% seit Jahresanfang ist sensationell (wiederholter Kauf).

Mit der Präzision einer laserbestückten Lenkwaffe «schlug unsere letztwöchige Börsenprognose zu Geberit ein. Mit der Abweichung von nur +0,1% wurde die prognostizierte Kursmarke von 200 Franken übertroffen. Nun treten wir vom Börsenparkett ab und gehen mit einem hübschen Wochengewinn von 6,21% nach Hause. Börsenauftrag erfüllt.

Am 17. Oktober 2010 titelten wir hier kühn: «Die Swiss Re spielt befreit auf». Dies, weil sie sich aus der Umklammerung von Warren Buffett löse. Nun ist der Milliarden-Investor tatsächlich draussen. Ein Wochengewinn von 7,19% ist die Folge. Das überzeugende Ergebnis des Asset Management unter Chef David Blumer sorgt für Hochstimmung (wiederholter Kauf).

Mein ambitiöses Kursziel von 182 Franken bei der Baarer Partners Group wurde diese Woche übertroffen. Nun heisst es: Packen Sie Ihre Börsenkoffer (erstmaliger Verkauf).

Ehrgeizig war auch mein Kursziel für die Swisslife (126 Franken). Es wurdeinnert einem Monat übertroffen. Seit der wiederholten Kaufempfehlung bei 98 Franken Mitte September 2010 ging es über 30% nach oben – und gilt es, den ersten Teilgewinn zu realisieren (erstmaliger Verkauf).

Hoffentlich zappelt in Ihrem Börsennetz der norwegische Lachsproduzent Marine Harvest. Seit zwei Wochen geht es nur noch bergauf mit dem Dividendenbomber (aktuell nur noch 8,77% aufgrund steigender Kurse), der nun in seinen Spitzentagen ein gehandeltes Börsenvolumen von über 30 Millionen Aktien aufweist (wiederholter Kauf).

Der Zürcher Ex-Flughafenchef Josef Felder, der im Schloss Oetlishausen wohnt, wird zum Börsenritter im wahrsten Sinn des Wortes: Der taiwanesische Handyproduzent HTC, wo Felder Verwaltungsrat ist, notiert auf Höchststand und mit einer Kurssteigerung von 117,74% seit Jahresanfang. So sollte der Unterhalt des Schlosses keine Probleme darstellen.

Nicht treffender könnte das Zitat von Salvador Dalí auf der Homepage von Josef Felder sein: «Am liebsten erinnere ich mich an die Zukunft» (wiederholter Kauf).

Der 6,1 Milliarden Euro schwere CS- Euroreal ist in der Börsenkühlbox gelandet, wie wir vor Wochenfrist schrieben. Nun hat der Fonds Gesellschaft vom UBS 3 Sector Real Estate Euro erhalten. Unter der in Planung stehenden Gesetzesvorlage können die Anleger die Fondsgesellschaften in Deutschland für das Investitionsschlamassel nicht haftbar machen.

Somit mutieren die publizitätsträchtigen Auftritte von Klageanwälten an Banken-GVs zur nutzlosen Selbstdarstellung.

Zum Kursbomber entwickelt sich der MRB Scherrer Small Cap Europe (Valorennummer 1844806), der innerhalb eines Monats rund 10,62% nach vorne stiess. Die MRB-Vermögensverwaltung mit Sitz in Zürich macht einen Topjob – allerdings ist die Anlagesumme von 13 Millionen Euro nicht befriedigend.

Als Depotbeimischung ist dieses Produkt geeignet, seien Sie sich aber bewusst: Es geht nicht nur aufwärts, im Jahre 2007 stand ein Verlust von 40,37% an. Mit einer Jahresrendite von 35,38% über die letzten sechs Jahre ist das Produkt eine Wucht (must buy als Depotbeimischung).

Und zum Schluss noch dies: Vollmundig sucht die UBS neue Senior Sales Advisors. Unter anderem spricht man von einer «new sales culture». Wie war die alte «sales culture»? (Must ask Ossi Grübel.)


Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!

Artboard 1