Mutig haben wir uns an dieser Stelle letzte Woche gegen die Bank Vontobel gestemmt, und siehe da: Die Aktie verlor 5,48%. Der Titel litt darunter, dass Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz den Kooperationsvertrag mit der Privatbank auslaufen lässt. Ich sage es ganz deutlich: Unterschätzen Sie nicht den ultraintelligenten Bündner Banken-Torero Vincenz, Chef der dritten Kraft im Schweizer Bankenwesen. (Abwarten)

> Nicht mehr aufzuhalten ist der Derivate-Anbieter Leonteq: +230,66% innerhalb der letzten zwölf Monate. Der Kurssprung der letzten Wochen sollte ausgenützt werden, um die Verkaufslimite mit Ausrufezeichen auf 178 Franken zu erhöhen. Jedenfalls geht die Rechnung sowohl für Grossaktionäre wie Pierin Vincenz als auch für unsere Leser bestens auf. (Erhöhung der Verkaufslimite auf 178 Franken)

> Voll eines auf die Tatzen bekommen haben die Anteilscheine der Berner Kantonalbank: –16,30% über ein Jahr, und die Talfahrt ist noch nicht zu Ende. Trotz gegenteiliger Medienberichte ist das Wertpapier weiterhin überteuert. Ich hoffe, Sie haben mein letztes Warnsignal bei knapp über 200 Franken nicht übersehen, das ich jetzt auch ein Stockwerk weiter unten bei Fr. 190.50 aufrechterhalte. Man kann nicht von einem Schnäppchen sprechen. (Wiederholter Verkauf)

> Die journalistischen Schützenpanzer werden nun im verstärkten Mass gegen meine Topempfehlung, den italienischen Börsenhengst Cosmo Pharmaceuticals, aufgefahren. Wie immer geben wir die Antwort auf dem Börsenparkett: +212,87% innerhalb von Jahresfrist. Seit kurzem wird Analyst Peter Welford von der amerikanischen Investmentbank Jefferies ins Lächerliche gezogen, weil er vor kurzem ein ambitioniertes Kursziel von 175 Franken (aktuell: Fr. 167.20) herausgab.
Fakt ist, dass Cosmo Pharmaceuticals einige potenzielle Jackpots im Köcher hat, die das Unternehmen in neue Kursdimensionen katapultieren könnte. Um meine Gegner nicht völlig in Weissglut zu bringen, gebe ich zur Beruhigung der erhitzten Gemüter eine Verkaufsempfehlung, sofern das Beteiligungspapier die Marke von 155 Franken unterschreitet. (Halten)

> Hallo, freiburgischer Börsen-Comet, es ist an der Zeit, einen Gang tiefer zu schalten! Mittlerweile bist du in eine neue Stratosphärenschicht eingedrungen, die richtiges Sternefunkeln bei unseren Lesern auslöst: +374,88% innerhalb von vier Jahren. Mein neues Kursziel: 705 Franken per Ende 3. Quartal 2014. (Halten)

> Zum Trauerspiel par excellence verkommt die vor kurzem über die Bühne gegangene Kotierung des Reiseinternetportals Bravofly Rumbo: –6,86% innerhalb Wochenfrist. Trotz prominenten Altaktionären und wohlwollenden Analysten kommt die Aktie nicht vom Fleck. Der permanente Sinkflug bereitet den Emissionsbanken wie UBS, Credit Suisse, Morgan Stanley oder Mediobanca überhaupt keine Freude, da der sogenannte Greenshoe gegenwärtig nicht mit gutem Gewissen ausgeübt werden kann – weil der aktuelle Kurs von Fr. 39.85 weit unter dem Ausgabekurs von 48 Franken am 15. April 2014 liegt. Der Greenshoe ist die Ausgabe von weiteren Aktien aus dem Fundus der Alt- beziehungsweise Gründungsaktionäre.

> Immer wieder erhalte ich besorgte E-Mails von Lesern hinsichtlich Autoneum, dem überaus innovativen Autozulieferer mit starker China-Expansion. Bleiben wir bei den Fakten: +30,53% seit Jahresanfang 2014. Die Umsatzentwicklung ist mehr als vielversprechend – und durch temporäre Kursschwankungen dürfen Sie sich keinesfalls nicht ins Bockshorn jagen lassen. (Halten)

> Der CEO mit modischem Hipster-Bärtchen Philip Mosimann walzt mit dem Landmaschinenhersteller Bucher seine Konkurrenten im In- und Ausland an der Börse platt: +43,00% innerhalb der letzten zwölf Monate. Und offen gesagt, noch hat das Wertpapier Platz nach oben. Speziell in Nordamerika macht man einiges an Boden gut gegenüber den Mitbewerbern. (Halten)

> Stark begeistert zeige ich mich in Sachen AMS, ehemals Austriamicrosystems. Hier dürfen Sie sich nicht abschütteln lassen. Vergessen sind die Derivatewunder der Vergangenheit, der Verkauf grosser Aktienpositionen vor der Bekanntgabe von Quartalszahlen, die nicht den Erwartungen entsprochen haben. Wichtig: Momentan kennt der Lichtsensorproduzent nur eine Richtung – himmelwärts. Und zu Ihrer Information: Der Titel ist weiterhin fundamental leicht unterbewertet. (Halten)

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper