VON BORIS FELDMANN

Nun ist auch die Credit Suisse begeistert von Forbo in Baar ZG, die unter anderem Bodenbeläge und Klebstoffe produziert. Mit einem von mir geschätzten P/E-Verhältnis von knapp 8 ist die Aktie massiv unterbewertet und ein klarer Kauf. Auch auf der Ergebnisseite sehe für das Jahr 2011/12 eine Verbesserung von 12% per annum (must buy).

Ausser Form wie der Grasshopper-Club befindet sich die Dottikon ES von «Trainer» Markus Blocher, dem Sohn des Alt-Bundesrats. Die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2010/11 waren sehr schwach. Auf aktuellem Kursniveau beträgt das P/E (2011/12) 20.8, was massiv über dem Branchenschnitt liegt. Die Aktie ist auf aktuellem Kursniveau ein must sell.

Die noch kleinkapitalisierte Comet erobert das Kurstableau. Der Markt ist elektrisiert von den neuen Umsatzzielen, die das höchst innovative Unternehmen aus Flamatt kommuniziert. Die Aktie hat noch 15% Platz nach oben (halten).

Adriano Agosti, Chairman des Millionärsfonds Golden Peak (mehrfache Kaufempfehlung an dieser Stelle), ist auf dem Weg, dieses Jahr seinen Anteilseignern eine Rendite von 100% aufs Serviertablett zu legen. Das Engagement in Valora zeigt endlich kursmässige Früchte. Und in Bälde steht ein Immobiliendeal an, der den gigantischen Besitz der Valora-Gruppe in Muttenz vergolden wird. Damit schlägt er heuer seinen Lehrmeister und engen Vertrauten Tito Tettamanti, der mit «kleinem Gewinn» aus dem «BaZ»-Deal ausgestiegen ist (halten für Millionäre).

Die Trägerrakete Ossi Grübel in Diensten der UBS ist ein bekennender Formel-1-Fan. Doch nun steigt «You&Us» in die höchste Hubraumklasse im Investmentbanking auf und reizt die letzten PS heraus, um sich in Anlagegefilde zu bewegen, die vor nicht allzu langer Zeit fast zu einem Totalschaden der UBS führten. Führende Branchenportale vermelden den Einkauf von Jason Schechter, der sich bei Barclays Capital als Managing Director um so genannte CLO (Credit Linked Obligations) kümmerte. Es sind eigentliche Verpackungskünstler, die verschieden gelagerte hochverzinsliche Anleihen in ein neues Konstrukt verwandeln, um dann eine magische Rendite hervorzuzaubern. Diese netten Konstruktionen aus dem CDO/ CLO-Bereich führten zu einem Verlust von 50 Milliarden Franken bei der UBS. Spannend ist in diesem Zusammenhang, dass die Finma vor einem Monat ausgekochte Spezialisten für die Analyse von Risikomodellen bei Grossbanken suchte.

Rund 15% ging es diese Woche mit meiner Empfehlung Sandisk nach oben. Auf diesem Niveau ist der israelische Speicherchipgigant zu teuer und sollte verkauft werden (erstmaliger Verkauf, SNDK-Aktie über Multi Convertible Notes halten).

Immer besser in Form befindet sich der MRB Small Cap Europe (Valor: 1844806). Am Freitagmorgen betrug die Rendite für das Jahr 2010 +39,19% – nachdem man das Jahr 2009 schon mit einem Kursgewinn von +32,22% abschloss (halten).

Nur knapp um die Marke von 7 Franken kann sich der einstige Börsensuperstar der Jahrtausendwende Lifewatch halten. Nach der Wende anno 2001 mussten für dieses Papier über 130 Franken aufgewendet werden. Auch auf diesem gedrückten Niveau ist die Aktie ein no go.

Auf Jahrestiefstkurs befindet sich die Bellevue Group. Mit Spannung wird nun verfolgt, ob die anvisierte zweistellige prozentuale Dividendenrendite ausbezahlt wird. Die vollständige Entgeltung würde für die Investoren das gleiche Gefühl auslösen wie das Sprengen des Jackpots am Grand Casino Baden für den Spieler (Trust in Bisang).

Erstmals kommt es dieses Jahr zu Verkäufen beim innovativen Thalwiler GPS-Produzenten U-Blox. Börsenmagazine aus Deutschland sahen den kleinkapitalisierten Titel in neuen Kursgefilden, die jenseits der Realität sind (Verkauf).

In eigener Sache: In der letzten Ausgabe gab es an dieser Stelle einen «freudschen Verschreiber». Grossaktionär bei der Myriad Group ist Martin Ebner, der Mann mit der Fliege, und nicht Christoph Blocher, sein einstiger Weggefährte. Die Produkte des Unternehmens mit Sitz in Dübendorf werden in 2,2 Milliarden Handys weltweit eingesetzt, die Tendenz ist steigend (wiederholter Kauf).

Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!