Zur absoluten Wunderaktie entwickelt sich der Autozulieferer Autoneum, klein aber fein, und mit einer solch explosiven, künftigen Gewinnentwicklung. Endlich kann Ex-Nationalrat Peter Spuhler, hier die ersten Früchte seines Engagements geniessen: +76.68% im Jahr 2013 und das Ende der berühmten Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Für den unternehmerischen Weitblick gibt es als Wertschätzung ein «Strong Buy». Aber aufgepasst: Limitieren Sie Ihre Aufträge, der Titel ist trotz einer Marktkapitalisierung von nur 361 Millionen Franken sehr Markt-eng.

> Trotz starker Börsenwoche, «last exit Breitenbach», fällt: –4.83% innerhalb einer Woche. Obwohl nun auch der US-Fondsgigant Blackrock sich dem sehr prominenten Aktionariat angeschlossen hat, ist der Weg zum «Pennystock» für von Roll, sprich zu einem Wert unter einem Franken, nicht mehr aufzuhalten.

> Zurück auf dem Wert des Jahres 2008: Richtig jäh war der Kursabsturz der Valoren der Berner Kantonalbank dieser Tage. Ein möglicher Hinweis zum US-Geschäft ist weit und breit nicht auszumachen: Der Fall von 265 Franken auf rund 227 Franken innert kurzer Frist ist mehr als verdächtig. Aufklärung ist nötig oder kommt es zu einer Berner Lösung und die Valiant verschmilzt sich mit dem BKB? Mehr wohl ein Hirngespinst, ehemaliger Valiant Bosse.

> Ich liebe meine Kleinanleger, ach so blöd, dass sie wieder richtig Kohle gemacht haben. Das neueste Kapitel wird in Sachen Siegfried geschrieben: +4.3% oder 16.62% aufs Jahr. Der grosse Durchbruch kommt erst im Jahr 2015, aber Geduld bringt Rosen oder richtige Kröten bis anhin. Zum Etappensieger kann sich Erfolgsgarant Rainer Marc Frey, alias Platinhändchen zählen, obwohl in Geldeinheiten weniger erfolgreich als bei DSKH, aber trotzdem eine schöne Erfolgsstory. Herzliche Gratulation, nun geht es nach Afrika als neues Investitionsziel, wie die «Handelszeitung» berichtet hat.
> Freude herrscht in Norwegen: Seadrill auf neuem Höchststand. Wie schon fast erwartet und geschrieben, rollt nun die Credit Suisse das Feld von hinten auf, jetzt im Juli 2013, schon der zweitgrösste Händler beim Dividendenkönig mit satten 8.14% Ausschüttung auf jährlicher Basis. Doch keine Sorgen, im Jahr 2014 wird das Unternehmen laut meinen Berechnungen ein Gewinnwachstum von 32% erzielen, wenn dies keine verlockenden Aussichten sind für einen netten Kursreigen in der Zukunft. (Halten, fasten your seat belts)

> Was führt Philipp Hildebrands Blackrock bei Inficon im Schilde? Satte 7.3% beträgt laut neustem Stand der Anteil am Aktienkapital der Bad Ragazer Firma. Bei einer aktuellen Jahresrendite von starken +39.34% sind hier alle Sieger und das ist gut so. Aktionärsfreundlich beim Unternehmen ist die sensationelle Ausschüttung: 5.55%, trotz eines Kurszuwachses von +56.43% über die letzten zwölf Monate. Fundamental leicht unterbewertet, aber mehr als +5.2% liegen momentan nicht mehr drin.

> Schauen Sie sich den Reisevermittler Kuoni an, lange lief nichts, aber der Wolf im Schafspelz an der Börse könnte im Jahr 2014 zum grossen Gewinnsprung ansetzen. Gut, dass es vor kurzem zum Chefwechsel kam, hier sollten Sie dabei sein. Sogar der Migros-Genossenschaftsbund kann mit seiner Beteiligung von 12.65% endlich auch an der Börse eine Erfolgsstory schreiben, ein kleiner Balsam auf die Wunden, welche durch das Engagement bei Charles Vögele entstanden ist. (Buy)

> Spitzenklasse sind auch in diesem Jahr die Aktien der Ems-Chemie, +33.24%, eine tolle Leistung. Einzig die Dividendenrendite von 2.61% verkommt zum Rinnsal. Wetten, dass die Tochter Magdalena des SVP-Nationalrats und Entrepreneurs Christoph Blocher anlässlich des Quartalsergebnisses von dieser Woche mit einer Sonderdividende die Anleger beglücken wird? Vielleicht erinnern Sie sich, während der Olympischen Spiele vom letzten Jahr erhofften wir uns bei einem Kursstand von unter 193 Franken, dass die Marke von 200 Franken erreicht wird: Heute bei 287 Franken sind die 300 Franken fällig. Magdalena Martullo, make it happen, meine Leser sind von Ihnen begeistert und der Geldbeutel macht wahre Freudensprünge. (Mehr Dividende, sonst schon Spitzenklasse)

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!